Klasseneinteilungen auf Bezirksebene für die Saison 2018/19

Nachdem am Sonntag die Frist für die Vereinsmeldungen abgelaufen ist,  ist seit heute abrufbar, welche Teams in welcher Klasse auf Bezirksebene antreten. 

Durch diverse Rückzüge und Aufstiegsverzichte haben sich doch ein paar mehr oder weniger überraschende Verschiebungen gegeben.

Aber seht selbst:

Bezirksoberliga Süd

  1. Osnabrücker SC
  2. SV Olympia Laxten
  3. VfL Wittekind Wildeshausen
  4. BSV Holzhausen
  5. SV Molbergen
  6. BV Essen
  7. TV Hude III
  8. SV Bawinkel
  9. SC Blau-Weiß Papenburg
  10. VfL Emslage

1. Bezirksklasse OS

  1. TSV Riemsloh II
  2. SSC Dodesheide
  3. BSV Holzhausen II
  4. Osnabrücker SC II
  5. Blau-Weiß Hollage
  6. Spvg. Fürstenau
  7. SV Rot-Weiß Sutthausen
  8. Spvg. Oldendorf III
  9. TuS Hilter
  10. SV Concordia Belm-Powe

2. Bezirksklasse OS Nord

  1. SC Schölerberg
  2. TuS Bramsche
  3. Osnabrücker SC III
  4. Blau-Weiß Hollage II
  5. TSG Burg Gretesch
  6. SV Hesepe/Sögeln
  7. SV Nortrup
  8. VfL Osnabrück
  9. VfR Voxtrup
  10. TSV Wallenhorst

Das Banden-Mysterium

Über das Wochenende tat sich Erstaunliches in Sachen Banden. Eben war ich dort, um nochmal nachzuschauen und siehe da:

Sie sind wieder da. Ein echtes Wunder!?! Leider fand sich kein Bekennerschreiben am Tatort. Warten wir also auf die Auswertung der Videoaufnahmen aus dem Eingangsbereich durch die SOKO „Bandenkriminalität“.

Banden: Verzweifelt gesucht!

Der kümmerliche Bandenrest von Freitag (Foto: Raphael Walther)

Seit gestern Abend (Freitag, 26.5., 19:30 Uhr) fehlen uns ca. 25-30 grüne und blaue Banden mit Andro bzw. Butterfly-Aufdruck. 🙁

Nach Trainingsende am Mittwoch wurden noch Augenzeugenberichten zufolge alle eingesetzten Banden wie üblich auf den Bandenwagen im Foyer vor Halle B zurückgeräumt. Doch gestern Abend befand sich zu Trainingsbeginn nur noch ein kümmerlich Rest auf dem Wagen (s. Foto). Der Rest ist spurlos verschwunden.

Die Banden müssen irgendwann zwischen Donnerstag Morgen und Freitag Abend abhanden gekommen sein. Ob sie nun gestohlen wurden oder ob jemand sie sich vielleicht nur „ausgeliehen“ hat, ohne Bescheid zu geben, wissen wir nicht.

Hausmeister und OSC-Geschäftsführer konnten gestern leider auch nicht weiterhelfen, und unsere Suchbemühungen auf dem Gelände des Sportzentrums blieben erfolglos.

Wer sachdienliche Hinweise dazu hat, meldet sich bitte bei Raphael, Justus oder mir.

OSC-Jugend behält ihren Platz in der Bezirksliga auch in der nächsten Saison

Am Samstag stand wegen der Fechtmeisterschaften im OSC-Sportzentrum in Eversburg die Relegationsrunde zur Jungen-Bezirksliga Süd an.

Nach den vorzeitigen Absagen aus Nordhorn und Wallenhorst waren allerdings nur noch zwei Teilnehmer übrig geblieben: OSC I, Viertletzter der Bezirksliga  und OSC II, Vizemeister der Kreisliga Stadt. 

Das vereinsinterne Duell endete mit einem 8:2 für die 1. Jugend, die damit auch in der kommenden Saison wieder in der Bezirksliga vertreten ist.

2. Herren landet im gesicherten Mittelfeld

Vergangenes Wochenende stand der Saisonabschluss der 2. Mannschaft auf dem Programm.  Zum Glück wurden es keine echten Endspiele, da sich das Team mit einem Sieg in Wallenhorst die Woche zuvor schon den Klassenerhalt gesichert hatte.

Ganz entspannt reisten unsere Jungs dann am Freitag zum feststehenden Absteiger nach Bramsche. Leider meldete sich unsere Nummer 1 Pascal berufsbedingt für das ganze Wochenende ab. Für ihn spielte Markus Möller, der somit sein Bezirksklassedebüt  geben konnte. Zudem rutschte Henrik Budde für den verhinderten Hajo Holst ins Team.

So sehen Sieger aus! 🙂

Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Mit einem 2:1 Doppelstart gingen wir top motiviert in die Einzel. Dort mussten Spitzenspieler Koschnik und auch Rickhaus feststellen, dass unser Patrick an diesem Freitag einen Sahnetag erwischte. Trotz beginnender Migräne spielte er hervorragendes Tischtennis und holte zwei wichtige Zähler. Auch Malte, der nach oben rutschen musste, fightete gegen Rickhaus und holte sich den Sieg. In der Mitte dann ein recht ungewohntes Bild. Sowohl Vitali, als auch Justus punkteten zusammen dreimal gegen Bauchrowitz und Pernutz. Besonders erfreulich war der Sieg von Vitali gegen Pernutz, der  seinem Selbstbewusstsein sicherlich gut tun dürfte.

Unten durften dann Markus und Henrik lediglich einmal an die Platten. Markus kämpfte leidenschaftlich  gegen den neuerstarkten Steininger, musste aber dennoch äußerst knapp dem Gegner den Sieg überlassen. Henrik machte es besser und triumphierte souverän gegen Rauch.

Schlussendlich steht ein 9:4 auf der Bramscher Zähltafel, mit dem wir natürlich in der Höhe nicht gerechnet haben.

Am nächsten Tag reisten wir schließlich zum Meister nach Niedermark, um unser letztes Saisonspiel zu absolvieren. Der Bericht dazu folgt in den nächsten Tagen.

 

2. Herren auch nächstes Jahr in der 1. Bezirksklasse dabei

FC Shakhtar footballers celebrate victory (35609139936)

2. Herren: Große Freude über den Klassenerhalt (Foto: By Oleg Dubyna from Poltava, Ukraine (FC Shakhtar footballers celebrate victory) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons)

Durch eine sensationelle Rückserie gelang der 2. Mannschaft um Kapitän Wittenberg am vergangenen Samstag der große Befreiungsschlag. Mit einem wichtigen 9:6 über den direkten Konkurrenten Wallenhorst schaffte das Team den direkten Klassenerhalt. Schon drei Wochen zuvor wurde sich eine gute Ausgangsposition im Abstiegskampf gesichert. Mit einem umkämpften 9:6 gegen Dodesheider Jungs wurden zwei wichtige Zähler eingefahren, wodurch rechnerisch ein Unentschieden gegen Wallenhorst reichen sollte.

Schon das Spiel gegen Dodesheide hatte es in sich. Zwar trat das Team um das Schubert-Ehepaar ohne ihre etatmäßige Nummer 1 Jörg „Kuhli“ Kuhlmann an, doch Spannung sollte dennoch aufkommen. Insbesondere Hajo Holst behielt sowohl gegen Dietzel im ersten Einzel, als auch gegen Neff im zweiten Einzel die Nerven und steuerte zwei wichtige Punkte bei. Im zweiten Spiel wurden sogar Matchbälle abgewehrt. Ansonsten punkteten Pascal und Vitali im Doppel, Pascal gegen Sonja Schubert, die Mitte um Malte und Vitali holte ganze drei Punkte und das untere Paarkreuz in Person von Hajo und Justus punktete vierfach. Und das war äußerst wichtig. Zum schon gespielten Abschlussdoppel wollte unser Doppel 1 kein Kommentar abgeben. Besser ist das. 😉

Mit breiter Brust reisten wir nun zum direkten Konkurrenten nach Wallenhorst. Morgens dann die Hiobsbotschaft. Hajo meldete sich krankheitsbedingt ab. Ersatzmann Budde leider verhindert, Hakemann verletzt, Dirk Moldenhauer und Ulli Kasselmann mussten die erste Mannschaft unterstützen. Die Frage war, was nun? Eigentlich wollte Kapitän Wittenberg den Rest der Saison seine Sehnenscheidenentzündung auskurieren. Doch daraus sollte nichts werden, Ibuprofen und Voltaren sei Dank. Unter Schmerzen spielte Jan-Hendrik und holte mit seinem Sieg über Volker Lotte den entscheidenden, wichtigen achten Punkt, was den vorzeitigen Klassenerhalt bedeutet.

Wallenhorst trat in Bestbesetzung an. Zudem hielt sich das Team von Altmeister Czirpek die Einzelaufstellung bis nach den Doppeln offen. Die Partie versprach eine Menge Spannung. Und die Heimmannschaft legte gut los. Das starke 1er-Doppel Martin Czirpek/Jörg Niemeyer siegte schließlich souverän und auch die beiden Abwehrer Pigors und Wallenhorst verzauberten Pascal und Vitali. Malte und Justus drehten dann zum Glück das Spiel gegen das bis dato ungeschlagene Doppel Lotte/Naumann und verhinderten einen katastrophalen Start.

Der an diesem Tage in überragender Form spielende Patric holte einen wichtigen Zähler gegen Czirpek und neutralisierte Pascals Niederlage gegen Niemeyer. In einem hervorragend anzusehenden Match triumphierte Malte knapp gegen Wallenhorst. Vitali hingegen musste gegen Pigors gratulieren. Im unteren Paarkreuz wurde ebenfalls ausgeglichen gespielt. Wittenberg bitter und knapp gegen Ex OSCler Naumann, Treubel souverän gegen Lotte.

Zwischenstand 4:5, noch vier Punkte mussten her. Pascal und Patric machten den Anfang. Mit deutlichen Siegen über Czirepek und Niemeyer war das Ziel zum Greifen nahe. Malte machte weiter, wo die Jungs vor ihm aufgehört hatten. Er fegte über Pigors hinweg und machte den siebten Punkt perfekt. Vitali kämpfte parallel gegen Wallenhorst, zeigte tolle Bälle, reichen sollte es dennoch nicht ganz. Der angeschlagene Jan-Hendrik zeigte im Anschluss großen Sport gegen Lotte. In einem offenen Spiel blieb er der verdiente Sieger, was uns den direkten Klassenerhalt bescherte. Justus setzte dem guten Spiel dann noch mit einem ungefährdeten Sieg gegen Naumann die Krone auf.

Unsere sympathischen Gegner bewirteten uns nach dem Spiel noch mit Würstchen und diversen Kaltgetränken, danke dafür. Der harte Kern der Mannschaft feierte noch bis spät in Nacht im Balou und es bleibt abzuwarten, in welcher Aufstellung die Mannschaft am kommenden Freitag gegen Bramsche auflaufen wird.

18. Nordhorn Brettchen Open 2018

Ping-pong

(Bild: Althiphika, GFDL or CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

Schnauze voll von Material? Lust auf eine richtige Herausforderung für echte Kerle resp. Weiber? – Da hab‘ ich was für Euch! 😉

Denn  der SV Vorwärts Nordhorn veranstaltet am Wochenende 28./29. April 2018 die 18. Nordhorn Brettchen Open!

Organisator Hilmar Heinrichmeyer schreibt dazu:

Das älteste Hardbat-Tischtennisturnier in Deutschland ist auch das erste international offene Turnier in Deutschland mit Clickball-Klassen (Sandpapier-Tischtennis)!

Die wichtigsten Infos:

  • neuer Austragungsort: Turnhalle der Anne-Frank-Schule, von-Behring-Straße 5 (Nordhorn-Blanke); 12 blaue JOOLA-2000-S-Tische
  • Sowohl am Samstag (Hardbat) als auch am Sonntag (Clickball) wird mit einheitlichen Schlägern gespielt.
  • Das Motto lautet „Fair Play“ – absolut gleiche Bedingungen für alle. Auf jeder Tischhälfte liegt ein einheitlicher Schläger, und auf dieser Seite des Netzes bleibt er bis zum Spielende. Vor jedem Seitenwechsel legt der Spieler den Schläger wieder auf den Tisch, und nach dem Seitenwechsel spielt jeder mit dem Schläger, den sein Gegner zuvor benutzt hat.
  • Es entscheidet nicht das Material, sondern nur das Können der Spieler.
  • International offen
  • Das Turnier ist nicht TTR-relevant – die Ergebnisse fließen nicht in die JOOLA-Rangliste ein.
  • In allen Klassen Einzel- und Doppel-Konkurrenz
  • Einzel-Vorrunde in Vierergruppen
  • Einzel-Endrunde für die beiden Ersten jeder Gruppe im fortgesetzten KO-System
  • Einzel-Trostrunde für die Plätze 3 und 4 jeder Gruppe im fortgesetzten KO-System (freiwillig)
  • Fortgesetztes KO-System: Wir spielen alle Plätze aus – auch die Verlierer der Endrundenspiele können weiterspielen, wenn sie das wollen.
  • Doppel im KO-System
  • Viele Spiele für Jeden – auch für die Schwächeren!
  • Geldpreise für die ersten Vier
  • Attraktives Preisgeld für die Herren I: 200,- € für Platz 1 (bei mindestens 32 Startern)
  • Gute Gruppenauslosung – keine Vorrundenspiele gegen Leute aus der Nachbarschaft!
  • Gute Endrundenauslosung – Setzung nach Spielstärke und Berücksichtigung der Vereinszugehörigkeit!
  • Kantine mit reichhaltigem Angebot vorhanden!

 

Samstag 14.00 Uhr: Hardbat

  • vier Hardbat (Brettchen)-Klassen – nur nach Q-TTR-Werten (auch für Damen, Jugend und Schüler):
  • Hardbat IV bis 1200
  • Hardbat III bis 1400
  • Hardbat II bis 1600
  • Hardbat I bis 3000

Gespielt wird mit TSP-Picco-Hölzern und TSP Miracle-Belägen.

Sonntag 10.00 Uhr: Clickball

  • Zwei Clickball-Klassen – nur nach Q-TTR-Werten (auch für Damen, Jugend und Schüler):
  • Clickball II bis 1600
  • Clickball I bis 3000
  • Clickball wird auf zwei Gewinnsätze bis 15 Punkte gespielt. Bei 15 ist Schluss – zur Not 15:14!
  • mit Double-Point-Regel: Einmal pro Spiel darf man einen eigenen Aufschlag zum Double-Point erklären. Wenn der Ballwechsel gewonnen wird, zählt der Punkt für den Aufschläger doppelt.
  • Gespielt wird mit dem offiziellen Schläger der World Championship of Ping Pong, also Dunlop-Holz mit hellblauem 3M-Sandpapierbelag.
  • Nach dem Turnier stehen Clickball-Schläger zum Verkauf bereit.

Wer mehr wissen will:

Alle Infos (komplette Ausschreibung mit Anfahrtsbeschreibung und Siegerlisten und Statistiken der bisherigen Turniere) – stehen auf der ausführlichen Turnier-Homepage unter www.hardbat-tischtennis.de – in der linken Menüleiste auf „Nordhorn Brettchen Open“ klicken.

Anmeldungen bitte bis Donnerstagabend, 26.04.2018 – Meldungen danach sind am Turniertag zwar möglich und werden auch alle angenommen, kosten aber zusätzlich 5 € Nachmeldegebühr!

Wir laden herzlich ein zu unserem Turnier und freuen uns auf Euren Start in Nordhorn!

Mit sportlichen Grüßen

Hilmar Heinrichmeyer
(SV Vorwärts Nordhorn)

Weiterlesen

Erfolgreiches Wochenende für den OSC

Kyrenia 01-2017 img07 Castle bastion

Schöne Aussichten für den OSC (By A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) [FAL], from Wikimedia Commons)

Das vorletzte Punktspielwochenende bescherte den OSC-Teams gleich sechs Punktspiele!

Dreimal ging es auswärts an die Tische, dreimal wurde in eigener Halle aufgeschlagen.

Am Ende standen neun Pluspunkte drei Minuspunkten gegenüber. Und darunter waren wirklich wichtige Zähler.

Für die eiligen Leser hier die Bilanz in aller Kürze:

Freitag

  • Herren: OSC III – Gretesch II 9:2
  • Herren: OSC I – Emslage 9:3

Samstag

  • Jugend: VfL – OSC I 8:5
  • Herren: OSC I – Oldendorf II 8:8
  • Jugend: Oesede – OSC I 1:8
  • Herren: Wallenhorst I – OSC II 6:9

Sieht so alles nicht sonderlich spektakulär aus, doch diese Ergebnisse haben weitreichende Konsequenzen:

  1. Die 3. Herren ist Meister der Kreisliga!
    Okay, das stand schon vorher fest. Aber das wird man ja wohl noch(mal) schreiben dürfen. 😉
  2. Die 2. Herren hat die Klasse gehalten!
    Das war, gerade wenn man an die unglückliche Hinrunde und die vielen Ausfälle denkt, nicht unbedingt zu erwarten. Glückwunsch, tolle Teamleistung!
  3. Die 1. Herren hat die Klasse gehalten!
    Damit hatten zwar viele gerechnet, aber ein Rest Unsicherheit war noch da. Freitag dann der erhoffte Sieg gegen die Emslager. Und gestern mit einer couragierten Leistung nach einem 0:4-Katastrophenstart beim 8:8 gegen Oldendorf die Restzweifel beseitigt. Und das am Samstag ohne Flo und Stefan. Hut ab!
    Jetzt kann man am Freitag einigermaßen gelassen zum letzten Saisonspiel nach Essen i.O. fahren.
  4. Die 1. Jugend hat mit dem Sieg gegen Oesede den direkten Abstieg aus der Bezirksliga vermeiden können!
    Das heißt natürlich nicht, dass das nicht noch passieren könnte, aber jetzt können die Jungs in der Relegation (5. oder 6. Mai) den Klassenerhalt schaffen. – Vorausgesetzt sie spielen auch mal wieder in der stärksten Aufstellung. – Was im Laufe der Saison leider nicht oft genug der Fall war.

Heute zwei Spiele in Halle B

Heute Abend soll es in eigener Halle hoch hergehen. Während die 3. Herren um 20 Uhr in ihrem letzten Saisonspiel die Jungs von Gretesch II erwartet, um im Anschluss die schon feststehende Meisterschaft zu feiern, bekommt die 1. Herren Besuch aus dem Emsland.

Chess players from IsraeDSCN5383

1. Herren: Högschte Konzentration gegen Emslage (By Yoav Dothan (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Das Team vom VfL Emslage ist derzeit zwar Tabellenletzter in der Bezirksoberliga, hat aber noch fünf Spiele lang Gelegenheit, sich vom Tabellenende abzusetzen.

Mit einem 9:3-Auswärtssieg gegen den Tabellennachbarn BV Essen Ende März haben sie da schon mal ein erstes Zeichen gesetzt.

Das heißt es heute ab 20:15 Uhr für die Jungs von Kapitän Härtel von Anfang an „högschte Konzentration“, um mit dem Nationaljogi zu sprechen.

Mit derzeit 13 Pluspunkten sollte der direkte Abstieg zwar kein Thema mehr sein, aber der Relegationsplatz ist noch immer eine reale Bedrohung. Ein doppelter Punktgewinn würde da schon sehr helfen.

Damit die unerwünschte Saisonverlängerung (aka Relegation im Mai) vermieden werden kann, braucht die 1. Herren jede Menge Unterstützung. 

Macht Euch also zahlreich auf, um die 1. Herren anzufeuern und natürlich auch den meisterlichen 3. Herren von Captain „Mr. OSC“ Schiemann zu gratulieren. – Das ein oder andere Kaltgetränk dürfte Euch gewiss sein.