Schlagwort-Archive: RW Sutthausen

3. Herren: Sieg- aber nicht mutlos!

Águila real (Aquila chrysaetos), Arcos de la Frontera, Cádiz, España, 2015-12-08, DD 06

3. Herren: Noch immer ohne fette Beute (Diego Delso [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Spiel 1: OSC III (4) vs. VfL Osnabrück (9)

In diesem Spiel traten beide Mannschaften überraschend mit zwei Ersatzleuten an. Der OSC brachte Axel Schiemann und Markus Möller und der VfL Osnabrück kam mit Kempe und Wagner.

Der favorsierte VfL Osnabrück tat sich schwer gegen uns und gewann das Spiel auch dank vier Siegen im Endscheidungssatz. So gingen sowohl zwei Doppel im fünften Satz an den VfL, als auch zwei Einzel von HP und Vitali.

Einen Sahnetag erwischte Jan-Hendrik, der zunächst das Doppel fast im Alleingang entschied (Vitali brauchte den Ball nur auf den Tisch zu spielen) und dann erst Niemann (3:1) und dann Scharmacher (3:0) abfertigte. Ganz stark! Es sei noch der Einzelsieg von Axel erwähnt, der sich auch in der 2. BK damit schadlos hielt.

4:9 hieß es am Ende in der heimischen Arena.

Spiel 2: SV Concordia Belm-Powe III (9) vs. OSC III (3)

Das Spiel gegen den Tabellenkonkurrenten aus Belm war leider sehr trostlos. Einen großen Dank muss man an dieser Stelle an die tatkräftige Unterstützung aus den anderen Mannschaften aussprechen, die uns Spiel für Spiel einen Spieler „ausleihen“. 😉

Diesmal waren es Markus Herbermann, Thomas Kessler und Joachim Kruse, die am Samstagnachmittag den Weg in die Halle fanden. Wie schon zuvor zeigten alle eine ansprechende Leistung, die für Markus sogar mit einem Sieg gegen Bensmann (Nr. 3) endete. Oben gab es überraschend zwei klare Siege mit 3:0 Sätzen gegen Burhan von Hajo und Vitali.

Letztlich gab es nicht viel zu holen und das Spiel ging schnell mit 3:9 verloren.

Spiel 3: OSC III (2) vs. SV Rot-Weiß Sutthausen (9)

Die Sutthauser schienen uns nicht zu unterschätzen, denn sie kamen mit Lorenz (ehemals Regionalliga) und Aprile zum OSC. So war die Siegchance zwar minimal, aber gespielt wurde trotzdem.

Die Doppel starteten gut, das Doppel Mons/Belz, das mittlerweile durch die zahlreichen Ausfälle eingespielt ist, siegte gegen Aprile/Osterfeld. De anderen beiden Doppel gingen leider verloren.

Jan-Hendrik und Hajo hatten oben leider nicht viel zu bestellen. Vitali gewann nach 0:2 Satzrückstand und harten Kampf noch knapp mit 11:9 im Fünften. Glück gehabt. Höppi musste nach gutem Beginn leider frühzeitig gegen Heinecke verletzt aufgeben. Unten halfen diesmal Hartmut und Markus (Möller) aus, fanden aber nicht so richtig ins Spiel und mussten so ebenfalls gratulieren. Am Ende gab es bei einem Satzverhältnis von 6:30 nicht viel Diskussionsstoff und daher wünschen wir Sutthausen viel Vergnügen im oberen Tabellendrittel.

Wir hingegen versuchen noch den ein oder anderen Punkt in der Hinrunde mitzunehmen, um in der Rückrunde nicht völlig abgeschlagen zu sein. Dafür muss aber jetzt bald der erste Sieg her! 🙂

Breaking News: Gretesch II gewinnt gegen Sutthausen

Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, ging das gestrige Duell der beiden Titelanwärter um Platz 1 in der Kreisliga mit 9:5 an die gastgebenden Gretescher.

Der Ausgang des Spiels war auch deswegen interessant, weil die Sutthauser um Kapitän Joachim Böhm im Vorfeld mit einem echten Überraschungscoup in der Aufstellung aufwarten konnten. Sie sicherten sich kurzfristig spielstarke Unterstützung von Lars Lorenz. Die Nachricht verbreitete sich gestern wie in Lauffeuer in der Osnabrücker Tischtennisszene. Dennoch hatten dem Vernehmen nach die Gretescher das bessere Ende für sich.

Näheres hoffentlich heute im Laufe des Tages bei Click-TT: *klick*.

5. Herren bei Doppelspieltag mit Licht und Schatten

Licht und Schatten Winterwald

5. Herren: Licht und Schatten (Foto von 4028mdk09 (Eigenes Werk), CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons)

Am Mittwoch und Donnerstag ging es für die 5. Herren nach Gretesch III und am nächsten Tag nach Sutthausen.

Zum Gretesch-Spiel: Gretesch in Bestaufstellung mit Christoph Piepmeyer, Wolfgang Seßmann, Andreas König, Günter Lammert, Benno Niemann und Reinhard Türke. Der OSC mit Markus Herbermann, Hartmut Stiehl, Anton Große, Stefan Fangmeier, Klaus Jansen und Andreas Stahmeyer.

Der OSC im Doppel mit durchwachsenem Start: einzig Markus und Stefan können punkten, 1:2 nach den Doppeln.

Hartmut siegt gegen Christoph, Markus muß allerdings Wolfgang gratulieren. Mitte und unteres Paarkreuz ebenfalls nur ausgeglichen. Anton und Klaus Sieger gegen Günter und Reinhard, Stefan und Andreas aber ohne Punkt gegen Andreas König und Benno.

Ausgeglichenes Spiel, viele Fünf-Satz-Spiele, aber nur 5:4 – wir kommen nicht ran.

Im zweiten Durchgang läuft es besser für uns: Markus und Hartmut siegen oben, Anton verliert in der Mitte, aber Stefan punktet, 7:6 für uns.

Jetzt können Klaus und Andreas das Spiel zum Ende bringen und das machen sie auch: 9:7 für den OSC – auch über ein Unentschieden hätten wir uns nicht beklagen dürfen. Gretesch war ein ebenbürtiger Gegner.

Am nächsten Tag mussten wir dann nach Sutthausen. Für Anton ging diesmal Martin Pilath ins Rennen. Das Spiel war keine Rede wert. Der Link ist hier: *klick*

7. Herren: Zweimal grüßt das Murmeltier

RK 0808 278 Marmota monax

7. Herren: Grüße vom Murmeltier (Foto: Reinhard Kraasch (Own work (selbst fotografiert)), GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0, via Wikimedia Commons)

Die 7. Herren kämpft aktuell um den Verbleib in der 1. Kreisklasse.

Anfang letzter Woche ging es gegen den Tabellenführer Sutthausen II, danach gegen den zwei Plätze vor uns stehenden VfL III.

Gegen Sutthausen treten wir mit Andreas Stahmeyer, Patric, Matthias Upmeier und Julian an. Gegen den VfL mit Patric, Matthias, Joachim und Mathias Eckardt.

Jedenfalls gegen den VfL hatten wir uns schon etwas ausgerechnet und hätten die Punkte auch dringend gebraucht. Spielverlauf und Ergebnis waren aber in beiden Spielen leider mit 3:7 gegen uns identisch:

Zunächst vergeben wir teils etwas unglücklich die Eingangsdoppel. Jeweils neue Hoffnung nach den beiden ersten Einzeln. Anschließend können wir nur noch jeweils oben einen Punkt ergattern. Die Spiele unten gehen trotz großen Kampfes teils sehr unglücklich verloren. Gegen den VfL geben wir insgesamt allein vier Spiele im fünften Satz ab.

Mund abputzen und weitermachen. Nächste Woche geht es gegen den unmittelbaren Konkurrenten Gretesch IV.

Orientierungsprobleme bei der 6. Mannschaft

Fotothek df roe-neg 0006340 019 Zwei Junge Männer mit Kompass

6. Herren: Gegen Sutthausen orientierungslos (Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de, via Wikimedia Commons)

Mittwoch, der 11.11.2015 – Halle B – 21:30 Uhr – Spielstand: 0:9 aus unserer Sicht.

Nun aber von vorne:

Während sich der Großteil unserer Mannschaft am Anfang des Abends mit einer äußerst hitzigen Plattenaufbau-Phase auseinandersetzen musste, hatte ein Teammitglied Probleme die richtige Halle zu finden. Statt bei unserem Heimspiel den Weg zur heimischen Halle B anzutreten, wurde zunächst die gegnerische Halle der Sutthausener aufgesucht, was zur einer deutlichen Verspätung und somit eingeschränkter Einspielphase führte. Ich denke auch Patric ist der Meinung, dass ich den Namen des Betroffenen in diesem Bericht besser nicht erwähnen sollte. 😉

Nun gut. Im Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten war schon im Vorfeld klar, dass an diesem Abend wenig zu holen sein würde. Am Ende zeigten die Sutthausener an diesem Abend ihre ganze Klasse und bescherten uns eine äußerst unangenehme 0:9 Niederlage.

Nach dem Spiel waren wir uns ziemlich schnell darüber einig, dass dieser Abend schnell vergessen werden muss, um für unsere nächsten drei Spiele gegen den Abstieg einen klaren Kopf zu haben. Daher nun einmal die wichtigsten Erkenntnisse des Spiels mit möglichst wenig Worten zusammengefasst:

  • Die Sutthausener erwischten uns mit einer schlechten Tagesform und gewannen wie erwähnt alle drei Doppel sowie alle folgenden Einzel relativ eindeutig.
  • Wenigstens ein Spiel hätten wir aber wohl schon verdient gehabt, um nicht zu Null nach Hause geschickt zu werden: Markus‚ Duell gegen Böhm, Thomas gegen Osterfeld oder auch Patrics Comeback gegen Melcher – keines dieser Fünfsatz-Spiele sollte uns vergönnt sein.
  • Aufgrund dieser Leistung hat sich das Team für nächste einstimmig einen Termin für ein geheimes Trainingslager gesetzt, um für die beiden Duelle in zwei Wochen gegen den Vorletzten VfL Osnabrück II sowie SC Schölerberg II gewappnet zu sein.
  • Bis dahin sollte sich der Kampf um die Platten in Halle B hoffentlich wieder entspannt haben. 😉

So heißt es auch im fünften Spiel für uns: Mund abwischen, weiter machen!

7. Herren: Das Spiel mit der Fahrradkette

Slt-99.jpg

(Foto: Ralf Roletschek, „Slt-99“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)

In unserem zweiten Spiel am 20. Oktober gegen Schölerberg III konnten wir komplett antreten. Joachim war von einer Grippe noch etwas angeschlagen. Dies hielt ihn nicht davon ab, mit Mathias (E.) gegen Lampe / Welp im 5. Satz mit 11:9 zu gewinnen. Matthias (U.) / Julian verloren ihr Doppel im 5. Satz. Julian und Matthias verloren ihre Einzel mit 0:3. Dabei hätte Matthias mit zwei 10:12 Sätzen auch besser abschneiden können.

Joachim klebte das sprichwörtliche Pech beim Spiel gegen Wendehorst am Schläger. 11:6, 6:11, 10:12 (nach 8:10 und 11:10), 11:13 (nach 9:5, 10:6 Führung) und weg war der Punkt. Mathias konnte den stürmisch angreifenden Welp bremsen und gewann 3:0. Matthias schaffte gegen Bergmann mit Noppen auf der Rückhand ein überzeugendes mit 3:1. Nur noch 3:4. Hoffnung keimte auf. Leider kam Julian mit dem Spiel von Lampe gar nicht klar. 0:3. Spielstand 3:5. Mathias konnte Wendehorst mit Anti-Bällen auf der Rückhand festhalten, um dann mit der Vorhand anzugreifen. 3:0. Joachim fand kein Mittel gegen den Angriff von Welp. 0:3. Spielstand 4:6. Matthias und Julian mussten sich Lampe / Welp mit 2:3 ( 9:11, 11:9, 10:12, 11:9, 9:11) geschlagen geben. Endstand gegen den Tabellenzweiten 4:7.

Soweit das mit dem hätte, hätte …

Ach ja, am 16. September spielten wir gegen den Tabellenführer SV Rot-Weiß Sutthausen II. Joachim war krank und Julian verhindert. Felix und Niklas halfen uns kurzfristig aus. Vielen Dank dafür. Es endete 3:7. Die Punkte holten Matthias / Mathias gegen Böhm / Dreher 3:2, Matthias gegen Böhm 3:1 und Felix gegen Dreher 3:1.

Das war wieder so etwas mit hätte …

8. Herrern mit geschlossener Manschaftsleistung zu einem 7:1 Erfolg

TT 8. Herren

8. „Herren“, v.l.n.r.: Niklas Bethke, Lolo Jostes, Jonas Baars, Felix Meyer (Foto: privat)

Mittwoch den, 28.10,2015 sollte es soweit sein. Unser 1. Heimspiel und gleich der erste Sieg. Diesmal in kompletter Mannschaftsstärke traten wir gegen Rot-Weiß Sutthausen III an.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt. Mit den Doppeln und den ersten vier Einzeln gaben wir lediglich einen Satz ab, so dass wir mit einer 6:0 Führung in die zweite Einzelrunde starteten. Ein kurzes Aufbäumen des Gegners reichte nicht mehr, so dass wir die zwei Punkte in Osnabrück behielten. Also insgesamt eine Leistung, auf die sich aufbauen lässt.

Heimpleite gegen Sutthausen

Seljalandsfoss, Suðurland, Islandia, 2014-08-16, DD 189-191 HDR

5. Herren: Kalter Guss gegen Sutthausen (Foto: Diego Delso, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)

Das zweite Saisonspiel stand auf dem Plan am letzten Freitag für die 5. Herren.

Die Euphorie des Auftaktsieges war zu spüren, und wir traten in Bestbesetzung an. Auch Sutthausen kam mit voller Kapelle und strebte eine Dämmung der Euphorie an. Das gelang den Gästen gleich nach den Doppeln. (leider)

Alle 3 Doppel wurden 1:3 verloren und gingen somit an Sutthausen. Danach lieferten sich Klaus und Joachim Böhm ein enges Match. Im fünften Satz musste sich Klaus geschlagen geben. An Provokation fehlte es bei dem Match nicht. Markus verlor klar gegen Ernst-Werner Heinicke. 0:5 die Zwischenbilanz.

Hartmut holte dann gegen Ralf Cordes alles raus und gewann im Fünften. Der erste Punkt! Aufholjagd?

Leider nicht. Der Schreiber verlor zu eindeutig gegen Stefan Osterfeld und verzweifelte an dessen Abwehrfähigkeiten. Es gab dann wieder Erfolgserlebnisse. Anton spielte (nach den ersten beiden Sätzen) groß auf und besiegte Thomas Herrschaft mit 3:2. Andreas ließ Jens Melcher keine Chance und punktete klar 3:0.

Für Klaus ging es in die zweite Partie und man staunte nach der 2:0 Führung für dessen Gelassenheit gegen das doch sehr unorthodoxe Spiel von Ernst-Werner Heinicke. Irgendwie ging dann doch der Faden verloren und Klaus musste sich 2:3 geschlagen geben. Es stand 3:7 und der Auswärtssieg für Sutthausen war zum Greifen nah. Die nächsten Begegnungen:

Markus gegen Joachim Böhm und Hartmut gegen Stefan Osterfeld. Es wurde gekämpft, allerdings gingen beide Spiele an Sutthausen mit jeweils 0:3. Deutlich zu hohe Ergebnisse wenn man die Spiele gesehen hat. 3:9 = Endergebnis!

Letztendlich ein verdienter Sieg für Sutthausen, dennoch etwas zu hoch.

Danke Klaus für den kulinarischen Höhepunkt an dem Abend und Montag geht’s weiter, Jungs, dann gegen Voxtrup.

Bezirksvorranglistenturnier der Damen und Herren morgen in Sutthausen

6_kevin_schaut_in_die_zukunft

Für den OSC in Sutthausen am Start: Kevin Kurbjuweit (Foto: privat)

Morgen gibt es 1a-Sport in Sutthausen. Die Rot-Weißen um Thomas Herrschaft organisieren nämlich im Auftrag des Kreisverbands Osnabrück-Stadt die Bezirksvorrangliste. Los geht’s ab 10 Uhr.

Für den OSC geht Kevin Kurbjuweit ins Rennen.

Die Konkurrenz ist insgesamt nicht von schlechten Eltern.

Seht selbst:

 

Nominierte Herren

Barghorn, Pierre TV Hude 1899
Henke, Florian SV Molbergen 1928
Henschen, Nico Spvg. Oldendorf 1832
Imig, Christopher TV Hude 1917
Pörtner, Fynn TSG Dissen 1947
Schlicker, Marvin TuS Lutten 1944
Tüpker, Oliver SF Oesede 2000

Nominierte Damen

Name Verein Q-TTR
Bruns, Klara SV Molbergen 1602
Harms-Ensink, Katrin Hoogsteder SV 1488
Hasters, Finja SV Union Meppen 1579
Kameier, Saskia SV 28 Wissingen 1564
Kirchhoff, Lea Spvg. Oldendorf 1495
Krone, Leonie SV 28 Wissingen 1522
Lambrecht, Nora Spvg. Oldendorf 1606
Längert, Nina SV Bawinkel 1633
Lührmann, Diana Spvg. Oldendorf 1596
Maathuis, Lea Hoogsteder SV 1470
Niekamp, Lena SV 28 Wissingen 1492
Seliger, Sabrina SV 28 Wissingen 1347

5-Satz-Schlacht in Sutthausen

Schlacht bei Wörgl

7. Herren: Zwar nicht die epische Schlacht zwischen Gut und Böse, aber doch ein heißer Kampf gegen Sutthausen II (Bild: Peter von Heß (Homepage der Stadt Wörgl, Public domain, via Wikimedia Commons)

Diesen Montag erlebten wir bei unserem Auswärtsspiel gegen die zweite Garde des RW Sutthausen ein denkbar knappes Duell mit fast ausschließlich Fünf-Satz-Spielen. Von insgesamt zwölf Spielen gingen ganze neun! in den entscheidenden Satz. Ein Glück, dass wir in den meisten dieser engen Dinger die Oberhand behielten.

Nun aber von vorne: Wir als Siebte reisten voller Zuversicht nach Sutthausen, nachdem eine Woche zuvor unsere achte Mannschaft ebenfalls auswärts in Sutthausen ran musste und überraschenderweise zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf mitnehmen konnte. Jedoch ging bereits das Hinspiel unentschieden aus, sodass wir insgesamt mit einer starke Truppe rechnen mussten. Wir wie immer mit Thomas, Daniel, Patric und Julian. Sutthausen spielt ebenfalls in bester Formation mit Böhm, Kaulich, Dreher und Boitmann auf.

Die Anfangsdoppel, man mags kaum glauben, gehen wieder 1:1 aus. Julian und Thomas spielen zu fehleranfällig gegen Böhm/Dreher und verlieren in vier. Daniel und Patric machen es gegen die Kombo Kaulich/Boitmann besser und gewinnen den ersten Fünf-Satz-Krimi.

Im oberen Paarkreuz liegt Thomas gegen Kaulich schnell mit 0:2 hinten, kann sich dann aber doch in den fünften Satz kämpfen. Beim Stande von 9:9 schiebt Thomas gleich zweimal den Aufschlag von Kaulich ins Netz und verliert damit etwas unglücklich, aber insgesamt doch verdient in fünf. Im anderen Spiel führt Daniel mit 2:0 in Sätzen und lässt sich von Böhm dann doch noch in den fünften zerren. Dort behält er aber die Oberhand und kann sich für seine Hinspiel-Niederlage revanchieren.

Patric spielt unten sehr sicher gegen Boitmann und macht den Sack schnell in drei Sätzen zu. Nanu? Mal kein Fünf-Satz-Spiel? Im nächsten Spiel geht es aber wieder munter weiter: Julian verliert knapp gegen den (Rückhand-)Dreher und muss in fünf gratulieren.

Die zweite Einzelrunde geht ähnlich weiter wie schon der erste Durchgang. Oben kann Thomas gegen Böhm einen knappen Sieg in fünf feiern. Dabei entdeckt Thomas abermals seine „Freude“ am Abwehrspiel und verbringt das Spiel größtenteils fünf Meter hinter der Platte. Daniel führt wieder 2:0 in Sätzen gegen Kaulich und lässt anschließend wieder federn, sodass es in den fünften geht. Dort ist Kaulich am heutigen Tag etwas besser und kann das Spiel für sich entscheiden.

Auch Patric entschließt sich in seinem zweiten Einzel eine 2:0 Führung gegen Dreher doch noch in den fünften Satz gehen zu lassen. Im Entscheidungssatz zeigt Patric dann aber sein ganzes Können und gewinnt klar mit 11:3. Spiegelverkehrt läuft es dagegen für Julian. Er holt einen 0:2 Rückstand gegen Boitmann auf, verliert dann aber knapp im Fünften.

Vor den Abschlussdoppeln also 5:5.

Daniel und Patric spielen heute zusammen sehr stark und können so auch ihr zweites Spiel mit 3:1 gewinnen. Unentschieden damit schon mal safe. Davon angespornt holen Thomas und Julian ihren 1:2 Rückstand doch noch auf und können das Spiel gegen Kaulich/Boitmann im Fünften für sich entscheiden.

Endstand 7:5! In der Fünf-Satz-Statistik liegen wir am Ende denkbar knapp mit 5:4 vorne. Was eine Nervenstärke! Ein wichtiger Sieg und somit zwei weitere Punkte für uns im Kampf um die Goldene Ananas. Allerdings hätte Sutthausen gerade wegen der vielen 5-Satz-Spiele den Sieg sicherlich auch verdient gehabt.

Nächstes Spiel für uns bereits nächste Woche Mittwoch in Gretesch. Ein Sieg wird angepeilt, aber hoffentlich nicht mit so vielen engen Spielen wie heute. 😉

Die 8. lebt – wieder

Magnus Enckell Auferstehung

Die Achte ist wieder auferstanden (Magnus Enckell [Public domain], via Wikimedia Commons)

Ein Bericht von Mathias Eckardt

Nach dem sicheren letzten Platz der Hinrunde und der Nichteinsatzfähigkeit von Joachim in den ersten vier Spielen der Rückrunde schien es für uns dem direkten Abstieg entgegen zu gehen.

OSC VIII gegen VII

Zum ersten Spiel gegen die Siebte halfen uns Lolo und Karen aus. Sie gewannen ihr Doppel 3:1 gegen Patrick und Julian. Auch das zweite Doppel konnten Mathias und Julian mit 3:1 gegen Thomas und Daniel gewinnen. Nur Lolo konnte ihr Einzel gegen Julian mit 3:0 gewinnen. Mathias schaffe es gegen Daniel nicht bei einer 2:1 Satzführung eine 4:0 Führung im 4. Satz nach Hause zu bringen und verlor dann wie schon in der Hinrunde mit 2:3. Die 3:7 Niederlage nagelte uns am Tabellenende fest.

Das Auswärtsspiel gegen Tabellenführer Schölerberg II ist kurz berichtet. 7:0 für Schölerberg.

Heimspiel gegen Gretesch IV

Beim Heimspiel gegen Burg Gretesch IV stand es nach den Doppeln und den ersten vier Einzeln 3:3. Mathias gelang ein Fünfsatzsieg gegen Grundt (11:8, 9:11, 4:11, 11:7, 17:15!!!).

Leider gingen die nächsten vier Einzel verloren und Gretesch entführte beide Punkte mit dem 7:3 Sieg. Dank an Raphael, der uns aushalf.

Heimspiel gegen Voxtrup II

Mehr Spannung versprach das Heimspiel gegen VfR Voxtrup II. Hier mussten Punkte gegen den drohenden Abstieg her. Verstärkt wurden wir zum dritten Mal durch Lolo.

Mathias und Lolo mussten sich im Doppel mit 4:11, 9:11, 11:7, 11:3 und 9:11 geschlagen geben. Julian und Jonas konnten ihr Doppel mit 3:1 überzeugend gewinnen. Julian gewann sein Einzel gegen Hennemann verdient mit 3:2. Mathias verlor gegen Beckmann deutlich mit 0:3.

Jonas schaffte mit überlegtem und sehr kontrolliertem Spiel einen 3:2 Sieg gegen Weist. Jetzt war es an Lolo die Führung auszubauen. Sie dominierte Oberhage mit ihrer Rückhand und kam zu einem ungefährdeten 3:1 Sieg. Zwischenstand 4:2!

Julian verlor mit 2:3 gegen Beckmann und Mathias behielt gegen Hennemann mit 3:1 die Oberhand.

Der 5:3 Zwischenstand ließ Hoffnung auf einen Sieg aufkommen. Leider verlor Jonas mit 0:3 gegen Oberhage.

Lolo rang Weist in einem packenden Spiel mit 3:2 nieder. Erfolgsgarant war wieder ihre sehr sichere und effektiv eingesetzte Rückhand. Zwischenstand 6:4!

Julian und Jonas rangen in einem spannendem Spiel Oberhage/Weist in fünf Sätzen nieder ( 7:11, 8:11, 11:7, 13:11, 11:9).

Endstand 7:4 und damit schon 4 Punkte auf dem Konto. Fehlen noch zwei um Voxtrup III ein- und Voxtrup II zu überholen.

Ein besonderes Lob gilt Lolo für ihre tolle Leistung und dreimaligen Ersatz!!!

Weiterlesen

5. Herren: Kein glatter Sieg in Sutthausen

Bundesarchiv Bild 183-49412-0001, Ruderer, DDR, Europameister im Vierer

5. Herren: Erfolgreich zurück von großer Fahrt (Foto: Pinske, Bundesarchiv, Bild 183-49412-0001 / CC-BY-SA via commons.wikimedia.org)

Woran man ein wirklich heißes Team erkennt?

  • Daran, dass trotz Eis und Schnee alle rechtzeitig, ja schon vor Spielbeginn, da sind.
  • Daran, dass vier von sechs Spielern sogar schon eine Viertelstunde vor den Gastgebern(!) in der Halle sind.
  • Daran, dass keiner, der gerade nicht spielt, nur auf sein Handy starrt.
  • Daran, dass jeder, der gerade spielt, in den Satzpausen von den anderen ungefragt (un)brauchbare Tipps erhält.

Am Freitagabend geht es trotz widriger Witterungsbedingungen nach Sutthausen.

Aus der geplanten längeren Aufwärmphase wird leider nichts, da erst der Gegner noch nicht da ist und dann auch noch der bestellte Athletiktrainer unentschuldigt fehlt. Egal, es muss auch so gehen. – Tut es ja sonst auch.

Käpt’n Burkhardt begrüßt – mal wieder – eine neu zusammengewürfelte Truppe an Bord der „OSC 5“. Zwar fehlt der 1. Steuermann Lasse krankheitsbedingt, doch diesmal muss niemand aus den anderen Teams „schanghait“ werden, denn zum Dienst melden sich Hajo, Klaus, Markus, Stefan und Sebastian.

Anders die Jungs aus Sutthausen. Sie sind an diesem Abend wirklich schwer gebeutelt. Fehlen ihnen doch mit Ralf Cordes, Jens Melcher und Christian Großmann die Nummern 2, 3 und 5 aus ihrer Stammformation. Ersatzweise gehen dafür Alexander Böhm, Wolfgang Dreher und Herbert Dresing ins Spiel.

Wegen des Wetters (Amtliche Glatteiswarnung für Stadt und Land!) wird durchgehend an drei Platten gespielt. Nicht schön, aber vernünftig.

Aus den Doppeln kommen wir mit 2:1. Oben überrascht Klaus mit neuem Spielstil und einem 3:0-Sieg über Böhm, während Hajo gegen Thomas Herrschafts Anti nicht ins Rollen kommt.

In der Mitte kann Burkhardt das sichere Spiel von Osterfeld nicht knacken. Dafür gewinnt Markus gegen Alexander – Fernsehball inklusive. Unten holen Sebastian und Stefan recht ungefährdet zwei weitere Punkte für den OSC. Zwischenstand aus OSC-Sicht 6:3. Läuft!

Dann läuft es aber erstmal nicht mehr. Hajo kann Joachim Böhm nur einen Satz abnehmen. Klaus geht gegen Thomas zwar bis in den fünften Satz, muss da aber völlig entkräftet gratulieren. Auch Markus findet gegen Osterfeld kein Mittel und so steht es plötzlich 6:6.

Doch wofür hat man einen alten Fahrensmann als Käpt’n, wenn nicht für solche Momente? In schwere See geraten übernimmt Burkhardt das Ruder und holt mit einem Sieg gegen Alexander das Momentum zum OSC zurück.

Stefan und Sebastian nehmen sich das zum Vorbild und steuern die beiden noch fehlenden Punkte zum 9:6-Auswärtssieg bei. Geschafft!

Fazit: Zwei Punkte, die wir uns gegen einen geschwächten, aber nie aufgebenden Gegner mühsam erkämpfen mussten.

Im nächsten Spiel erwartet uns am 19. Februar der VfL II. Man darf schon jetzt gespannt sein, mit welcher Truppe wir dort auflaufen.

 

Trübes TT-Wochenende für die OSC-Teams

Bolu-08536 nevit

Ein trübes Wochenende für die OSC-Mannschaften (Foto: Nevit Dilmen, CC-BY-SA-3.0, via commons.wikimedia.org)

Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!

(A. Brehme)

Das war rein sportlich gesehen wirklich ein Wochenende zum Abgewöhnen. Ein mickriger Punkt aus fünf Begegnungen, mehr sprang für den OSC nicht heraus.

Doch der Reihe nach.

Auswärts

Die Achte fuhr am Freitag unterstützt von Felix Meyer, der für den verhinderten Jonas Baars eingesprungen war, nach Hellern. Doch mehr als ein gewonnenes Doppel (Kruse/Eckardt) und ein Einzel (Eckardt) war nicht drin. Mit 2:7 blieben die Punkte in Hellern.

Die Vierte fuhr am selben Abend nach Gretesch, um im Kellerduell der 2. Bezirksklasse endlich zu punkten. Doch die TSG hatte etwas dagegen und nach dreieinhalb Stunden stand die Vierte abermals mit leeren Händen da. 7:9 hieß das bittere Endergebnis.

Zeitgleich in Halle B

Auch in Halle B lief es an dem Abend nicht sonderlich gut. Die Dritte empfing Venne 2 und ging nach einem 1:4-Katastrophenstart sogar mit 5:4 in Führung, um dann weit nach Mitternacht doch mit 7:9 das Nachsehen zu haben.

Auf der anderen Hallenseite spielte zeitgleich die Fünfte in einem Kreisligaduell gegen RW Sutthausen. Zwar ohne ihre Nummer 1, Lasse Treger, dafür aber erstmals mit Tom Heiber, der ihn mit zwei Siegen bestens vertrat und auch mit dem formstarken Jan-Hendrik Mons, der ebenfalls doppelt punktete.

Nach einem 7:3-Blitzstart riss plötzlich der Faden bis Jan-Hendrik des letzte Einzel des Abends gewann, so dass es mit einer 8:7-Führung ins Schlussdoppel ging. Das Doppel ging bis in den fünften Satz und auch hier hatte der OSC nicht das nötige Glück. Mit 9:11 gingen Satz und Spiel verloren, so dass die Sutthauser durch das 8:8 einen Punkt mit nach Hause nehmen konnten, den wir sehr gerne behalten hätten.

Halle B am Samstag

Am Samstag um 16 Uhr dann das große Wiedersehen der Ersten mit Alexander Dubs und Sebastian Kerssen, die in dieser Saison bekanntlich für den TuS Lutten aufschlagen.

Zur Überraschung der meisten Anwesenden starteten die Luttener sogar mit ihrer verletzten Nummer 1 Marvin Schlicker im Doppel. Doch das konnte der OSC nicht zu seinem Vorteil nutzen. Alle drei Doppel gingen weg.

Im Anschluss konnte auch das obere Paarkreuz (Kersenfischer und Levien), trotz guter Spiele nicht punkten und so nahm das Verhängnis seinen Lauf.

Auch Markus Frankenberg fand in seiner Partie gegen Sebastian Kerssen nach gewonnenem ersten Satz nicht mehr zurück in seinen Konzentrationstunnel und verlor. Matthias Cramme stand gegen Alexander Dubs auf verlorenem Posten und Marian von Oy konnte sein Spiel nicht durchbringen.

So blieb es Dirk Moldenhauer vorbehalten, den Ehrenpunkt für den OSC zu holen, weil Kersi auch im zweiten Einzel nicht das nötige Glück hatte, um gegen Ackermann zu punkten. Endstand 1:9.

Auch wenn Lutten der klare Favorit war, so war das doch eine ziemliche Klatsche, von der sich die Jungs hoffentlich bald erholen.