OSC V vs Voxtrup III – Die weiße Weste steht

Düsseldorf, Ungarntage, Weste aus Ziegenfell, 2016

Nicht weiß, aber auch ne schöne Weste (Foto: von Kürschner (Diskussion) 20:26, 9 September 2016 (UTC) (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Im vorletzten Saisonspiel ging es nach Voxtrup zur dritten Mannschaft.

Wir traten wieder mit unserer Stammformation an, Voxtrup mit Funke T., Ortmann, Funke J. und Böhmann. Die Doppel starteten wir wieder mal sehr stark, Upmeier/Stahmeyer können nach zwischenzeitlichem 1:2 Satzrückstand noch gewinnen, Kessler/Belz gewinnen ihr Doppel
souverän und behalten auch weiterhin ihre weiße Weste im Doppel.

Im weiteren Verlauf gingen wie schon in den letzten drei Spielen alle fünf Einzel an uns. Lediglich Matthias ließ es wieder auf den fünften Satz ankommen (da er nach eigener Aussage immerhin fünf Sätze spielen möchte, wenn er schon sein zweites Einzel nicht absolvieren darf), wo er schließlich die Nerven behielt.

Somit ein weiterer 7:0 Erfolg für die Fünfte des OSC, die sich auf bestem Wege befindet, die Saison als Meister abzuschließen und mit vier klaren Siegen voller Selbstbewusstsein ins Meisterschaftsspiel gegen Schölerberg (Platz 2) antreten kann.

Hier reicht uns bereits ein Unentschieden, um die Sache klarzumachen.

3. Herren meisterlich

IWW Champion Drew

3. Herren: Meister der Kreisliga OS-Stadt mit überragenden Leistungen und guter Stimmung (Foto: By Tony2Times at English Wikipedia [Public domain], via Wikimedia Commons)

Nun ist es amtlich! Nach den beiden Spielen gegen den SSC Dodesheide und den VfL in den vergangenen Wochen sind wir von der Tabellenspitze nicht mehr zu verdrängen und sind damit vorzeitig Meister der Kreisliga Osnabrück-Stadt.

Ein Lob ans ganze Team für die durchweg überragenden Leistungen und die gute Stimmung während der gesamten Spielrunde.

So reichte uns im ersten Spiel der Woche gegen Dodesheide bereits ein Unentschieden, um die Meisterschaft vorzeitig zu sichern. Wir peilten dennoch ein Sieg an und setzten unsere Pläne in die Tat um: Nach nur zwei Stunden Spielzeit konnten wir einen 9:1 Sieg verbuchen. Dodesheide, die mit zwei Ersatzleuten angereist waren, gelang es lediglich fünf Sätze zu holen. Drei davon gingen an die Dodesheider in dem einzigen gewonnen Spiel von Moldenhauer/Burde, die unserem Nummer 1 Doppel HP und Martin die erste! Niederlage in dieser Saison bescherten. Ansonsten ließen wir wirklich nichts anbrennen und selbst Edelfan Alfred Schiemann beklagte sich über das wenig spannende Duell. 😉

Nur einen Tag später durften uns die VfLer um Kapitän Lytze als Nächstes zur Meisterschaft gratulieren. Wer tatsächlich dachte, dass wir nun nachlassen und anfangen, den Gegnern Punkte zu schenken, wurde schnell eines Besseren belehrt. Auch das Spiel konnten wir recht deutlich mit 9:2 zu unseren Gunsten entscheiden. Diesmal gab sich sogar Jan-Hendrik Wittenberg die Ehre, bei uns als „Ersatz“ auszuhelfen. Da HP und Tom nicht mit dabei waren, halfen Jan-Hendrik und Alex aus. Beide gewannen ihre Einzel und trugen damit zum Sieg bei. Allerdings mussten sich Jan-Hendrik und Martin in ihrem Doppel gegen Rosenblum/Bolgov geschlagen geben, da ist noch Luft nach oben. 🙂

Nun soll gegen die Gretescher in der heimischen Arena am 6. April die Kür folgen, sodass der Meisterfeier nichts mehr im Weg stehen sollte. Wohin die Reise dann nächstes Jahr für jeden Einzelnen geht, steht, wie immer beim OSC, in den Q-TTR-Sternen.

 

Training in den Osterferien

Eierhaerten

Training in den Osterferien (Foto: By The original uploader was W.J.Pilsak at German Wikipedia (Transferred from de.wikipedia to Commons.) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons)

Werte Leserinnen und Leser,
beim OSC wird auch in den Osterferien trainiert.

Allerdings haben wir diesmal einen Trainingstag (Mittwoch, 28. März) bzw. die Halle B abgegeben, um die Vorbereitungen zu einer Großveranstaltung beim OSC nicht zu behindern.

Damit gibt es folgende Trainingsmöglichkeiten während der Osterferien:

  • Montag, 19. März
  • Mittwoch, 21. März
  • Freitag, 23. März
    (inkl. Punktspiel OSC 4. Herren)
  • Montag, 26. März
    (inkl. Punktspiel OSC 7. Herren)

Nach den Osterfeiertagen geht es dann am Mittwoch, dem 4. April wie gewohnt weiter.

Die Redaktion wünscht Euch allen frohe Ostern.

Erfolgsmeldung der 8. Herren

Winter success (6715291433)

Erfolgreiche 8. Herren gegen Darum II (Foto: By Virginia State Parks staff (Winter success Uploaded by AlbertHerring) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons)

Ein Bericht von Martin Ziegert

In unserem vierten Spiel der Rückrunde konnten wir endlich einen Erfolg einfahren, und was für
einen: Am Ende stand es 7:1 für den OSC VIII gegen SF Darum II!

In der Hinrunde hatte es am Ende noch ein 6:6 gegeben, diesmal triumphierten wir. Darum spielte mit Perkuhn, Kampmeier, Brockmann und Heidemann, der OSC trat mit Ziegert, Axmann, Walter, Lenzen und Mahlke sogar mit fünf Spielern an, da Alexander Mahlke anstelle von Ziegert die Doppel unterstützte. Die beiden Doppel gingen auch direkt an uns, Axmann/Walter hatten nur einen Satz gegen Brockmann/Heidemann abzugeben, Lenzen/Mahlke kämpften sich nach einem zwischenzeitlichen 1:2 wieder zurück und bezwangen Perkuhn/Kampmeier im fünften Satz mit 11:4!

Nun war das vordere Paarkreuz an der Reihe. Sowohl Ziegert als auch Axmann konnten Kampmeier und Perkuhn mit 3:0 Sätzen besiegen. Im hinteren Paarkreuz wurden jeweils vier Sätze gespielt: Lenzen gewann 3:1 gegen Brockmann, nur Walter musste nach einem 1:3 Heidemann gratulieren.

Zwischenstand 5:1 für den OSC VIII.

Danach begann die Reihe wieder von vorn: Ziegert kam gegen Perkuhn immer besser ins Spiel (zu 9, 6 und 3 Gegenpunkte), Axmann besiegte Kampmeier ebenfalls in drei Sätzen. Damit waren die sieben Punkte komplett und das Spiel nach 1:40h zu Ende. Hoffen wir auf einen weiteren Erfolg in unserem letzten Spiel gegen den Piesberger SV II.

OSC V in Fahrt – Drei Spiele, drei Siege, 21:0 Spiele

vs Hellern II

Gegen Hellern konnten wir uns mit Schiemann/Fangmeier im unteren Paarkreuz sowie Kessler/Belz im oberen mit einer durchaus starken Truppe präsentieren.
Hellern hingegen musste auf gleich zwei Spieler verzichten und kam mit Schwarz, Caldeway,  Kuper und Perl. Viel zu sagen gibt es nicht, am Ende ein sehr klarer Sieg nach knapp einer Stunde Spielzeit mit lediglich einem Satzverlust.

Endstand: 7:0 , 21:1 Sätze

vs VfL Osnabrück III

Gegen den VfL traten wir schließlich wieder mit unserer Stammformation an:

Kessler, Belz, Upmeier und Stahmeyer

Der VfL kam (wie schon des öfteren) gleich mit fünf Mann/Frau um zumindest zahlenmäßig eine Überlegenheit auszustrahlen. Poller spielte aufgrund seiner leichten Verletzung im letzten Spiel nur das Routine-Doppel mit Holtmann, in den Einzeln VfL schließlich mit Kemper, Ikhilman, Bolduin und Holtmann.

In den Doppeln konnten Kessler/Belz ihre weiße Weste behalten und gewannen in Fünf gegen Poller/Holtmann. Auch Upmeier/Stahmeyer gewinnen gegen Ikhilman/Bolduin mit 3:1.
Im Anschluss können wir die nächsten fünf Einzel für uns entscheiden und können so den zweiten 7:0 Erfolg in Serie feiern.

Kessler behält im fünften Satz gegen Ikhilman trotz zweimaligem Time-Out (Schnupfen/klingelndes Handy) die Nerven, Belz recht knapp mit 3:1 gegen Kemper. Unten präsentieren sich Upmeier und Stahmeyer sehr souverän und gewinnen jeweils mit 3:0 gegen Holtmann und Bolduin. Kessler macht schließlich den Sack gegen Kemper zu.

vs Gretesch III

Im ersten Spiel der englischen und auch letzten Spielwoche der fünften Mannschaft ging es gegen die dritte Mannschaft von Gretesch. Im Hinspiel endete das Spiel mit 7:4 doch denkbar knapp, dennoch gingen wir mit breiter Brust durch die beiden 7:0 Siege in das Spiel hinein.

OSC V tritt in der letzten Woche mit ihrer Stammformation an:

Kessler, Belz, Upmeier & Stahmeyer

Gretesch muss auf Rak verzichten und verstärkt sich mit Türke an Eins und Welslau, Berger und Hündorf dahinter.

In den Doppeln präsentieren wir uns wieder einmal sehr stark und können erneut mit 2:0 in die Einzel starten. Kessler/Belz, bisher immer abwechselnd mit einem 3:0 und 3:2 Erfolg, tanzen heute etwas aus der Reihe und gewinnen mit 3:1 gegen Welslau/Berger. Upmeier/Stahmeyer wieder nervenstark und mit einem 3:2 Erfolg gegen Türke/Hündorf.

Im Folgenden gehen wieder alle fünf Einzel an uns, sodass auch gegen Gretesch ein überraschend hoher Sieg eingefahren werden kann. Der Captain macht es nach einer 2:0 Satzführung noch spannend gegen Berger und gewinnt letztlich im Fünften. Die restlichen Spiele gehen ohne Satzverlust an uns.

Endstand also 7:0 und somit der dritte zu-Null-Sieg in Folge.

Am Donnerstag geht es zum Zehntplatzierten Voxtrup III, bevor es am Freitag zu Hause zum Spitzenspiel gegen den Zweiten SC Schölerberg III kommt. Hier können wir durch den Ausbau unseres Spielverhältnisses voraussichtlich mit einem Unentschieden schon den Sack zu machen. Es bleibt spannend!

OSC V – Knapper und sehr wichtiger Sieg gegen Voxtrup II

Da soll mal noch einer sagen, Doppel seien unwichtig. Mit einer bärenstarken Einzelleistung konnte Voxtrup mit 5/8 Einzelsiegen glänzen, in den Doppeln behielten wir die Nerven und gewannen alle vier Doppel, darunter drei Mal in fünf Sätzen.

OSC V mit Stahlke, Belz, Upmeier und Stahmeyer.
Voxtrup II mit Petersmann, Beckmann, Nordsiek und Ortmann.

Die ersten beiden Doppel konnten wir in fünf Sätzen für uns entscheiden, Upmeier/Stahmeyer hatten gegen Beckmann/Nordsiek schon Matchbälle gegen sich.
Die erste Einzelrunde ging dann gleich an die Voxtruper, Petersmann konnte Belz diesmal in Fünf bezwingen, Stahlke gewann souverän gegen Beckmann, im unteren Paarkreuz hatten sowohl Stahmeyer gegen Nordsiek als auch Upmeier gegen Ortmann das Nachsehen.

Zwischenstand: Voxtrup II 3:3 Osnabrücker SC V

Auch in der zweiten Einzelrunde präsentiert sich Voxtrup stark. Petersmann besiegt auch Stahlke, Belz kann diesmal in Fünf gegen Beckmann gewinnen. In einem spannenden Match gegen Nordsiek kann Upmeier seine Matchbälle nicht nutzen und verliert im fünften Satz mit 14:16. Der Captain nutzt seine Erfahrung (und seine Aufschläge) dann gegen Ortmann und gewinnt mit 3:1.

Zwischenstand: Voxtrup II 5:5 Osnabrücker SC V

Wie bereits eingangs erwähnt, waren wir in den Doppeln heute extrem stark und konnten uns somit in den Abschlussdoppeln den letztlich sehr knappen 7:5 Sieg einfahren. Belz/Stahlke hatten gegen Beckmann/Nordsiek überraschend sehr wenige Probleme,
Upmeier/Stahmeyer behalten die Nerven und können in einem knappen Fünfsatzspiel gewinnen. Insgesamt also sechs Fünfsatzmatches an diesem Tage, wovon vier an uns gingen. Das Glück war also etwas auf unserer Seite.

Wichtiger Punkteerfolg für das Rennen um Platz 1!

OSC V vs Pye I – Der Captain hat’s gerichtet

Am 20. Februar ging es ins erste Topspiel gegen den zu dem Zeitpunkt drittplatzierten Piesberger SV. In der Hinrunde hatten wir die Möglichkeit mit einem Sieg gegen Pye die „Herbstmeisterschaft“ klarzumachen (wie man es kennt natürlich vergeigt) und auch an diesem Tage stand Platz 1 in Aussicht, nachdem Schölerberg mit einem Sieg über Voxtrup vorgelegt hatte.

OSC V in ihrer Stammformation mit Kessler, Belz, Upmeier und Captain Stahmeyer.
Pye wie gewohnt mit Brockmann, Bodi, Marquardt und Mählmann.

Die Doppel starteten aus unserer Sicht sehr gut, Upmeier/Stahmeyer ließen Bodi/Marquardt keine Chance und Kessler/Belz behielten im fünften Satz die Nerven und schlagen Brockmann/Mählmann mit 3:2.
Die erste Einzelrunde verläuft schließlich ausgeglichen. Belz kann Brockmann den ersten Satz abknüpfen und auch im zweiten waren mit einem zwischenzeitlichen Stand von 8:4 und 10:9 Möglichkeiten da, die leider nicht genutzt wurden. Am Ende ein 1:3 aus Sicht von Belz.
Kessler verliert im dritten Satz kurzzeitig die Kontrolle, kann Bodi aber letztlich mit 3:1 besiegen. Captain Stahmeyer mit Nerven aus Stahl schlägt Marquardt im fünften Satz und gleicht damit Upmeiers Niederlage gegen Angstgegner Mählmann aus.

Zwischenstand: Piesberger SV 2:4 Osnabrücker SC V

In der zweiten Einzelrunde kann auch Kessler der mit Abstand anführenden Nummer 1 der 1. Kreisklasse keine Niederlage bescheren, Belz kann wie schon Kessler nach kurzzeitigem Kontrollverlust in Satz 3 das Einzel mit 3:1 gegen Bodi gewinnen. Upmeier, der schon in der Hinrunde gegen Pye nicht gerade gut aussah, lässt sich jedoch nicht noch einmal abfertigen und spielt gegen Marquardt stark auf und kann mit einem 3:1 einen weiteren Punkt beisteuern. Captain Stahmeyer macht den Sack schließlich mit einem bärenstarken Einzel gegen Mählmann zu (3:0).

Endstand: Piesberger SV 3:7 Osnabrücker SC V

2. Herren: Ein Sieg für die Moral – und soooo wichtig!

Rolltreppe Zeche Zollverein

2. Herren: Auf dem langen Weg zum erhofften Klassenerhalt. (Foto: Martin Falbisoner [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Ein Bericht von Hajo Holst

Nachdem wir Anfang Februar einige leichte Rückschläge in unserer Aufholjagd hinnehmen mussten, galt es am Freitag gegen Belm wieder anzugreifen. In der Hinrunde hatten wir das Nachbarschaftsduell denkbar knapp im Schlussdoppel verloren. Zumindest ein Punkt sollte also diesmal her, wenn möglich sogar zwei. Dass es am Ende so kam, war am Anfang nicht abzusehen …

In den Eingangsdoppeln mussten wir trotz aller Hoffnungen dreimal dem Gegner gratulieren – und das auch noch jedes Mal im fünften Satz. Alle drei Doppel von uns spielten zum Teil groß auf, nur um am Ende den Sack nicht zuzumachen. Eine Stunde nach Spielbeginn hatten unsere Hoffnungen also einen deutlichen Dämpfer erhalten. Pascal und Malte gewannen dann ihre ersten Einzel zwar recht deutlich, aber immer wenn es in den fünften Satz ging, behielten die Belmer die Oberhand. Das galt für Kuschel, der Patrick nach tollem Spiel in fünf Sätzen schlug, genauso wie Ali, dem Vitali im fünften Satz gratulieren musste. Zwischenstand 2:5, wobei wir bis dahin alle fünf Fünfsatzspiele verloren hatten.

In den beiden Spielen im unteren Paarkreuz konnten wir den Rückstand dann verkürzen. Jan-Hendrik klar gegen Stahmeyer und Hajo knapp gegen Jungspund Koch: nur noch 4:5. Die endgültige Wende leitete Pascal ein. Er gewann sein Match gegen Kuschel – und das auch noch in fünf Sätzen. Das gab der Mannschaft noch mal einen Schub. Zwar musste Patrick trotz erneut tollem Spiel eine Niederlage hinnehmen, in der Mitte konnten dann aber Malte und Vitali ihre Spiele gewinnen. 7:6, die erste Führung war da. Leider konnte Jan-Hendrik aufgrund einer Verletzung nicht an die starke Leistung aus seinem ersten Spiel anknüpfen und verlor in vier gegen Koch, Hajo zitterte sich dafür gegen Stahmeyer ins Ziel. Parallel gewannen Vitali und Paschal auch noch das Schlussdoppel. Also: 9:7! Das Ergebnis des Hinspiels gedreht.

Der Rest der Rückrunde bleibt spannend. Mal sehen, was für uns am nächsten Freitag im nächsten Nachbarschaftsduell gegen Dodesheide drin ist.

1. Herren: Tammo’s Festspiele in Laxten

Der Überraschungspunkt gegen Laxten war unglaublich nah. Dank Tammo’s Glanzauftritt im oberen Paarkreuz (Siege gegen Marius Varel & Alexander Keller) schnupperten wir kurzzeitig an der Sensation. Siege von Thommy (gegen Keller), Paul & Uli (gegen Fabian Varel) und unserem 3er Doppel Uli/Paul sorgte für sechs gewonnene Spiele an diesem Abend.

Und das gegen eine komplette Laxtener Mannschaft, wobei wir ohne Nr. 1 Florian, Nr. 3 Marian & die erkrankte Nr. 6 Stefan auskamen und dafür Malte Klusewitz (2. Herren) und Henrike Budde (5. Herren) ins Rennen schickten (vielen Dank für Aushelfen!).

Auf diese Leistung lässt sich aufbauen, besonders wenn man weiß, dass Malte, Uli, Paul & Thommy/Henrik in fünf Sätzen knapp am Ziel vorbeischrammten.

1. Herren: Belmer Power gegen OS Zeh

Nach der ärgerlichen Niederlage am Vortag empfingen wir in der Bezirksoberliga die Gäste aus Belm. Im Gegensatz zum Hinspiel konnten wir dieses Mal auf unsere Nummer 1, Florian Remark, zählen. Dagegen war Belm ohne Ihre Eins Jakob Schütz angetreten und brachten Ihr 14-jähriges Eigengewächs Lukas Koch an die Platte, der schon beim Spiel gegen Oldendorf für einen überraschenden Sieg gegen Christoph Lührmann gesorgt hatte.

Wir zeigten uns gleich zu Beginn hellwach und bewiesen mal wieder in kompletter Formation unsere Doppelstärke. Florian/Tammo spielten an Doppel 1 (bisher D2) und gewannen recht souverän gegen Hogg/Koch. Thomas/Stefan wechselten von Doppel 3 auf 2 und kündigten bereits beim Einspielen gegen das beste und ungeschlagene Doppel der Liga, Wächter/Kuhnert (bis dato 11:0-Spiele) an, dass irgendwann einmal jede Serie brechen würde. Dank Thommys Schnittbällen und einer kämpferisch-beisserischen Leistung gelang ein 3:2-Satzcoup gegen die Favoriten.

Paul/Marian machten das Doppelglück perfekt und schlugen Schmitz/Kuschel mit 3:0. Im Anschluss gewann Flo gegen Kuhnert, Thommy vergab nach einer 1:0-Satzführung gegen Wächter ein besseres Resultat, Tammo verlor gegen Hogg nach 2:1-Führung und Paul liess Schmitz keine Chance (3:0).

Eine 6:2-Führung, die sich souverän und unschlagbar anfühlte. Das Gefühl trügte jedoch. Der Belmer Youngster Lukas Koch ballerte Stefan die Bälle nur so um die Ohren (2:3) und Florian gelang nach 2:1-Führung gegen Wächter nicht der Erfolg zum wichtigen siebten Punkt. Da auch Thommy und Marian jeweils mit 0:3 baden gingen, war die tolle Ausgangslage dahin (6:6).

Nun schlotterten die Knie. Tammo vergab, wie leider schon gegen Wildeshausen, mehrere Matchbälle. Er machte es dieses Mal jedoch besser und spielte den vierten Satz danach routiniert zu Ende (*Good work, Tammo!). Da Paul einen engagierten Koch nicht zur Entfaltung kommen liess (3:0) und Stefan nach verlorenem zweiten Satz doch noch gegen Schmitz gewann, war der erste Punktgewinn der Rückrunde erreicht.

Bei kühlen Getränken freuten wir uns auf ein erholsames Wochenende, wohlwissend, dass wir noch zwei Koppelspieltage vor uns haben. 🙂

1. Herren: Wildeshausener Revanche gelingt

Grützmacher war nicht zu stoppen! (Foto: NWZonline.de)

Was für ein Match!

Der Donnerstagabend hatte es in sich. Nach einer einstündigen Autofahrt ging es gegen den ebenfalls vom Abstieg bedrohten Vfl Wittekind Wildeshausen. Die Vorzeichen waren im Gegensatz zum Hinspiel (9:1 für den OSC) nicht optimal. Unsere Nummer 1 Flo fehlte bereits, da meldete sich grippebedingt auch noch kurzfristig unsere Nummer 6 Uli ab.

Wir waren froh, dass wir in der Kürze der Zeit noch mit Pascal Beckmann einen Ersatz aus der 2. Herren fanden. Wildeshausen trat dieses Mal mit der Nummer 1-6 an (Beecken & Schröder waren mit von der Partie) und hatten zudem mit Guido Grützmacher einer wiedererstarkte Nummer 1 (Vorrunde: 3 zu 7, Rückserie 8:2) an Bord. In den Doppeln starteten wir mit einem 2:1 topp ins Spiel. Marian kam gegen Grützmacher nur in Satz 1 zurecht und verpasste es leider noch diesen durchzubringen. Thomas führte bereits mit 2:1 Sätzen und einem 7:2 in Satz 4 gegen Rüdebusch. Doch es sollte nicht sein. Tammo hatte gegen Beecken beim Stand von 2:1 und 10:8 zwei Matchbälle zu verzeichnen. Doch es sollte nicht sein.

Paul führte 1:0 und 10:7 gegen Rang und brachte es fast fertig das Ding nicht nach Hause zu bringen. Bei 5:8-Rückstand im fünften gabs bei Auszeitanfrage von außerhalb ein entschlossenes Nein von Herrn Willenbring zu hören. Dies sollte Wunder wirken und ihn 5 Punkte in Folge erzielen lassen :-).

Am Ende ein 11:9. Die Partie von Pascal gegen Scherf war durch kurze Ballwechsel und einige unforced errors geprägt (1:3). Stefan siegte minimalistisch knapp gegen Schröder nach großer Aufholjagd im vierten mit 3:1. 4 zu 5 für Wildeshausen zur Halbzeit.

Thommy verlor anschließend deutlich gegen Grützmacher, Marian macht es gegenteilig und dominiert mit 3:0 gegen Rüdebusch. Tammo spielt an diesem Abend eine unglücklichen Part. Auch gegen Rang hat er Matchbälle und schafft es leider nicht eine 10:7-Führung im fünften durchzubringen.

Da Stefan sich gegen Scherf durchsetzt (3:0) liegt es nun an Pascal unsere Mannschaft bei 6:8-Rückstand im Rennen zu halten. Die Frage ist wofür? Schließlich hat unser Einserdoppel mit Marian/Paul schon lange kein Abschlussdoppel mehr gewonnen :). Doch an diesem Abend kommt es anders.

Unser Doppel dominiert den Gegner Grützmacher/Rang und lässt die Chancen auf ein Unentschieden durch eine 2:0-Satzführung gewaltig steigen. Pascal gewinnt Satz 1 mit 12:10. Kaum zu glauben, aber es könnte am Ende also doch noch zu einem erkämpften 8:8 reichen. Pascal führt auch dauerhaft in Satz 2 und hat zwei Satzbälle zur 2:0 Führung auf der Kelle. Aber nein, es soll doch nicht sein. Unser Ingenieur verliert den zweiten noch mit 11:13 und letztlich das ganze Match. Ein ärgerliches 6 zu 9 gegen einen direkten Konkurrenten.

Nichtsdestotrotz war es eine schöne Zusammenkunft an einem Donnerstag Abend (inklusive leckerem Essen und Getränken) bei sympathischen Wildeshausenern. Das Erlebnis endet übrigens mit der Rückfahrt um zwei Uhr nachts. Am darauffolgenden Freitag sollte es Abends gleich gegen Belm wieder in die Vollen gehen.