Das erste Heimspiel des OSC VIII geht leider verloren

An diesem lauwarmen SpĂ€tsommerabend des 16. September 2020 sollte die erste BewĂ€hrungsprobe fĂŒr zwei mittelgradig aufgeregte NeuzugĂ€nge der achten Herrenmannschaft des OSC in den heiligen, heimischen Hallen stattfinden. Mit einer fĂŒnfköpfigen Mannschaft sorgten die OSCler anfĂ€nglich bei den GĂ€sten vom SV Atter IV fĂŒr Verunsicherung, doch konnte schnell geklĂ€rt werden, dass der Mannschafts-fĂŒhrer Ziegert nur fĂŒr mentale und schriftfĂŒhrende UnterstĂŒtzung seiner Mannschaft (sowie vielleicht mit Aussicht auf ein abschließendes KaltgetrĂ€nk) anwesend war und an diesem Abend nicht mit angreifen wĂŒrde. So waren Jostes, Lenzen, ten Brink und ZĂŒwerink auf sich allein gestellt und hatten aufgrund von Corona und zur partiell vorhandenen, leidvollen Überraschung jeweils drei Einzel zu bestreiten.

Die OSC VIII-Mannschaft gegen Atter IV

So startete das erste Paarkreuz des OSC mit Jostes und Lenzen ins Match. Nach der Ă€rgerlichen Niederlage JostesÂŽ gegen Spellbrink im FĂŒnfsatzkrimi und dem glatten 0:3 zwischen Lenzen und Rademacher sah sich ZĂŒwerink bereits in ihrem ersten TT-Punktspiel mit einem ehemaligen Bezirksligisten konfrontiert. Wie zu erwarten war, folgte eine eindeutige 0:3 Niederlage mit wenigen positiven Spielanteilen der Heimspielerin. Ten Brink beendete hingegen sein erstes Spiel erfolgreich mit einem souverĂ€nen 3:0-Sieg. Somit stand es nach der ersten Begegnungsrunde 1:3 fĂŒr die GĂ€ste. Jostes gefiel die erste Runde scheinbar so gut, dass sie auch im zweiten Einzel die vollen möglichen fĂŒnf SĂ€tze ausnutzte. Leider war auch diesmal das GlĂŒck nicht mit ihr, auch wenn sie im vierten Satz aufgrund einer konflikttrĂ€chtigen Situation mit BerĂŒhrung der Platte mentale StĂ€rke zeigte und den Satz fĂŒr sich entschied. Letztendlich musste sie bei einem 2:3 Endstand auch Rademacher situationskonform gratulieren. FĂŒr Lenzen war im Spiel gegen Spellbrink nicht viel zu holen, sodass nach einem ersten zwar knappen Satz die beiden ĂŒbrigen deutlich zu 5 Punkten zu Ende gingen. Auch ten Brink wurden im Spiel gegen Burandt Grenzen aufgezeigt, wobei nicht unerwĂ€hnt bleiben sollte, dass er sich im letzten Satz noch einmal im „Tiebreak“ aufzubĂ€umen versuchte (12:14). FĂŒr ZĂŒwerink hingegen sollte das zweite Spiel erfolgreicher verlaufen. Nachdem sie im ersten verlorenen Satz die NervositĂ€t ablegen konnte, gewann sie die darauffolgenden SĂ€tze zu 9 und machte es im dritten Satz im „Tiebreak“ nochmals kurzzeitig spannend. Nach einem spektakulĂ€ren Schmetterschlag feierte sie den ersten Sieg ihrer jungen Karriere und war sichtlich zufrieden. Doch im letzten Spiel zeigte sich ihre Unerfahrenheit mit starken UnterschnittbĂ€llen. Da blieb auch das engagierte Coaching ihrer Mentoren am Spielfeldrand ohne Wirkung. Aufgrund zu vieler, unnötiger Fehler ging der Sieg eindeutig an Spellbrink. Gegen Burandt war an diesem Abend kein Kraut gewachsen, sodass auch Jostes ihr Spiel in drei SĂ€tzen abgeben musste. Lenzen beendete in der letzten Runde das Spiel gegen Momm mit einem 3:1 Sieg. Ten Brink musste sich im letzten Spiel gegen Rademacher in einem Dreisatzmatch geschlagen geben, auch wenn er, wie im zweiten Satz ersichtlich, vorbildlich gekĂ€mpft hatte.

Damit verabschiedete die OSC VIII-Mannschaft die Herren des SV Atter IV mit einem deutlichen 3:9-Endstand und dem abschließenden Kommentar Rademachers, die NeuzugĂ€nge seien in 2 Jahren mit mehr Spielerfahrung sicherlich ernster zu nehmen. Wir dĂŒrfen gespannt sein!

Inga ZĂŒwerink