Archiv für den Monat: März 2014

1. Herren: Klassenerhalt in trockenen Tüchern

Geschirrtuecher

Die trockenen Tücher für den OSC-Klassenerhalt (Foto: Oxfordian Kissuth, via commons.wikimedia.org, Lizenz: CC-BY-SA-3.0)

Es ist soweit: Mit dem 8:8 Remis gegen die Spvg. Niedermark hat sich der OSC der letzten theoretischen Chancen entledigt, doch noch eine Liga runterzugehen. Positiv zu vermerken: Alle 7 Spieler haben sich am Unentschieden vorletzten Freitagabend beteiligt.

Auch wenn nicht alles in Gold erglänzte, denn schließlich wurden uns 3 Spiele geschenkt, konnte man mit dem einen Punkt letztlich gut leben. So hatte man mit der Verletzung Kerssens vorm Abschlussdoppel noch Pech.

Als absolut geniales Mannschaftsmaskottchen hat sich Henrike „mail-girl“ Rheinische Post erwiesen. In diesem Jahr wäre ohne sie kein Klassenerhalt möglich gewesen (Kuchen, gutes Zureden, Kölscher Klüngel, gute Laune), im nächsten Jahr steht sie glücklicherweise auch für sämtliche Fahrten und Organisatorisches (Stärkung des Eventcharakters von Spielen) zur Verfügung. Noch nicht abgesprochen, aber sehr wahrscheinlich sind auch die Pflege bei Entspannungsbädern, die psychische Betreuung vor und nach dem Spiel sowie der nahtlose Übergang von Gerda in die Altstadt. Da hakte es in letzter Zeit etwas.

Dementsprechend wird positiv nach vorne geblickt.

2. Herren verteidigt Platz 3 gegen Bawinkel!

bawinkel-osc-tischtennis

Hat Thommy sich bei Ergebniseingabe zu stark ablenken lassen?

Trotz Ersatz (die ganze Rückserie) hat unsere 2. Herren gegen den viertplatzierten Bawinkel den dritten Tabellenplatz gefestigt.

Ohne Stefan Härtel (fällt den Rest der Rückserie aus) und unsere Nr. 6 (Walter/Kretschmer), dafür mit Feuerwehrmann Uli Kasselmann und Rückhandblockwunder Justus Treubel, zeigten wir wieder ansprechende kämpferische Leistungen.

Im oberen Paarkreuz holte Thommy die Kohlen aus dem Feuer und bestätigte mit zwei Siegen über Klaus Lübbers sowie Jens Schultealbert seine klasse Form. Leider konnte Oli nach Taufe seiner Kinder die Glücksgefühle nicht in gewonnene Spiel ummünzen. Bei 2:0- und 6:2-Führung gegen Schultealbert war mehr möglich. (Kopf hoch :)). 2:2

In der Mitte zeigt Dominik immer mehr wie wichtig er für die Mannschaft ist. Mit Holger Siemers (vorher: 8:2 Bilanz) besiegte er nach Uwe Droppelmann (Ankum) den zweiten Spitzenspieler des mittleren Paarkreuzes. Einzig Uli Burke mussten Dome und Tobias gratulieren. 2:2

Unten ackerten wir unermüdlich. Justus belohnte sich selbst und gewann gegen Christian Philipp mit 16:14 im fünften Satz. Gegen Werner Meer sollte es nicht ganz langen, das machte Uli besser und sorgte für ein 3:1 im unteren Paarkreuz.

Im Hinspiel gab es noch ein Sieg im Abschlussdoppel. In der Rückserie ist es wie verhext. Burke/Lübbers revanchierten sich für die Niederlage und machten das zweite Unentschieden in einer Saison gegen den OSC perfekt.

Um 0:15 Uhr war das Spiel zu Ende, danach gab es Heißwürstchen und kühle Getränke zum Abschluss.

Das nächste Spiel findet am Freitag Abend zuhause gegen die gegen den Abstieg kämpfenden Brandlechter statt. Einen Tag später kommt es dann zum auswärtigen Doppelspieltag gegen Werlte (14 Uhr) und Lorup (18 Uhr).

Eilmeldung: Schafft die 9. heute den Aufstieg??

*** Höchstspannung heute Abend in Halle B *** Die 9. hat den Spitzenreiter Gretesch zu Gast *** Nur ein klarer Sieg reicht für den Aufstieg *** Die dritte von Voxtrup hofft, dass der OSC schwächelt *** Lässt sich das 7:2 aus der Hinrunde wiederholen? *** Der aktuelle Tarif für einen Upmeier liegt bei einer halben Kiste Bier und einer halben Flasche Rotwein *** Ist er seinen Preis wert? *** Zuschauer sind Willkommen *** Restkarten an der Abendkasse ***

TTVN zum Thema Plastik und/oder Zelluloid

Assortment of 40 mm table tennis balls

Wir so: „Und welcher soll es denn nun werden?“ und der TTVN so: „Sucht Euch einfach einen aus!“ (Foto: Universe Greg, via commons.wikimedia.org, CC-BY-SA-3.0-Lizenz)

Der TTVN hat zur Einführung des Plastikballs ab dem 1. Juli 2014 folgende Regelungen getroffen:

Einzelspielbetrieb

Der TTVN wird die Landesranglistenturniere der Damen / Herren sowie Jugend / Schüler mit dem Plastikball spielen, sofern dieser in ausreichender Anzahl und Qualität vorliegt. Sollte sich der Einsatz dort bewähren, ist auch bei den Landesindividualmeisterschaften der Damen/Herren sowie Jugend/Schüler der Einsatz geplant.

Mannschaftsspielbetrieb

In der kommenden Saison kann in allen Spielklassen in Niedersachsen von der Verbandsliga bis zur untersten Kreisklasse jeder Verein selber entscheiden, ob er den neuen Plastikball oder den bisherigen Zelluloidball einsetzen möchte. Da noch keinerlei Erfahrungen bezüglich der Qualität und Haltbarkeit vorliegen und zum heutigen Tage keine Preise bekannt sind, empfiehlt der TTVN für die kommende Saison den Einsatz des Zelluloidballs.

Quelle: <http://www.ttvn.de/index.php?newsID=1956>

Kurioserweise habe ich bisher auch nur einen einzigen Spieler (Hallo René!) gesprochen, der die neuen Plastikbälle schon mal gespielt hat. Selbst beim Tischtennishändler meines Vertrauens (Hallo Kuhli!) gab es bis gestern noch keine. Da bleibt die Spannung noch ein wenig erhalten. 😉

2. Herren gratuliert Ankum zur Meisterschaft!

meister-ankum

Ankum feiert in Eversburg die Meisterschaft!

Only the strong will survive“ prangerte wie eh und je an der hinteren Hallenwand unserer Eversburger-Ausweichhalle und zeigte unseren Gästen aus Ankum gleich, worauf es ankommen sollte.

Wir wollten uns trotz zweier Ausfälle (unsere 2 & 6) nicht kampflos ergeben und dem Spitzenreiter aus „Pfotenhauer City“ alles abverlangen.

In den Doppeln hatten wir dann schon das erste Problem vernünftige Paarungen mit Erfolgsaussichten zusammen zu stellen. Am Ende kam Levien/Kasselmann, Krüger/Kauke & von der Haar/Härtel dabei heraus. Allen Überlegungen zum Trotz durchbrach der Spitzenreiter unsere Phalanx und hatte in jedem Spiel die Nase mit 3:1 vorn. 0:3 (Im Hinspiel noch 2:1 für uns.)

Unser oberes Paarkreuz zeigte sehr ansprechende Leistungen. Tobias rückte bekanntlich mit rein, konnte locker aufspielen und hätte mit ein wenig mehr Abschlussglück in den ersten Sätzen in beiden Partien eine Chance gehabt. So blieb es bei 2 x 0:3 gegen Zwirner & Torliene. Thomas war da mit Noppenblock und Vorhandspin besser aufgestellt und revanchierte sich für seine bitteren Hinspielniederlagen. 2:2

In der Mitte rückte Dominik auf Position vier und freute sich auf seinen ersten Einzelerfolg in jenem Paarkreuz, der ausgerechnet gegen Uwe Droppelmann gelang, der mit einer bisherigen 12:1 Bilanz maßgeblichen Anteil an der Erfolgsstory hatte. Stefan schloss sich ihm an und steuerte nach Matchballabwehr einen weiteren Punkt bei. Gegen Markus Küthe mit Vorhandnoppe war für beide kein Kraut gewachsen. 2:2

Ein riesen Dankeschön an unsere Ersatzverstärkung Uli Kasselmann und Christian Kauke. Sie waren auf dem Spielfeld nicht nur vertreten, sie zeigten auch noch sehr sehr ansprechende Leistungen. Christian gewann gegen Kessen-Albers mit 3:1 und hätte auch fast Thorsten Sandbrink umgestoßen. Bei 1:0 und Führung in Satz 2 fehlte das Quäntchen Glück (etwas), um den Ausgang positiv zu gestalten. Dafür war Uli zuständig, der beide mit 3:1 in Schach hielt. 3:1

So durfte wie im Hinspiel das Schlussdoppel gegen das zweitstärkste Doppel der Liga (Zwirner/Torliene) entscheiden. Satz 1 ging schnell an uns (Uli/Thomas), danach war es zweimal ein knappes 9:11 und noch ein 7:11, das uns ein Unentschieden verbaute. 7:9

Wir gratulieren den Jungs aus Ankum zur Meisterschaft und drücken für die kommende Bezirksoberliga-Saison die Daumen. Auf dass Ihr unsere Staffel gut vertreten werdet. 🙂

Für uns geht es weiter. Platz 3 ist noch nicht sicher eingetütet, und so wollen wir diesen gegen die Bawinkler am morgigen Freitag Abend verteidigen.

tischtennis-in-eversburg-osc

5. Herren gratuliert Venne II zur Meisterschaft

Bundesarchiv Bild 183-R78371, Warschau, Jugendchor aus Madagaskar

Die 5. Herren bei ihrer Abschiedsvorstellung in Venne (Fotograf unbekannt, Quelle: Bundesarchiv via commons.wikimedia.org, CC-BY-SA-Lizenz)

Am Sonntag kam es zur vorletzten Saisonvorstellung der 5. Herren auf ihrer Abschiedstournee in der 2. Bezirksklasse. Es erwartete uns kein geringerer als der designierte Meister, die zweite Herren des TSV Venne, alias Familie Decker plus Verstärkung. 😉

Die ungewohnt frühe Spielzeit (11 Uhr!) wurde dabei durch sonniges Wetter wettgemacht. So hatten wir zumindest schon mal eine nette, gemütliche Überlandfahrt nach Venne. Dort angekommen hatten wir ausnahmsweise einmal ausreichend Zeit uns einzuspielen, was aber angesichts der Ausgangslage Letzter (2:32) gegen Erster (28:4) vermutlich kein entscheidender Vorteil für uns sein würde.

Immerhin hatten wir nicht vor, uns kampflos unserem Schicksal zu ergeben, sondern wenigstens, wie Kapitän Burkhardt Arends in seiner Begrüßung betonte, ein paar schöne, spannende Spiele abzuliefern. – Alles natürlich im Rahmen unserer Möglichkeiten. 😉

Und erstaunlicherweise waren unsere Möglichkeiten dann gar nicht so begrenzt wie wir selbst vor dem Spiel noch angenommen hatten. Zumal sich auch unsere Ausgangssituation zu Spielbeginn schlagartig verbesserte, denn für die drei Spiele, die der leider nicht spielfähige Klaus Jansen abgeben musste, mussten auch die Venner zwei Punkte an uns abgeben, weil auch Erhard verletzungsbedingt passen musste.

Aus den Doppeln kamen wir statt mit dem zu erwartenden 0:3 mit einem überraschenden 1:2, denn selbst eine starke Erkältung hielt Heinz-Peter Beste nicht davon ab, sich wie immer voll reinzuhängen und auch für den Autor war es ausnahmsweise mal kein so übler Tag, so dass das Duo Beste/Fangmeier mit etwas Glück in der Verlängerung des fünften Satzes gegen Decker D./Wolf die Oberhand behalten konnte. Die erste Überraschung war perfekt.

Unser zweites, neuformiertes Doppel Arends/Kruse hatte gegen Rosenke/Elstrodt leider keine Siegchance. Im oberen Paarkreuz stand HP gegen Sebastian Decker im Anschluss auf verlorenem Posten, so dass sich der Rückstand auf 1:4 vergrößerte. Das verringerten wir aber sogleich wieder im mittleren Paarkreuz, wo ein gut aufgelegter Jürgen Höpfner mit 3:1 gegen Heinrich Decker gewinnen konnte. Zwischenstand 3:4. Was war denn hier los?

Im unteren Paarkreuz hatte Joachim Kruse die undankbare Aufgabe, sich mit der fiesen Pappe Uwe Rosenkes auseinanderzusetzen. Das war so gar nicht nach seinem Geschmack. Doch wem schmeckt das überhaupt? 🙂 0:3 und ein Punkt für Venne. Der Autor bekam es in einem Linkshänder-Duell mit Gerhard Wolf zu tun und schien im ersten Satz auch nahtlos an seine durchweg grottigen Leistungen dieser Saison anknüpfen zu wollen, besann sich dann aber eines Besseren – Es ging ja schließlich um nichts! – und schaffte es tatsächlich, den Bock in fünf Sätzen umzustoßen. 4:5 aus Sicht des OSC.

HP schien das für sein zweites Einzel gegen Daniel Decker noch einmal extra motiviert zu haben, denn er lieferte einem der stärksten Spieler dieser Liga einen großen Kampf und musste erst im fünften Satz die Waffen strecken. So stand es 4:7 bzw. 5:7, denn Erhard musste ebenso wie Klaus auch im zweiten Einzel schenken.

Kapitän Burkhardt wollte es noch einmal wissen und versuchte gegen Heinrich Decker alles. Doch immer am Satzende fehlte ihm das nötige Quäntchen Glück, so dass er nach 10:12, 9:11 und 9:11 gratulieren musste. Schade, da war durchaus mehr drin. Gar nichts drin war allerdings im letzten Einzel, wo der Autor gegen Rosenke ebenso wie schon Joachim zuvor auf verlorenem Posten stand und die Bälle, die von dessen Noppe angeeiert kamen, mehr oder weniger planlos wahlweise neben oder hinter den Tisch in der Halle verstreute.

Damit war die Messe gelesen. Venne gewinnt mit 9:5 – immerhin viel knapper als gedacht – gegen den Underdog und hat mit diesem Sieg die Meisterschaft unter Dach und Fach gebracht. Wir gratulieren herzlich.

Im Anschluss bekamen wir noch ein Bier spendiert und tauschten dabei Erziehungstipps und Tischtennisanekdoten aus. 😉 Anschließend ging es bei strahlendem Sonnenschein zurück nach Osnabrück.

War doch gar nicht so schlimm! – Entspräche unser Tabellenstand der Stimmung in der Mannschaft, müssten wir eigentlich an der Aufstiegsrelegation teilnehmen. 🙂

P.S.: Vielen Dank an Joachim, auf den immer Verlass ist.

6. Herren: OSC (9) : Stefan Brockmann (2)

Schnitzler, Tausenau, Friedmann, 1885

6. Herren: Erstmals in der Rückrunde im Rausch (Fotograf unbekannt, Public Domain via commons.wikimedia.org)

An diesem schönen Sonntagnachmittag klappte so gut wie alles. Das Wetter war gut, die Halle in Eversburg bei unserer Ankunft noch leer und völlig ruhig und so konnte pünktlich um 14 Uhr das Spiel gegen den Piesberger SV stattfinden. Wir traten in Bestbesetzung an, und die Gäste aus Pye hatten Verstärkung aus der zweiten und dritten Mannschaft in Person von Bodi, Marquardt und Hehemann dabei.

Wir starteten mit 3:0 in den Doppeln. Beachtlich war vor allem der klare 3:0-Erfolg von Axel Schiemann und Markus Herbermann gegen das Spitzendoppel Brockmann/Köstermann.

Anschließend spielten wir uns in einen Rausch, der uns bisher in der Rückrunde verwehrt blieb. Alle folgenden Spiele gingen zu unseren Gunsten au. Nur Stefan Brockmann wollte seine Spiele nicht hergeben. Im ersten Einzel lag er schon aussichtslos mit 0:2 Sätzen gegen Markus zurück, bevor er zu alter Klasse zurückfand und die folgenden Sätze zu 5, 9 und zu 5 doch noch für sich entschied. Im zweiten Einzel gegen Vitali Belz lag er auch schon mit 2:1-Sätzen im Rückstand und war auch im fünften Satz am Rand einer Niederlage. Leider wollte Vitali an diesem Tag die wichtigen Bälle aus 2 m Höhe nicht treffen und verlor so verdient mit 11:8 im entscheidenden Fünften.

Wir waren trotzdem zufrieden und siegten mit einer geschlossenen Teamleistung mit 9:2. Am Dienstag geht es in Atter um den nächsten wichtigen Sieg im Kampf um Platz 2.

4. Herren mit deutlichem Erfolg gegen den VfL

Mondial Ping - Men's Singles - Final - Zhang Jike vs Wang Hao - 47

Macht er sich bereits Gedanken, wie er bei einem möglichen Duell mit Justus‘ gefährlichem Block umgehen kann? Olympiasieger und Weltmeister Zhang Jike. Quelle: Pierre-Yves Beaudouin (Eigenes Werk), via Wikimedia Commons

Am Freitag stand das letzte Saisonspiel in Halle B für die 4. Herren auf der Tagesordnung. Als Gast durften wir die Erstvertretung des VfL Osnabrück begrüßen. Beide Mannschaften treten dezimiert an: Beim VfL fehlt neben Starspieler Hans-Peter Scharmacher auch Christian Simon, so dass die Truppe mit Niemann, Weng, Petri, Wagner, Schmölders, Rosenblum an den Start geht. Wir müssen natürlich auf die Langzeitverletzten (Tom und Jens) verzichten, außerdem fehlt Maik. Dementsprechend gehen wir mit Christoph, Marvin, Justus, Stefan, Sebastian und Jan-Hendrik an den Start.

Nach dem knappen 9:7-Erfolg aus der Hinserie, stellen wir uns eigentlich auf einen langen Abend ein. Dass das manchmal auch ganz anders laufen kann – wenn die knappen Spiele alle gewonnen werden -, können wir heute eindrucksvoll beweisen. Dabei geht es in den Doppeln alles andere als souverän los. Christoph/Sebastian müssen sich geschlagen geben, und Marvin/Justus sehen beim 1-2 Satzrückstand nicht gut aus, können das Spiel dann aber doch noch mit mehr Schupf- als Topspinschlägen für sich entscheiden. Danach gelingt Doppelspezialist Stefan jedoch mit Jan-Hendrik ein wichtiger Erfolg im Doppel 3 in vier Sätzen.

Knapp geht es weiter: Marvin liegt gegen Harald Niemann immer hinten, kann sich trotzdem irgendwie zurückkämpfen und schafft es dann sogar, einen 1:6-Rückstand im fünften Satz umzubiegen. Christoph gelingt hingegen ein 3-Satz Erfolg über Uwe Weng, auch wenn ein zwischenzeitlicher Brüller notwendig ist, um die Konzentration aufrecht zu erhalten. 😉

In der Mitte muss Stefan einem gut aufspielenden Friedrich Petri gratulieren, dennoch zeigt die Formkurve wieder nach oben. Am Nachbartisch kann sich Justus noch einmal nachhaltig für die Top12 in Düsseldorf bewerben 😉 : In einem spannenden Spiel kann er sich knapp im fünften Satz gegen Raphael Wagner durchsetzen. Justus, wenn dein Vorhand-in-der-Rückhand Block kommt, könnte ein gewisser Herr Zhang Jike tatsächlich Probleme bekommen…

Unten gelingt Sebastian in der Folge ein letztlich souveräner Erfolg gegen Igor Rosenblum. Gespannt waren wir, wie sich Ersatzspieler Jan-Hendrik aus der 9. Mannschaft bei uns schlägt. Und er beweist, dass er tatsächlich nächste Saison sehr viel höher spielen sollte: In einem tollen, knappen Spiel setzt er sich schlussendlich in fünf Sätzen gegen das unangenehme Spiel von Rainer Schmölders durch. Glückwunsch! Nach den ersten Einzeln steht es also 7:2, ein für uns völlig ungewöhnlicher Zwischenstand. Davon beflügelt gelingen oben zwei weitere Einzelerfolge. Christoph gelingt ebenfalls ein sehr knapper 5-Satz Erfolg über den am heutigen Abend vom Pech verfolgten Harald Niemann und so kann Marvin gegen Uwe befreit aufspielen und den letzten Punkt zum 9:2-Erfolg beisteuern.

Ein Ergebnis das sicherlich zu hoch ausgefallen ist, schließlich konnten wir alle fünf 5-Satz-Spiele für uns entscheiden. Wären auch nur ein paar dieser Partien anders gelaufen … Zum Glück leben wir jedoch nicht im Konjunktiv und zum Glück gibt’s danach Bier in gemütlicher Mannschaftsrunde + Harald und noch ein paar spektakuläre Ballwechsel aus der Landesliga, bevor dort das Minimalziel (Klassenerhalt) eingetütet werden konnte. (Bericht folgt hoffentlich noch.)

Mit 24:8 Punkten kann sich die 4. Herren tatsächlich sehr gute Hoffnung darauf machen, die Mission Relegation erfolgreich zu Ende zu bringen. Am 6.4. würde gegen Nortrup (in Eversburg) ein Sieg den zweiten Platz endgültig sichern. Danach hat man noch eine Chance am 11.4. in Belm. Beide Spiele werden schwer genug, wenn wir allerdings weiterhin so abgezockt die fünften Sätze gewinnen, sollten wir uns am 10.5. / 11.5. tatsächlich nichts vornehmen. 😉

2. Herren in Eversburg: Heute Spitzenspiel vs. Ankum

quitt-ankum

Quit?

Auch wenn wir in der nächsten Saison mit der 2. Herren definitiv in der Bezirksliga spielen werden, wollen wir in den letzten Spielen noch einmal alles geben und uns im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Ankum von der besten Seite zeigen.

Nach einem Katastrophenstart haben wir uns mehr und mehr gefangen. Durch einen Sieg gegen Dissen und ein gefühlter gegen Riemsloh (trotz zwei Mann Ersatz) bewegt sich die Formkurve nach oben. Im Hinspiel unterlagen wir ohne Dominik von der Haar (dafür mit  einem gut aufgelegtem Uli Kasselmann) mit 7:9 im Schlussdoppel.

In Eversburg geht es gegen 15:30 Uhr los, bereits um 14 Uhr startet die 6. Herren ihr Match in der Kreisliga gegen den Piesberger SV.

Wir freuen uns auf Euch!

Heute kein Training, sondern zwei Spiele in Halle B

Space Shuttle Columbia launching

Raketenstart heute für die erste und vierte Mannschaft? Der Countdown beginnt ab 20.15 Uhr in Halle B. Quelle: NASA [Public domain], via Wikimedia Commons

Am heutigen Freitag kann in Halle B kein Training stattfinden. Grund zum Kommen gibt es allerdings trotzdem.

In der Landesliga Weser-Ems kann die erste Mannschaft um Kapitän Markus Frankenberg den Punktgewinn aus dem letzten Spiel gegen Oldendorf  vergolden und mit einem weiteren Punktgewinn den Klassenerhalt rechnerisch endgültig perfekt machen. Gegner ist an diesem Abend die Mannschaft der Spvg. Niedermark. Mit einem spannenden Duell ist hier wie immer zu rechnen: Im Hinspiel gab es ein 8:8. Im Jahr zuvor konnte sich unsere Erste in einem dramatischen Saisonfinale mit einem 9:7 Erfolg den Klassenerhalt sichern.

Zeitgleich versucht die vierte Mannschaft vier Klassen tiefer zurück in die Erfolgsspur zu finden. Nachdem man in der Hinserie ungeschlagen blieb, musste die Truppe um Kapitän Justus Treubel in sechs Rückrundenspielen bereits drei Niederlagen hinnehmen. Da aber auch die Konkurrenz patzte, ist der Tabellenplatz 2 weiterhin möglich. Hierfür ist allerdings ein Sieg am heutigen Abend gegen den VfL Osnabrück erforderlich. Dass dies schwer genug werden wird, geht aus dem Hinspiel hervor, wo wir dank einer überragenden Leistung von Christoph Gringmuth knapp mit 9:7 die Oberhand behalten konnten.

Es wird also spannend heute Abend, das Kommen und Anfeuern lohnt sich in jeden Fall.

Nummer 5 lebt!

Nach dem Timo Boll vs. Kuka-Roboter Fake (wir berichteten), hier mal ein etwas glaubwürdigerer, hemdsärmeliger Ansatz von Tüftler Ulf Hoffmann, dessen Prototyp im Video schon ganz vielversprechend aussieht. – Und die Vorhandschüsse des Roboters sind bestimmt schon mal mindestens so hart wie die von Kersi. 😉

Nachtrag vom 26.03.2014:
Auch dieses Video ist ein Fake! Wer mehr darüber wissen möchte, schaut bei den Computerexperten von der c’t vorbei und liest den Artikel „Der Tischtennisroboter und sein Phantom Tüftler“ dort.

6. Herren: Platz 2 trotz Niederlage weiter in Sichtweite

Weidelsburg Aussicht

6. Herren: Trotz Niederlage ist Platz 2 noch in Sicht (Foto: Varus111, via commons.wikimedia.org, gemeinfrei)

Wir scheinen es spannend machen zu wollen. Nachdem in den letzten vier für uns spielfreien Wochen die Konkurrenz einige Punkte liegen ließ, hatten wir am Montag die Chance, mit einem Sieg einen „Big Point“ einzufahren. Die Gäste aus Voxtrup hatten leider etwas dagegen und kamen genauso wie wir in Bestbesetzung.

Nach den Eingangsdoppeln stand zunächst ein 1:2-Rückstand auf dem Zettel. Den konnten wir im gesamten Spielverlauf leider nicht mehr aufholen. Oben spielten wir 3:1, wobei eine schwere Verletzung von Richter das erste Einzel gegen Markus Herbermann überschattete. Im fünften Satz knickte der Voxtruper unglücklich um, musste das Einzel vorzeitig abgeben und Vitali Belz gewann das zweite Einzel so kampflos. Wir wünschen Sebastian an dieser Stelle gute Besserung und hoffentlich eine baldige Rückkehr an die Platte!

In der Mitte stand am Ende ein 1:3 zu Buche. Axel Schiemann fand nicht zur gewohnten Form und musste zweimal gratulieren. Zumindest Anton Große schaffte ein Comeback gegen Pohle und gewann in vier Sätzen, nachdem er in der Hinrunde noch verloren hatte.

Zu guter Letzt konnte auch das untere Paarkreuz die Niederlage nicht abwenden. Im letzten Spiel noch der Sieggarant, konnte Hartmut Stiehl diesmal nicht glänzen und verlor ein Einzel unglücklich nach Matchballen im Fünften und das zweite relativ klar. Andreas Stahmeyer holte zwar einen Sieg gegen Beckmann, aber leider reichte die Leistung nicht zum Erreichen des Abschlussdoppels.

Damit wurde das zweite Topspiel der Rückrunde leider verloren (6:9), aber bei noch drei ausstehenden Spielen sind die Chancen auf Platz 2 immer noch da.

Die nächste Chance auf einen Sieg gibt es am Sonntag um 14 Uhr in Eversburg, dann geht es gegen das Team vom Piesberger SV.