5. Herren: Mit KĂ€mpfer Klaus zum ersten Heimsieg

Auf KĂ€mpfer Klaus war wieder einmal Verlass. (Foto: privat)

Freitagabend, 19:30 Uhr in Halle B. WÀhrend der Gegner aus Hellern lÀngst da ist, trudeln die KÀmpen des OSC erst langsam ein.

Alles wie immer? Na ja, nicht ganz, die Stimmung ist eher gedĂ€mpft, denn unsere Nr. 1, Lasse, musste kurzfristig passen. GlĂŒcklicherweise ist Klaus Jansen gerade aus dem „Trainingslager“ am Bodensee zurĂŒck und trotz TT-TrainingsrĂŒckstand sofort bereit einzuspringen. Danke, Klaus.

Damit geht es in der Aufstellung JĂ€schke, Arends, Fangmeier und Jansen in die Partie gegen den Aufsteiger vom SV Hellern, der nach elf(!) Jahren Kreisligaabstinenz mit seiner Stammformation Zimmann, Brinkmann, Klöster und LĂŒken antritt.

Diesmal gelingt uns im Gegensatz zum Auftaktspiel gegen Gretesch II ein Traumstart. Die ersten drei Einzel gehen an uns. Nur Klaus kann sich gegen das unangenehme Noppenspiel von Klöster nicht durchsetzen.

In der nĂ€chsten Runde punkten Bjarne und Burkhardt erneut. 5:1, und alles sieht gut aus. Doch dann reißt der Faden. Drei Spiele gehen hintereinander an die Helleraner, die gar nicht daran denken, hier was herzuschenken. Schließlich belohnten sie sich durch ihren Kampfgeist schon im ersten Spiel gegen Meisterschaftsaspiranten Voxtrup nach einer tollen Aufholjagd noch mit einem Punkt.

In der Abschlussrunde spielt Bjarne erneut stark und holt mit seinem dritten Sieg den sechsten Punkt, wĂ€hrend Burkhardt etwas ĂŒberraschend nach fĂŒnf SĂ€tzen LĂŒken gratulieren muss. 6:5 liegen wir aber immer noch vorne. Nun liegt es an Klaus, ob wir hier mit einem Unentschieden oder einem Sieg aus der Halle gehen können.

Der Start verlĂ€uft gar nicht gut. Klaus findet einfach kein gutes Rezept gegen den sicher spielenden Brinkmann. Die ersten beiden SĂ€tze gehen daher nach Hellern. Es sieht alles danach aus, als mĂŒssten wir heute mit einem Punkt zufrieden sein.

Doch das sieht Klaus, der alte KĂ€mpfer, natĂŒrlich anders. Er gibt alles, fightet um jeden Ball und holt sich so die nĂ€chsten beiden SĂ€tze. Der Entscheidungssatz geht hin und her. Bei 10:9 hat er den ersten Matchball, kann ihn aber nicht verwandeln. Egal, weiter geht’s. 11:10, die nĂ€chste Gelegenheit. Wieder abgewehrt. Jetzt 12:11 und endlich die Entscheidung. Klaus holt tatsĂ€chlich den Siegpunkt und sorgt so fĂŒr unseren ersten Heimsieg und enttĂ€uschte Gesichter bei den stark spielenden Helleranern, die ein Unentschieden an diesem Abend durchaus verdient gehabt hĂ€tten.

Am Mittwoch geht es gleich weiter mit unserem ersten „AuswĂ€rtsspiel“ gegen die 4. Herren. Da liegt dann der Druck erstmals komplett beim Gegner. – Und auf- und abbauen mĂŒssen sie auch … 😉