30. Internationales Mettinger Sparkassen Turnier

Na, habt Ihr nach der langen Saison noch immer nicht genug vom Tischtennis? Da hab‘ ich was für Euch, denn Himmelfahrt naht und damit ist es wieder Zeit für das Internationale Sparkassen TT-Turnier in Mettingen.

Vom 24. Mai bis zum 27. Mai organisiert der TTV Mettingen dort ein echtes Mammutturnier. Da sollte für jeden etwas dabei sein: 3er-Team, Herren, Damen, Mixed, Junioren, Jugend, Schüler. Die Welt ist bunt.

Wer mehr wissen möchte, schaut auf die Veranstalter-Homepage unter www.tt-turnier.de. Die Ausschreibung als PDF-Dokument gibt es hier: *klick*.

Die neuen QTTR-Werte sind online

qttr_oscSeit gestern findet man die neuen Q-TTR-Werte bei Click-TT mit Stand vom 11.05.2017

Diesmal sind sie wieder wichtig, sind sie doch die Grundlage für die Mannschaftsmeldungen zur neuen Saison.

Wer neugierig ist, aber keinen Premium-Zugang bei mytischtennis.de hat, der klickt einfach hier *klicken* und gibt dann im Eingabefeld für den Verein „4483000„, das ist die Ordnungsnummer für den OSC, ein, klickt anschließend auf „Suchen“ und schon erscheint die alphabetisch sortierte Liste aller registrierten OSCler mit ihren jeweiligen aktuellen QTTR-Werten.

Relegationsergebnisse

Keithb SAUSAGE

Relegationswochenende: Es ging um die Wurst (Foto: By Philenglish (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)

Wie jedes Jahr geht es am Muttertagswochenende noch für einige Vereine in der Relegation um die Wurst. Klassenerhalt oder verspäteter Aufstieg, das ist die Frage.

Hier eine Übersicht der Ergebnisse.

Verbandsliga Nord:
Hude II behält mit zwei Siegen den Platz in der Liga. Zweiter wird der ESV Lüneburg, während die 2. Herren der SF Oesede wohl noch ein weiteres Jahr in der Landesliga spielen werden.

Landesliga Weser-Ems:
Hier fiel die Relegation durch den Verzicht der BOL-Teams von Belm und Warsingsfehn komplett aus. Damit bleiben die Venner kampflos in der Liga.

Bezirksoberliga Süd:
Oldendorf II gewinnt knapp gegen Ankum. Hude III verliert gegen Ankum und Oldendorf schlägt auch Hude. Damit spielt Oldendorf II nächste Saison in der Bezirksoberliga.

Bezirksliga Süd:
Riemsloh setzt sich gegen Oldendorf III und Schüttorf durch und behält den Platz in der Liga. Schüttorf siegt gegen Oldendorf und wird Zweiter.

Bezirksklasse I Osnabrück:
Durch den Verzicht von Sutthausen gab es nur ein Spiel, das Belm II mit 9:6 gegen Glandorf für sich entschied. Damit hält Belm II die Klasse.

Bezirksklasse II OS-Nord:
Gretesch II hatte bereits im Vorfeld auf die Relegation verzichtet. Somit reichte Gretesch I ein Sieg gegen Hesepe-Sögeln, um die Klasse zu halten. Dieser Sieg fiel mit 9:1 recht deutlich aus.

Klaus Jansen in der Neuen Osnabrücker Zeitung

Auch wenn das Thema „Nachwuchsmangel im Tischtennis“ kein schönes ist, Klaus Jansen hat sich am Rande des (ausgefallenen) Mini-Kreisentscheides in einem Gespräch mit NOZ-Mitarbeiter Lennart Albers dazu geäußert:

<https://www.noz.de/deutschland-welt/os-sport/artikel/892249/tischtennis-jansen-sorgt-sich-um-seinen-sport>

1. Jugend holt sich die Meisterschaft

Ivan in Wettkampfstimmung

In einem packenden Endspiel gegen den VfL Osnabrück hat sich die 1. Jugendmannschaft des OSC die Meisterschaft in der Kreisliga gesichert und steigt somit in die neuformierte Bezirksliga auf.

Ein Spiel auf Messers Schneide bot sich am Donnerstag, dem 6. April in der Backhaushalle, in dem sich die punktgleichen Kontrahenten keinen einzigen Punkt schenkten. Dass es spannend werden sollte, war bereits im Vorfeld klar, denn beide Teams trennten sich in der Hinrunde mit einem Unentschieden.

Dennoch gingen unsere Jungs mit der vorteilhafteren Ausgangsposition in das entscheidende Match, da ihnen aufgrund des besseren Spielverhältnisses ein Unentschieden genügte. Für den VfL sprach das Heimrecht und die zahlreiche Unterstützung von Eltern und Abteilungsmitgliedern.

Daher war „Head- Coach“ Philipp dankbar, dass er von seinem Co Martin Hofmann unterstützt wurde, der den Jungs mit klugen Ratschlägen zur Seite stand. Zur Freude des Trainerteams erhielten unsere OSC- Youngster in einem kleinen Gästeblock Unterstützung von weiteren Tischtennis- Fans.

Im klassischen 4er-Jugendsystem (zwei Anfangsdoppel, acht Einzel, zwei Enddoppel) ging es dann ans Eingemachte. Die Anfangsdoppel waren schnell entschieden. Beide Spiele gingen erwartungsgemäß an die jeweiligen Nr. 1-Doppel, sodass bei einem Spielstand von 1:1 noch kein Vorteil zu erkennen war.

Sebastian und Henry

In der ersten Einzelrunde bewies das starke obere Paarkreuz mit Sebastian Heinecke und Ivan Stahlke Nerven, denn die beiden rangen Flynn Judge und Gleb Chistov nieder, sodass sich der OSC mit 3:1 absetzen konnte.

Im unteren Paarkreuz schlug der VfL zurück. Henry Baumann verlor in einem mitreißenden Spiel gegen Nikolas Suhre mit 2:3 und bestätigte seine starke sportliche Entwicklung der letzten Monate. Niklas Dohmann verlor unglücklich, aber auch verdientermaßen mit 1:3 gegen David Fetter, sodass es nach der ersten Runde standesgemäß 3:3 stand.

Davon ließen sich Sebastian und Ivan in den beiden Folgespielen jedoch nicht beeindrucken und bewiesen den VfLern, wie fleißig und hart sie in den vergangenen drei Monaten trainiert hatten.

Mit einem Zwischenstand von 5:3 ging es in die letzte Einzelrunde. Niklas verliert, doch Henry macht mit einem klaren 3:0 das Ding zum sechsten Punkt zu, was gleichzeitig bedeutete, dass die Meisterschaft eingetütet war. Dennoch ging es in diesem Spiel um mehr als nur um die Meisterschaft, denn in einem sehr hitzig geführten Spiel spielte die Ehre und das Ego eine beinahe wichtigere Rolle als der Tabellenstand.

v.l. Sebastian, Bo und Niklas

Da Bo Li und Niklas ihr Doppel verloren, standen Ivan und Sebastian in der Verantwortung, das Spiel zu entscheiden. In einem Doppel, dass die Gemüter vor Ort in hohe Schwingungen versetzte, behielten unsere eingespielten Jungs im Entscheidungssatz die Oberhand und gewannen 3:2, was enorm wichtig war, wäre das Spiel sonst erneut 6:6 ausgegangen.

Somit stand es am Ende verdientermaßen 7:4 und das Team kann sich nicht nur als rechnerischer Meister, sondern auch als wahren Meister der Kreisliga bezeichnen.

Aufgrund der Ligareformen, die zur kommenden Saison greifen, (aus fünf Bezirksklassen und zwei Bezirksligen werden vier Bezirksligen) spielen wir plötzlich Bezirksliga und wollen weiter fleißig sein, um uns hier längerfristig zu halten und eines schönen Tages vielleicht einen weiteren Schritt nach oben zu tun.

Großreinemachen zum Saisonende

Fotothek df roe-neg 0006369 028 Mädchen beim Waschen und Zähne putzen

Eine weitere Saison ist zu Ende, aber das Training geht natürlich weiter. Da Tische, Netze und Bande dabei sehr gelitten haben, sollen/wollen/müssen wir die Gelegenheit nutzen, am nächsten Freitag, den 28. April, ab 19 Uhr sämtliche Tische einer gründlichen Reinigung zu unterziehen.

Die haben es nämlich bitter nötig. Ein unheilvolle Mischung aus Staub und Schweiss der letzten Spielzeit hat dort schließlich unübersehbare Spuren hinterlassen.

Außerdem wollen wir noch ein wenig aufräumen und noch ein paar kleinere Reparaturen an Netzen und Banden durchführen.

Das Ganze klingt jetzt vermutlich dramatischer als es tatsächlich ist. Es geht vor allem darum, einmal alle Tische aufzubauen, sie mit Seifenwasser feucht abzuwischen und anschließend wieder trocken zu reiben.

Wenn genügend Leute mitmachen, sollte die Aktion in einer Stunde erledigt sein. Anschließend können wir an sauberen Platten trainieren, was die individuelle Spielqualität sicher mindestens ebenso nachhaltig und noch dazu viel kostengünstiger verbessert wie der Einsatz frischer Beläge. 😉

Die ganze Aktion nochmal in Kürze:

  • Was? Tische aufbauen, feucht abwischen, abtrocknen.
  • Wann? Freitag, 28. April 2017, ab 19 Uhr
  • Wo? Halle B
  • Wer? Jede/r, die/der auch in der kommenden Saison beim OSC spielen will.
  • Womit? Eimer, Spül- und Trockentuch (Bitte selber mitbringen!)

Was das Putzmaterial angeht, so wäre es sicher günstig, sich vorab einen Partner zu suchen, um sich kurz abzusprechen, damit nicht jeder alles mitbringt. Das Putzen funktioniert dann vermutlich im 2er-Team ohnehin am effektivsten.

Also: Kommet zuhauf, um vor den Schlägern die Lappen zu schwingen und betrachtet das Ganze als Aufwärmtraining der etwas anderen Art.

Wer danach noch mit in den Sportlertreff kommen möchte, trägt sich bitte bis Dienstag in die Doodle-Umfrage ein. Den Link hatte ich Euch ja vorgestern schon per E-Mail geschickt. Wer diese Mail nicht bekommen hat, kann sich gerne bei mir melden.

Rein deutsches Finale bei den Korea Open

Selten genug, dass sich zwei deutsche Spieler im Finale einer internationalen Meisterschaft gegenüberstehen. An diesem Wochenende war es soweit: Timo Boll und Patrick Franziska spielten den Einzeltitel unter sich aus.

Mit seinem Finalsieg sicherte sich Timo Boll in Abwesenheit der chinesischen Elite übrigens den 19.(!) World Tour-Titel.

Der wiedererstarkte Patrick Franziska holte sich neben dem zweiten Platz im Einzel mit seinem dänischen (Europameister-)Doppelpartner Jonathan Groth auch Platz 2 im Doppel.

Bei den Frauen holte sich die Kombination Shan Xiaona/Petrissa Solja den Titel im Doppel.

Die 8. Herren zum Saisonabschluss

Auch in den letzten zwei Spielen konnten wir in Bestbesetzung antreten. Hier die Ergebnisse:

OSC VIII – Darum

Alexander und Mathias verloren je ein Spiel. Der Rest ging an uns. Endergebnis: 7:2.

OSC VIII – Hellern III

Es sollte ein längerer Abend werden obwohl wir – wie immer in Hellern – an vier Platten gleichzeitig spielten. Mathias/Niklas fanden gegen Homberg/Caldewey nicht ins Spiel und verloren 1:3.

Alexander/Lukas gewannen überzeugend 3:1 gegen Schwarz/Charles. Mathias verlor in einem umkämpften Spiel knapp 9:11, 12:14, 11:9 und 8:11. Alexander schlug Schwarz mit (Rückhandnoppe) 3:2. 8:11, 12:10, 12:10, 8:11 und 12:10. Zwischenstand : 2:2.

Niklas musste sich gegen Charles mit 3:0 geschlagen geben. Lukas siegte sehr deutlich mit 3:1 gegen Caldewey. 4:11, 11:6, 14:12, 11:2. Alexander ist nun endgültig wieder im Wettkampsmodus angekommen. Dies zeigte sich in seinem zweiten Sieg an diesem Abend. 3:1 gegen Homberg. 

Mathias legte mit 3:1 gegen Schwarz ( Diesmal ohne Noppen auf der Rückhand …) nach. Lukas ließ gegen Charles nichts anbrennen und ging mit einem 3:1 von der Platte. Auch gegen Caldewey musste Niklas ein 0:3 hinnehmen. Zwischenstand: 6:4.

Ein Doppel fehlte noch zum Sieg. Bei der bisher so erfolgreichen Paarung Mathias/Niklas lief es an diesem Abend gar nicht. Folge: 2:3 gegen Schwarz/Charles. Dafür hatten Alexander und Lukas keine Probleme mit Homberg/Caldewey. 3:1. Damit konnten wir das letzte Spiel mit 7:5 gewinnen.

Rückblick auf die Saison

Nach einer Hinrunde mit 6:12 Punkten brachte uns die Rückrunde 15:3 Punkte. Die ersten Spiele gegen Gretesch und Voxtrup V endeten 6:6 ohne Alexander und Lukas. 

Ab dem dritten Spiel war Lukas und ab dem fünften Spiel Alexander dabei. Es gelang uns, den Tabellenersten und Meister der Gruppe OSC VII im dritten Spiel mit 7:4 zu schlagen. Auch der Zweite Hellern III wurde in Hellern mit 7:5 besiegt.

Der Tabellendritte Voxtrup IV hatte beim 7:2 gar keine Chance. Nur der Vierte Atter III konnte uns ein 6:6 abtrotzen. Schölerberg IV musste sich auch in stärkster Besetzung mit 7:5 geschlagen geben.

Was wäre nur gewesen, wenn wir Alexander und Lukas schon in der Hinrunde in der Mannschaft gehabt hätten?!