Schlagwort-Archive: OSC 5. Herren

5. Herren Mannschaft des OSC Osnabrück

OSC V – Meister in der 1. Kreisklasse

Ramesses Tlyakodugov

5. Herren: Meister der 1. Kreisklasse (Foto: By Tamurys (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons)

Das große Finale gegen den SC Schölerberg III

Das lang ersehnte Duell gegen den SC Schölerberg, das gleichzeitig auch das letzte Spiel für die fünfte Mannschaft war, wurde leider zu einem nicht ganz so spannenden Match, wie man es sich eigentlich erhofft hatte. Dies hatte sicherlich auch damit zu tun, dass Schölerberg kurzfristig auf gleich zwei Akteure verzichten musste, zum Einen die Nr. 1 El-Khechen und zum anderen auf Dirk Wendehorst, der die Mannschaft immerhin mental an diesem Abend unterstützte.

OSC V mit Kessler, Belz, Upmeier und „THE CAPTAIN“ Stahmeyer in ihrer Stammformation, Schölerberg III letztlich mit Welp, Wichmann, Bergmann und Westendorf.

Unterschätzen durfte man die Mannschaft trotz ihrer Ausfälle natürlich trotzdem nicht, was gleich in den Doppeln bemerkbar wurde. Upmeier/Stahmeyer schafften es leider nicht, zu ihrem gewohnt souveränen Spiel zu finden und mussten mit 1:3 ihr Doppel an Welp/Bergmann abgeben. Auch Kessler/Belz hatten zwischenzeitlich große Schwierigkeiten, schafften es aber im vierten Satz einen 4:10 Rückstand noch zu drehen und den Satz mit 13:11 zu gewinnen. Somit ein 3:1 Sieg für Kessler/Belz, der durchaus hätte auch anders aussehen können.

Zwischenstand nach den Doppeln also 1:1.

Der Knackpunkt der Partie folgte sicherlich in der ersten Einzelrunde, wo es im unteren Paarkreuz zu zwei Fünfsatz-Matches kam. Oben konnten sowohl Kessler als auch Belz ihre Einzel souverän gewinnen, unten ließ man es auf den fünften Satz ankommen. Upmeier wie so häufig nervenstark gegen den deutlich jüngeren Westendorf ebenso wie Stahmeyer, der Nerven aus Stahl bewies. Denn in seinem Einzel ging es von fünf Sätzen viermal in die Verlängerung, wovon Andreas dreimal gewinnen konnte. Statt eines möglichen 3:3-Zwischenstandes also ein 5:1 und somit ein entscheidender Vorteil für uns.

Diesen wussten wir in die zweite Einzelrunde mitzunehmen und konnten den Sack gleich mit den nächsten beiden Einzeln zumachen. Kessler gewann mit 3:1 gegen Welp und auch Belz konnte nach schwachem Auftakt in Satz 1 sein Einzel mit 3:0 gegen Wichmann gewinnen. Am Ende also ein doch recht klarer 7:1 Sieg und somit auch der Gewinn der Meisterschaft in der 1. Kreisklasse Saison 2017/2018!

Resümee der gesamten Saison

Abschließend lässt sich festhalten, dass es eine unfassbar geile Saison war und dass, man möge es kaum glauben, nicht daran liegt, dass wir als Meister die Saison beenden. Eine Mannschaft zu haben, bei der man schon Stunden vorher einfach Bock hat abends in der Halle aufzulaufen, das ist doch das, was nochmal den gewissen Ehrgeiz und Spaß am Sport weckt. Drei Teammitglieder um dich zu haben, denen du beim ersten Blick ablesen kannst, dass die einfach Bock haben, heute Tischtennis zu spielen und den Gegner von der Platte zu fegen.

Durch die QTTR-Punkte ist dies leider nicht immer möglich und es ergeben sich häufig Teams, wo die Chemie vielleicht nicht ganz so stimmt, eventuell sogar durch einige/mehrere Niederlagen noch verschlechtert wird. Dies blieb uns größtenteils erspart, sodass die Aussicht auf die Meisterschaft natürlich ihren Teil dazu beigetragen hat. Zudem hatten wir das Glück meistens vollzählig aufzulaufen, nur krankheits- und berufsbedingt mussten Andreas oder Matthias einige Male passen.

Außerdem muss erwähnt werden, dass wir uns mit Thomas in der Rückrunde enorm verstärkt haben, dennoch denke ich, dass wir auch mit Lolo die Meisterschaft geholt hätten, auch wenn sie es wahrscheinlich heute noch verneinen wird.

Alles in allem ein großes Dankeschön an alle anderen, die in dieser Saison zur Meisterschaft beigetragen haben:
Ivan, Sebastian, Hartmut, Stefan und Axel!

 

OSC V vs Voxtrup III – Die weiße Weste steht

Düsseldorf, Ungarntage, Weste aus Ziegenfell, 2016

Nicht weiß, aber auch ne schöne Weste (Foto: von Kürschner (Diskussion) 20:26, 9 September 2016 (UTC) (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons)

Im vorletzten Saisonspiel ging es nach Voxtrup zur dritten Mannschaft.

Wir traten wieder mit unserer Stammformation an, Voxtrup mit Funke T., Ortmann, Funke J. und Böhmann. Die Doppel starteten wir wieder mal sehr stark, Upmeier/Stahmeyer können nach zwischenzeitlichem 1:2 Satzrückstand noch gewinnen, Kessler/Belz gewinnen ihr Doppel
souverän und behalten auch weiterhin ihre weiße Weste im Doppel.

Im weiteren Verlauf gingen wie schon in den letzten drei Spielen alle fünf Einzel an uns. Lediglich Matthias ließ es wieder auf den fünften Satz ankommen (da er nach eigener Aussage immerhin fünf Sätze spielen möchte, wenn er schon sein zweites Einzel nicht absolvieren darf), wo er schließlich die Nerven behielt.

Somit ein weiterer 7:0 Erfolg für die Fünfte des OSC, die sich auf bestem Wege befindet, die Saison als Meister abzuschließen und mit vier klaren Siegen voller Selbstbewusstsein ins Meisterschaftsspiel gegen Schölerberg (Platz 2) antreten kann.

Hier reicht uns bereits ein Unentschieden, um die Sache klarzumachen.

OSC V in Fahrt – Drei Spiele, drei Siege, 21:0 Spiele

vs Hellern II

Gegen Hellern konnten wir uns mit Schiemann/Fangmeier im unteren Paarkreuz sowie Kessler/Belz im oberen mit einer durchaus starken Truppe präsentieren.
Hellern hingegen musste auf gleich zwei Spieler verzichten und kam mit Schwarz, Caldeway,  Kuper und Perl. Viel zu sagen gibt es nicht, am Ende ein sehr klarer Sieg nach knapp einer Stunde Spielzeit mit lediglich einem Satzverlust.

Endstand: 7:0 , 21:1 Sätze

vs VfL Osnabrück III

Gegen den VfL traten wir schließlich wieder mit unserer Stammformation an:

Kessler, Belz, Upmeier und Stahmeyer

Der VfL kam (wie schon des öfteren) gleich mit fünf Mann/Frau um zumindest zahlenmäßig eine Überlegenheit auszustrahlen. Poller spielte aufgrund seiner leichten Verletzung im letzten Spiel nur das Routine-Doppel mit Holtmann, in den Einzeln VfL schließlich mit Kemper, Ikhilman, Bolduin und Holtmann.

In den Doppeln konnten Kessler/Belz ihre weiße Weste behalten und gewannen in Fünf gegen Poller/Holtmann. Auch Upmeier/Stahmeyer gewinnen gegen Ikhilman/Bolduin mit 3:1.
Im Anschluss können wir die nächsten fünf Einzel für uns entscheiden und können so den zweiten 7:0 Erfolg in Serie feiern.

Kessler behält im fünften Satz gegen Ikhilman trotz zweimaligem Time-Out (Schnupfen/klingelndes Handy) die Nerven, Belz recht knapp mit 3:1 gegen Kemper. Unten präsentieren sich Upmeier und Stahmeyer sehr souverän und gewinnen jeweils mit 3:0 gegen Holtmann und Bolduin. Kessler macht schließlich den Sack gegen Kemper zu.

vs Gretesch III

Im ersten Spiel der englischen und auch letzten Spielwoche der fünften Mannschaft ging es gegen die dritte Mannschaft von Gretesch. Im Hinspiel endete das Spiel mit 7:4 doch denkbar knapp, dennoch gingen wir mit breiter Brust durch die beiden 7:0 Siege in das Spiel hinein.

OSC V tritt in der letzten Woche mit ihrer Stammformation an:

Kessler, Belz, Upmeier & Stahmeyer

Gretesch muss auf Rak verzichten und verstärkt sich mit Türke an Eins und Welslau, Berger und Hündorf dahinter.

In den Doppeln präsentieren wir uns wieder einmal sehr stark und können erneut mit 2:0 in die Einzel starten. Kessler/Belz, bisher immer abwechselnd mit einem 3:0 und 3:2 Erfolg, tanzen heute etwas aus der Reihe und gewinnen mit 3:1 gegen Welslau/Berger. Upmeier/Stahmeyer wieder nervenstark und mit einem 3:2 Erfolg gegen Türke/Hündorf.

Im Folgenden gehen wieder alle fünf Einzel an uns, sodass auch gegen Gretesch ein überraschend hoher Sieg eingefahren werden kann. Der Captain macht es nach einer 2:0 Satzführung noch spannend gegen Berger und gewinnt letztlich im Fünften. Die restlichen Spiele gehen ohne Satzverlust an uns.

Endstand also 7:0 und somit der dritte zu-Null-Sieg in Folge.

Am Donnerstag geht es zum Zehntplatzierten Voxtrup III, bevor es am Freitag zu Hause zum Spitzenspiel gegen den Zweiten SC Schölerberg III kommt. Hier können wir durch den Ausbau unseres Spielverhältnisses voraussichtlich mit einem Unentschieden schon den Sack zu machen. Es bleibt spannend!

OSC V – Knapper und sehr wichtiger Sieg gegen Voxtrup II

Da soll mal noch einer sagen, Doppel seien unwichtig. Mit einer bärenstarken Einzelleistung konnte Voxtrup mit 5/8 Einzelsiegen glänzen, in den Doppeln behielten wir die Nerven und gewannen alle vier Doppel, darunter drei Mal in fünf Sätzen.

OSC V mit Stahlke, Belz, Upmeier und Stahmeyer.
Voxtrup II mit Petersmann, Beckmann, Nordsiek und Ortmann.

Die ersten beiden Doppel konnten wir in fünf Sätzen für uns entscheiden, Upmeier/Stahmeyer hatten gegen Beckmann/Nordsiek schon Matchbälle gegen sich.
Die erste Einzelrunde ging dann gleich an die Voxtruper, Petersmann konnte Belz diesmal in Fünf bezwingen, Stahlke gewann souverän gegen Beckmann, im unteren Paarkreuz hatten sowohl Stahmeyer gegen Nordsiek als auch Upmeier gegen Ortmann das Nachsehen.

Zwischenstand: Voxtrup II 3:3 Osnabrücker SC V

Auch in der zweiten Einzelrunde präsentiert sich Voxtrup stark. Petersmann besiegt auch Stahlke, Belz kann diesmal in Fünf gegen Beckmann gewinnen. In einem spannenden Match gegen Nordsiek kann Upmeier seine Matchbälle nicht nutzen und verliert im fünften Satz mit 14:16. Der Captain nutzt seine Erfahrung (und seine Aufschläge) dann gegen Ortmann und gewinnt mit 3:1.

Zwischenstand: Voxtrup II 5:5 Osnabrücker SC V

Wie bereits eingangs erwähnt, waren wir in den Doppeln heute extrem stark und konnten uns somit in den Abschlussdoppeln den letztlich sehr knappen 7:5 Sieg einfahren. Belz/Stahlke hatten gegen Beckmann/Nordsiek überraschend sehr wenige Probleme,
Upmeier/Stahmeyer behalten die Nerven und können in einem knappen Fünfsatzspiel gewinnen. Insgesamt also sechs Fünfsatzmatches an diesem Tage, wovon vier an uns gingen. Das Glück war also etwas auf unserer Seite.

Wichtiger Punkteerfolg für das Rennen um Platz 1!

OSC V vs Pye I – Der Captain hat’s gerichtet

Am 20. Februar ging es ins erste Topspiel gegen den zu dem Zeitpunkt drittplatzierten Piesberger SV. In der Hinrunde hatten wir die Möglichkeit mit einem Sieg gegen Pye die „Herbstmeisterschaft“ klarzumachen (wie man es kennt natürlich vergeigt) und auch an diesem Tage stand Platz 1 in Aussicht, nachdem Schölerberg mit einem Sieg über Voxtrup vorgelegt hatte.

OSC V in ihrer Stammformation mit Kessler, Belz, Upmeier und Captain Stahmeyer.
Pye wie gewohnt mit Brockmann, Bodi, Marquardt und Mählmann.

Die Doppel starteten aus unserer Sicht sehr gut, Upmeier/Stahmeyer ließen Bodi/Marquardt keine Chance und Kessler/Belz behielten im fünften Satz die Nerven und schlagen Brockmann/Mählmann mit 3:2.
Die erste Einzelrunde verläuft schließlich ausgeglichen. Belz kann Brockmann den ersten Satz abknüpfen und auch im zweiten waren mit einem zwischenzeitlichen Stand von 8:4 und 10:9 Möglichkeiten da, die leider nicht genutzt wurden. Am Ende ein 1:3 aus Sicht von Belz.
Kessler verliert im dritten Satz kurzzeitig die Kontrolle, kann Bodi aber letztlich mit 3:1 besiegen. Captain Stahmeyer mit Nerven aus Stahl schlägt Marquardt im fünften Satz und gleicht damit Upmeiers Niederlage gegen Angstgegner Mählmann aus.

Zwischenstand: Piesberger SV 2:4 Osnabrücker SC V

In der zweiten Einzelrunde kann auch Kessler der mit Abstand anführenden Nummer 1 der 1. Kreisklasse keine Niederlage bescheren, Belz kann wie schon Kessler nach kurzzeitigem Kontrollverlust in Satz 3 das Einzel mit 3:1 gegen Bodi gewinnen. Upmeier, der schon in der Hinrunde gegen Pye nicht gerade gut aussah, lässt sich jedoch nicht noch einmal abfertigen und spielt gegen Marquardt stark auf und kann mit einem 3:1 einen weiteren Punkt beisteuern. Captain Stahmeyer macht den Sack schließlich mit einem bärenstarken Einzel gegen Mählmann zu (3:0).

Endstand: Piesberger SV 3:7 Osnabrücker SC V

OSC V – Vier Spiele, vier Siege und Tabellenplatz 1 – Guter Start in die Rückrunde 2017/2018

2007-06-16 Veritas RS (05b), Bj. 1948, Start-Nr. 97 (ausgangs Brünnchen) ret

5. Herren: Toller Start in die Rückrunde (Foto: By Lothar Spurzem (Own work) [CC BY-SA 2.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)

Der Start in die Rückrunde verlief für die fünfte Mannschaft des OSC positiv. Mit vier Siegen am Stück konnte man sich endlich den ersten Tabellenplatz sichern, da Schölerberg gegen Sutthausen Punkte liegen ließ.

Aber eines nach dem anderen …

Bruderduelle gegen OSC VI und OSC VII

Die ersten beiden Partien bestritt die Fünfte vereinsintern. Die neue Truppe um Captain Andreas Stahmeyer hatte sich mit Thomas Kessler als Stammkraft und Ivan Stahlke als Geheimwaffe für drei Partien noch weiter verstärkt. Gegen die 7. musste der Captain leider passen – Axel Schiemann war zur Stelle.

OSC V somit mit Kessler, Belz, Schiemann und Upmeier, die Siebte mit Kruse, Meyer, Eckardt und der Verräterin (natürlich nur Spaß) Jostes (Hinrunde noch OSC V).
Alle Einzel können gewonnen werden, Axel und Matthias verlieren ihr Doppel, sodass ein Endstand von 7:1 auf dem Papier steht.

Gegen die Sechste stellte sich die Angelegenheit schon knapper dar, da Lennart Blom einen Sahnetag erwischte. Statt Kessler spielte Geheimwaffe Stahlke mit und der Captain ist wieder einsatzbereit. Die Sechste mit Heinecke, Lemme, Blom und Bachert. Die Doppel verlaufen ausgeglichen, Stahlke und Belz gewinnen gegen Lemme/Blom und das Elitedoppel Upmeier/Stahmeyer muss sich gegen Heinecke/Bachert geschlagen geben. Bis auf Blom kann die Sechste jedoch keines der weiteren Einzel gewinnen, sodass es keine Schlussdoppel gibt. OSC V 7:3 OSC VI

Überraschend klare Siege gegen Hellern I und Sutthausen II

Gegen Hellern musste Upmeier kurzfristig passen, sodass wir mit Kessler, Stahlke, Belz und Stahmeyer ins Spiel gingen. Hellern kam mit einer guten Aufstellung und großen Ambitionen. Lüken, Niendieker, Strubbe und Klöster sollten uns die Stirn bieten. Daraus wurde glücklicherweise nichts, am Ende stand ein klares 7:1 für uns. Die Doppel konnten wir noch knapp im fünften Satz für uns entscheiden und anschließend fünf von sechs Einzeln gewinnen. Lediglich der Captain musste sich knapp in Fünf gegen Klöster geschlagen geben. Kessler und Stahlke oben souverän 4:0, und auch Belz kann mit seinem 3:1 über Strubbe zum Sieg beitragen.

Auch Sutthausen kommt mit ihrer Topformation in die Halle des OSC. OSC V zum ersten Mal in der eigentlichen Stammformation: Kessler, Belz, Upmeier, Stahmeyer.

Sutthausen kommt mit Cordes, Herrschaft, Großmann sowie Ciftci. Im Vorfeld war klar, dass ein 7:4 Sieg für die Tabellenführung ausreicht. Dass es am Ende ein 7:1 wird, spielt uns natürlich noch mehr in die Karten, da wir so das Spielverhältnis ein wenig ausbauen konnten.

Cordes, leicht angeschlagen, konnte zwar das Doppel und das erste Einzel gegen Belz noch bestreiten (0:3 & 1:3), musste dann aber gegen Kessler leider kampflos aufgeben. Auch das zweite Doppel kann gewonnen werden und drei weitere Punkte durch Einzelsiege über Herrschaft und Ciftci geholt werden. Lediglich der Captain muss gegen den stark aufspielenden Großmann gratulieren. Am Ende ein 7:1 für den OSC V und die Tabellenführung!

Die nächste Aufgabe wartet aber gleich schon nächste Woche in Pye, wo Brockmann und Co. uns sicherlich erneut eine Niederlage verpassen wollen. Es bleibt spannend im Rennen um Platz eins!

Topduell in der 1. Kreisklasse – OSC V vs Schölerberg III

Am 27.Oktober ging es für die Fünfte zum direkten Konkurrenten SC Schölerberg.
Da die Dritte des SC Schölerberg bereits zuvor die erste Niederlage gegen SV Hellern kassiert hatte, war die Aufgabe klar – bloß nicht verlieren um so den Abstand aufrecht zu erhalten.

Kurzfristig änderte sich die Aufstellung des OSC am späten Nachmittag noch und Daniel konnte doch spielen, sodass Stefan (danke trotzdem an dieser Stelle) sich einen entspannten Abend machen konnte. Der Captain musste erneut passen und Hartmut trat dafür an. OSC also mit folgender Aufstellung – Stiehl, Belz, Upmeier, Jostes.

Schölerberg musste ebenfalls einen Verlust in Kauf nehmen, die Nummer 1 El-Khechen musste passen, dafür konnte aber Niklas Welp Zeit finden, um gegen seinen langjährigen Trainingspartner Daniel antreten zu können und so die Nummer 1 an diesem Abend zu bilden.

Hinter Welp trat der SC Schölerberg mit Wendehorst, Wichmann, Westendorf an – Die 4 W’s mit Bergmann als Verstärkung in den Doppeln.

Die Doppel starteten ausgeglichen, Welp/Bergmann mussten sich mit 0:3 gegen Matthias und Hartmut geschlagen geben, während Daniel und Elisabeth leider nicht gegen Wendehorst/Wichmann ins Spiel kamen.

In der ersten Einzelrunde ging es ebenso ausgeglichen weiter, oben konnte Daniel Niklas mit 3:0 besiegen, wobei er im ersten Satz bereits mit 7:10 hinten lag. Wendehorst spielte an diesem Abend stark auf und konnte Hartmut mit 3:1 besiegen. Unten verlor Lolo dann gegen Wichmann, Matthias hingegen konnte sein Einzel gegen den Youngster von Schölerberg knapp im fünften Satz gewinnen.

Zwischenstand: SC Schölerberg III 3 – 3 OSC V

Die zweite Einzelrunde ging dann leider an den SC Schölerberg und war später auch entscheidend für das Endergebnis. Auch Hartmut konnte sein Einzel gegen den müden Welp nach schwächelndem Beginn gewinnen. Daniel hingegen musste seine zweite Niederlage in dieser Saison hinnehmen und verlor klar gegen Wendehorst mit 1:3.
Unten gaben sowohl Matthias als auch Lolo nach starken Einzeln leider ihre Partien ab und somit ging der SC Schölerberg mit einer 6:4 Führung in die Schlussdoppel.

Hier machten es Hartmut und Matthias mit ihrem Sieg über Wendehorst/Wichmann nochmal spannend, Daniel und Elisabeth mussten sich trotz knappen Sätzen mit 1:3 Welp/Bergmann geschlagen geben.

Somit also die erste Saisonniederlage für uns, dennoch dürfen wir vorerst den ersten Platz behalten, da Schölerberg und VfL einige Punkte haben liegen lassen und Sutthausen noch nicht so viele Spiele hat absolvieren müssen.

Es bleibt weiter spannend im Rennen um die oberen Plätze.

OSC V vs Sutthausen II – Zweiter Platz gefestigt

Das Spiel gegen Sutthausen ist wohl eines der wichtigsten Spiele in der bisherigen Saison für die fünfte Mannschaft des OSC.
Hier gilt es nämlich, nicht nur einen Sieg einzufahren, sondern möglichst hoch zu gewinnen, um dem SC Schölerberg noch den ersten Platz abnehmen zu können.

Da Elisabeth leider passen muss, holen wir uns (wie gewohnt) Hartmut als Verstärkung – danke nochmal! Langsam muss man sich vielleicht fragen, ob Hartmut nicht eher Spieler der 5. Mannschaft als von der 4. Mannschaft ist, aber sei’s drum.

OSC V also mit Stiehl, Belz, Upmeier und Stahmeyer

Sutthausen mit Cordes, Herrschaft, Ciftci, Böhm

Die Doppel starten ausgeglichen, das gefürchtete Doppel Upmeier/Stahmeyer muss sich zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben und verliert mit 1:3 gegen Cordes/Herrschaft.
Daniel und Hartmut jedoch behalten die Nerven und können das zweite Doppel im fünften Satz gewinnen.

Im oberen Paarkreuz heißt es dann Cordes vs Belz und Herrschaft vs Stiehl. Hier findet Daniel die ersten beiden Sätze noch nicht richtig ins Spiel, was am Ende dann zu wenig ist. Zwar kann er sich den dritten Satz sichern und hat im 4. Satz bereits Satzbälle, kann diese aber nicht verwerten und verliert nicht unverdient mit 1:3 gegen Cordes. Hartmut hingegen lässt Herrschaft wenig Chancen und gewinnt mit 3:1.

Unten kann Andreas seine 2:0 Satzführung gegen Ciftci nicht nach Hause bringen und verliert mit 2:3. Matthias hingegen ist wieder zur Stelle und schickt Böhm mit 3:0 von der Platte.

Zwischenstand: Sutthausen 3:3 OSC V

Es geht wie erwartet knapp zur Sache. Umso wichtiger sind dann die beiden Siege im oberen Paarkreuz. Daniel steckt seine Niederlage gut weg und gewinnt mit 3:0 gegen Herrschaft, Hartmut lässt es auf den 5. Satz ankommen, behält aber dort wie bereits im Doppel mit Daniel die Nerven und gewinnt mit 3:2.

Unten können Matthias und Andreas den Sack nun zumachen, Matthias gewinnt, Andreas liegt zum selben Zeitpunkt schon mit 0:2 zurück. Man bereitet sich also geistig schon auf die Schlussdoppel vor, Andreas hingegen hat wohl keine Lust auf Schlussdoppel.
Jeder Satz seines Einzels ist äußerst knapp, und die Sätze 3, 4 und 5 gehen schließlich an Andreas und somit ist das 7:3 geschafft.

Ein wichtiger Sieg, mit dem wir zum Einen den zweiten Platz gesichert haben und zum anderen jetzt eine gute Ausgangsposition haben, um den SC Schölerberg vielleicht doch noch zu überholen.

Zwei Spiele vor der Winterpause stehen noch vor der Tür, jeweils montags gegen Pye und Voxtrup III.

Es bleibt spannend …

OSC V vs Hellern I – Wichtiger Sieg

Im nächsten Spiel geht es dann gegen die erste Mannschaft des SV Hellern, die uns mit ihrem Sieg über den SC Schölerberg überhaupt erst die Aussicht auf Platz 1 ermöglicht haben.
Trotzdem sind wir natürlich nicht nach Hellern gefahren, um Geschenke zu verteilen.
Andreas muss erneut und diesmal sehr kurzfristig passen, glücklicherweise erklärt sich Hartmut bereit zu spielen und, nach einigen Missverständnissen, steht er dann zunächst beim OSC, bevor er dann doch später den Weg in die Halle des SV Hellern findet.

Dort treten wir also mit Stiehl, Belz, Upmeier sowie Jostes an.

Hellern mit Niendieker, Klöster, Lüken und Homberg.

Es geht zwar durchaus knapp zur Sache, dennoch können wir gleich die ersten beiden Doppel für uns entscheiden und im oberen Paarkreuz können Hartmut und Daniel gegen Klöster und Niendieker zwei weitere Punkte einfahren.
Für Lolo soll es an diesem Abend wieder einmal nicht sein, sie verliert knapp in 5 Sätzen gegen Lüken, Matthias hingegen kann gegen Homberg einen weiteren Punkt einfahren.

Zwischenstand: SV Hellern 1:5 OSC V

In der zweiten Einzelrunde machten Daniel und Hartmut dann den Sack mit zwei Viersatzsiegen zu – 7:1.

Ein wichtiger Sieg, man bleibt also auf Augenhöhe mit dem SC Schölerberg, der durch drei glatte 7:0 Siege in Folge sein Spielverhältnis stark verbessert hat.

Dennoch ist alles noch drinnen im Kampf um den Herbstmeistertitel.

OSC V vs Hellern II – Knapper Erfolg

Am Montag, den 23.10.2017 geht es zum zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison nach Hellern.
Dort erwartet uns die zweite Mannschaft des SV Hellern, was auf dem Papier nach einer recht klaren Angelegenheit ausschaut. – Dennoch geht es ziemlich knapp zur Sache.

OSC V zum dritten Mal (von sechs Spielen) in eigentlicher Stammformation mit Belz, Upmeier, Stahmeyer und Jostes.
Hellern II zum ersten Mal in eigentlicher Stammformation mit Strubbe, Elling, Schwarz, Caldeway.

Die Doppel starten aus unserer Sicht gleich wieder recht gut, Upmeier/Stahmeyer lassen wie gewohnt nichts anbrennen und können nun eine nach diesem Abend eine stolze Doppelbilanz von 7:0 für sich verbuchen.
Auch Daniel und Lolo können ihr Doppel gewinnen und mit ihrer 3:1 Bilanz sehr zufrieden sein.

Die erste Einzelrunde lässt Hellern jedoch hoffen, da gleich zwei Siege eingefahren werden können.
Daniel und Andreas können ihre Spiele gegen Elling und Caldeway für sich entscheiden, Matthias hingegen muss seine weiße Weste überraschenderweise an diesem Abend niederlegen und Lolo findet leider kein Mittel gegen Schwarz’s Anti-Belag.

Zwischenstand: Hellern II 2:4 OSC V

In der zweiten Einzelrunde können Daniel und Matthias oben weitere zwei Punkte holen, Daniel kann Strubbe mit 3:0 besiegen und Matthias lässt es auf den fünften Satz ankommen, bevor er Elling dort mit 11:8 besiegen kann.

Unten hat Andreas im vierten Satz die Möglichkeit den Satz zuzumachen, verliert jedoch mit 11:13 und kann dann im fünften Satz gegen den stark aufspielenden Schwarz nichts mehr ausrichten und verliert noch mit 2:3.
Elisabeth fehlte wieder einmal der eine Satz, der das Spiel zum Kippen gebracht hätte, kann nach schwächerem ersten Satz stark nachlegen, muss sich aber leider mit 0:3 Caldeway geschlagen geben.

Zwischenstand: Hellern II 4:6 OSC V

So geht es also mit einer Zwei-Punkte-Führung in die Abschlussdoppel. Hier liegen Elisabeth und Daniel mit 1:2 gegen Caldeway/Elling zurück, ehe Matthias und Andreas ihr Doppel knapp in fünf Sätzen für sich entscheiden können.

Endstand also 7:4 aus unserer Sicht und somit ein weiterer wichtiger Sieg um oben vorangehen zu können, nachdem Schölerberg bereits gegen die erste Mannschaft vom SV Hellern Punkte hat liegen lassen.

OSC V vs Voxtrup II – Rache ist süß

Beim nächsten Spiel ging es Zuhause gegen die zweite Mannschaft des VfR Voxtrup, die zwei Tage zuvor unsere Siebte mit 7:1 abgefertigt hatte. Es galt also, sich zu „rächen“, und das taten wir dann auch.

Da unser Kapitän leider kurzfristig krank geworden war, mussten wir uns, so komisch es klingen  mag, von oben verstärken. Hartmut (normalerweise in der Kreisliga zu Gange) sprang für Andreas ein und dementsprechend trat die Fünfte des OSC in folgender Formation auf:

  • Stiehl, Belz, Upmeier, Jostes

Voxtrup mit:

  • Petersmann, Beckmann, Oberhage und Weist.

Gleich die ersten beiden Doppel konnten wir für uns entscheiden, Daniel und Elisabeth
gewannen 3:1 gegen Petersmann/Oberhage und Matthias und Hartmut konnten sich nach einem 0:2 Satzrückstand noch zurückkämpfen und gewannen 3:2 gegen Beckmann/Weist.

Die nächsten drei Einzel gingen ebenfalls allesamt an den OSC, Daniel mit einem auf dem Papier etwas zu eindeutigen 3:0 gegen Petersmann, Hartmut mit einem knappen 3:2 Erfolg gegen Beckmann und Matthias wollte seine weiße Weste weiterhin nicht hergeben und gewann 3:1 gegen Weist.
Elisabeth steigerte sich Satz für Satz und hätte vielleicht noch einen Satz mehr gebraucht um
das Spiel drehen zu können, verlor so jedoch 0:3 gegen Oberhage. Das sollte jedoch der einzige Punkt an diesem Abend für Voxtrup bleiben. Hartmut und Daniel machten den Sack mit zwei Viersatzsiegen über Petersmann und Beckmann endgültig zu.

Endstand also: OSC V 7:1 Voxtrup II

Ein weiterer Sieg im Rennen um die oberen Plätze und spätestens im Duell gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Konkurrenten Schölerberg wird man wissen, in welche Richtung die Reise weitergehen darf.

Hellern II vs OSC V – Knappes Ding

Am Montag, den 23.10.2017 ging es zum zweiten Auswärtsspiel in dieser Saison nach Hellern.
Dort erwartete uns die zweite Mannschaft des SV Hellern, was auf dem Papier nach einer recht klaren Angelegenheit ausschaute. Dennoch ging es ziemlich knapp zur Sache.

OSC V zum dritten Mal (von sechs Spielen) in eigentlicher Stammformation mit Belz, Upmeier, Stahmeyer und Jostes.

Hellern II zum ersten Mal in eigentlicher Stammformation mit StrubbeEllingSchwarzCaldeway.

Die Doppel starteten aus unserer Sicht gleich wieder recht gut, Upmeier/Stahmeyer ließen wie gewohnt nichts anbrennen und können nun nach diesem Abend eine stolze Doppelbilanz von 7:0 für sich verbuchen.

Auch Daniel und Lolo können ihr Doppel gewinnen und mit ihrer 3:1 Bilanz sehr zufrieden sein.

Die erste Einzelrunde konnte Hellern jedoch hoffen lassen, da gleich zwei Siege eingefahren werden konnten.

Daniel und Andreas konnten ihre Spiele gegen Elling und Caldeway für sich entscheiden, Matthias hingegen musste seine weiße Weste überraschenderweise an diesem Abend niederlegen, und Lolo konnte leider kein Mittel gegen Schwarz‘ Anti-Belag finden.

Zwischenstand: Hellern II 2:4 OSC V

In der zweiten Einzelrunde konnten Daniel und Matthias oben weitere zwei Punkte holen. Unten hatte Andreas im vierten Satz die Möglichkeit den Satz zuzumachen, verlor jedoch mit 11:13 und konnte dann im fünften Satz gegen den stark aufspielenden Schwarz nichts mehr ausrichten und verlor noch mit 2:3.

Elisabeth fehlte wieder einmal der eine Satz, der das Spiel zum Kippen gebracht hätte, konnte nach schwächerem ersten Satz stark nachlegen, musste sich aber leider mit 0:3 Caldeway geschlagen geben.

Zwischenstand: Hellern II 4:6 OSC V

So ging es also mit einer Zwei-Punkte-Führung in die Abschlussdoppel. Hier lagen Elisabeth und Daniel mit 1:2 gegen Caldeway,Elling zurück, ehe Matthias und Andreas ihr Doppel knapp in fünf Sätzen für sich entscheiden konnten.

Endstand also 7:4 aus unserer Sicht und somit ein weiterer wichtiger Sieg um oben vorangehen zu können, nachdem Schölerberg bereits gegen die erste Mannschaft vom SV Hellern Punkte hat liegen lassen.

An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Stefan fürs Anfeuern!

VFL III vs. OSC V – Allemal Champions League reif – Englische Woche Teil 3

Spielbeginn: 19:30 – Spielende: 22:45

Solch eine Spielzeit bei Viererteams ist schon beachtlich, Champions League hatte man leider
verpasst, aber Champions League reif war das Spiel zwischen dem VfL III und dem OSC V allemal.

(Achtung Spoiler: Sieben Fünfsatzmatches am heutigen Tage!)

Das erste Auswärtsspiel dieser Saison stand nun an und das gleich gegen einen ziemlich starken Gegner, der Dritten des VFL Osnabrück.
Da man sich der schwierigen Aufgabe bewusst war, verpflichteten wir gleich Axel Schiemann um dem VfL die Stirn bieten zu können (Lolo musste leider passen).

OSC V also in folgender Formation:

  • Belz, Daniel
  • Schiemann, Axel
  • Upmeier, Matthias
  • Stahmeyer, Andreas

Der VfL spielte wie folgt:

  • Poller,Martin
  • Kemper,Stefan
  • Fricke,Eckardt
  • Ikhilman, Vadim
  • Holtmann,Susanne (nur Doppel)

Das Spitzendoppel um Upmeier/Stahmeyer durfte gegen das noch nicht ganz eingespielte Doppel Fricke/Ikhilman antreten und zeigte natürlich gleich wieder wo es lang geht – 3:0 für Matthias und Andreas.

Axel und Daniel taten sich etwas schwerer, waren aber keinesfalls chancenlos gegen das Routinedoppel namens Poller/Holtmann. Nach starken Sätzen 2 und 4 verlor man die Sätze 1 und 3 unglücklich zu 10 und es ging somit gleich die erste Partie in den fünften Satz (man ahnte ja nicht, was noch folgen würde).
Dort hatten Axel und Daniel beim Stand von 10:8 sowie zweimal in der Verlängerung die Chance den Sack zuzumachen, taten dies aber nicht. Poller/Holtmann kämpften sich zurück und gewannen das Doppel 14:12 – ärgerlich aber bis zu diesem Zeitpunkt ja noch weniger schlimm, ärgern tat man sich erst, nachdem man den weiteren Verlauf vor Augen hatte.

Gewöhnlich traten nun Matthias und Daniel an die Platte, heute durfte sich Matthias jedoch erst einmal ausruhen, Axel und Daniel durften gleich wieder an die Tische.
Daniel forderte Poller heraus und Kemper durfte seinem Angstgegner Axel gegenübertreten.
Im ersten Einzel konnte Daniel den ersten Satz gegen Poller nach zwischenzeitlichem 2:8 aus seiner Sicht noch drehen und gewinnen – wichtig für die Moral, ebenso wie Axel nach hohem Rückstand den ersten Satz noch drehen konnte.

1:0 also jeweils für das obere Paarkreuz des OSC’s.

Vielleicht zu siegessicher gegen Lieblingsgegner Kemper ging danach jedoch nicht mehr viel bei Axel zusammen. Die Angst konnte besiegt werden und Kemper gewann relativ schnell gegen Axel die nächsten drei Sätze.
Im zweiten Einzel verlor Daniel in zwei sehr knappen Sätzen den zweiten Satz, konnte den dritten wiederum für sich entscheiden. 2:1 Führung für Daniel.

Im vierten Satz konnte keiner der beiden seine Führung weit genug ausbauen, beim Stand von 8:8 konnte Daniel jedoch zwei Punkte bei Aufschlag des Gegners machen und hatte somit zwei Matchbälle bei eigenem Aufschlag.

Wie schon im Doppel sollte es wohl nicht ganz sein – Poller konnte die beiden Matchbälle nicht nur abwehren, gewann dann auch den Satz mit 12:10. Das muss man erstmal wegstecken, aber es gab ja noch den fünften Satz.
Wie es dann nach so einem unglücklichen vierten Satz läuft, läuft Poller fix vorne weg. 9:5 für Poller, aber dann holt Daniel nochmal auf – 9:9 und wieder eigener Aufschlag.
Natürlich sind wir hier nicht im Tennis, aber bei eigenem Aufschlag muss man eigentlich seine Punkte holen. Tat Daniel aber erneut nicht – 9:11 und somit die zweite Fünfsatzniederlage, sehr bitter nach zwei vergebenen Matchbällen.

Im unteren Paarkreuz gab es dann zwei etwas schnellere Partien. Matthias, der sich normalerweise im oberen Paarkreuz rumtobt, ließ Ikhilman keinerlei Chance – die weiße Weste
bei Matthias blieb bestehen – 3:0!
Andreas gewann zwar den ersten Satz gegen Fricke, fand dann jedoch leider nicht so richtig zu seinem Spiel in den nächsten Sätzen. Fricke drehte die Partie und holte den vierten Punkt für VfL mit einem 3:1.

Zwischenstand: VfL III 4:2 OSC V

Jetzt wundert man sich vielleicht, wo die Fünfsatzspiele bleiben, die ich anfangs versprochen hatte – aufgepasst, die kommen jetzt.
Die nächsten vier Einzel wurden allesamt im fünften Satz entschieden.
Die Niederlage gegen Kemper gefiel Axel wohl doch nicht so ganz. Den Punkt wollte er sich gegen Poller zurückholen. Hier führte Axel ebenfalls 1:0 sowie 2:1, musste dann aber
auch nach knappem vierten Satz (9:11) im Fünften gratulieren.

Martin falls du das hier liest: Nächstes Mal holen wir uns die Einzel! 😀

Die Frage war nun, ob Daniel das Spiel von vorhin schon weggesteckt hat. Das musste er aber, da nun jeder Punkt zählte. Zeitgleich zu Axels Niederlage konnte Daniel seine 1:0 und 2:1
Satzführung endlich nutzen und sein zweites Einzel (wenn auch wieder knapp im fünften Satz) gewinnen.

Zwischenstand: VfL III 5:3 OSC V

Unten musste der OSC nun auf Punkte hoffen, damit hier noch was drin ist. Anfangs sah das Ganze aber aus Sicht des OSC’s ziemlich schlecht aus. Matthias lag 0:2 gegen Fricke zurück, Andreas zur selben Zeit 0:1 gegen Ikhilman.
Beide bewiesen aber Kampfgeist und erreichten den fünften Satz. Matthias spielte dann schlichtweg zu stark und gewann die nächsten drei Sätze gegen Fricke, Andreas verspielte leider ein ums andere Mal sehr sichere Punkte, welche er normalerweise mit verbundenen Augen und seiner Rückhand aus Stahl den Gegnern um die Ohren haut. Ikhilman gewann 3:2 und somit ging man mit zwei Punkten Rückstand in die Abschlussdoppel.
Aber das Unentschieden war noch möglich, und das wollten wir auch nicht so einfach hergeben.

Wer an dieser Stelle nicht mitgezählt hat – von den versprochenen sieben Fünfsatzspielen gab es bisher sechs Stück, eines folgt also noch.

Fricke/Ikhilman fanden auch gegen Axel/Daniel nicht zu ihrem Spiel und nach kleinem Hänger im dritten Satz konnten sie ihre Partie relativ schnell mit 3:0 für sich entscheiden.

Spitzendoppel Stahmeyer/Upmeier sichtlich erleichtert. (Foto: privat)

Blieb also noch das Spitzendoppel Upmeier/Stahmeyer, auf das bisher stets Verlass war. Dem gegenüber standen jedoch dann „Noppenbiest“ Poller sowie Holtmann.

Das Doppel ging in den fünften Satz, zwischenzeitlich stand es schon 1:2 aus Sicht des OSC’s.
Jeder Satz war hart umkämpft und an Spannung kaum zu überbieten, aber vor allem Andreas spielte sehr stark auf und somit konnten die beiden die nächsten Sätze für sich entscheiden. 3:2 für den OSC und somit ein gerechtes Unentschieden am heutigen Tage, da es sicherlich auch in zwei ganz andere Richtungen hätte laufen können.