5. Herren holt den Bezirkspokal!

Herbstmeister -> Kreispokalsieger und Kreisligameister (Aufsteiger in die 2. Bezirksklasse). In dieser Saison gab es bereits reichlich zu feiern.

Am letzten Samstag (dem 1. April 2023) kam in Damme ein weiterer, dieses Mal nicht imaginÀrer Pokal (oder Schale) zur TrophÀensammlung der 5. Herren hinzu.

Dass es ĂŒberhaupt soweit kommen konnte, hatten wir im Achtelfinalspiel gegen Blau-Weiß Ramsloh Fabian Heeke, Jan PĂŒttmann und Stefan HĂ€rtel (4:1-Erfolg: wir berichteten) und im Viertelfinale gegen TTG DĂŒnsen-Harpstedt-Ippener Markus Möller und abermals Jan PĂŒttmann sowie Stefan HĂ€rtel (4:0-Erfolg: wir berichteten) zu verdanken.

Am Samstag Mittag ging es somit nach Damme, wo wir unseren Augen nicht trauten, als wir die Außenanlagen samt Sporthalle zu Gesicht bekamen. Von außen erinnerte der positive Gesamteindruck in der KĂŒrze ein wenig an ein Nachwuchsleistungszentrum, wo Talente unter top Bedingungen ihrer „Leidenschaft“ nachgehen können. 😉

Schon auf dem Parkplatz trafen wir mit Valentin Hein, Rene Zietz und Andre Pohle drei bekannte OsnabrĂŒcker Gesichter vom TSV Widukindland, die erst vor Kurzem die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse vor unserer 6. Herren bejubelten und vor Ort beim Herren-E-Turnier antraten.

Tolle AtmosphÀre und Bedingungen in der Dammer Halle!

Drinnen begrĂŒĂŸten uns Stefan Gohl vom Gastgeber OSC Damme, Bezirkspokalorganisator Hergen Brengelmann und Oberschiedsrichter Werner Meer (bekannt aus Duellen mit dem SV Bawinkel).

In der Umkleide folgte die nĂ€chsten Shakehands mit den Glanern/Bad Iburgern (TuS Glane) in Form von Ralf Ostendarp und den BrĂŒdern Thomas und Stefan Hölscher, die sich als OsnabrĂŒck-Land-Vertreter ebenfalls in der Herren E Konkurrenz beweisen wollten.

Dann wurde nicht schlecht gestaunt als die WidukindlÀnder ihre Pokalshirt-Sonderanfertigungen aus dem Hut zauberten, powered by PPT-Store (alias PingPongTom).

v.l.n.r.: Rene Zietz, Valentin Hein u. Andre Pohle vom TSV Widukindland.

Danach packte Rene Zietz vom TSV seinen SchlĂ€ger aus und man hatte das nĂ€chste „WOW“ auf den Lippen. Ein gefĂŒhltes DĂ©jĂ -vu und die Erinnerung an unser Bezirkspokalspiel als die Jungs vom TTG DĂŒnsen-Harpstedt-Ippener das erste Mal in ihrem Leben ElektrizitĂ€t einen grĂŒnen Tischtennisbelag zu Gesicht bekamen (siehe Pokalbericht).

Rene toppte dies, indem er auf seinem ErsatzschlĂ€ger einen pink-farbenden Belag und auf dem „Stammracket“ ein sechseckiges STIGA Cybershape Wood Holz (eine Ă€hnliche AusfĂŒhrung spielt der WeltranglistenfĂŒnfte Truls Moregardh) samt grĂŒnem Andro-Rasanter-Belag prĂ€sentierte.

Rene Zietz‘ sechskantiges Material ;-).
STIGA Cybershape Wood samt Andro Rasanter 45 in grĂŒn.
Tibhar Quantum X Pro Soft in pink.

Apropos: Hier geht’s zu einem interessanten Artikel bezĂŒglich der Entwicklung Moregardhs und seinem innovativem SchlĂ€ger:
19-jĂ€hriger Schwede Truls Moregardh gewinnt im Jahre 2021 als 77ter der Weltrangliste bei den Tischtennis Weltmeisterschaften Silber im Einzel. 

Auszug aus dem Artikel:
Bei den Weltmeisterschaften spielte MöregĂ„rdh mit einem sechseckigen SchlĂ€ger, den er nur kurz vor dem Event getestet hatte. Da er aber ein gutes GefĂŒhl damit hatte, entschied er sich, tatsĂ€chlich in Houston damit zu spielen.“ (Quelle: compass-tt.eu)

ZurĂŒck zum Farbenspiel: Dass wir danach noch eine lila-farbende Noppe bei den Damen zu Gesicht bekamen, war dann der erstmalige Höhepunkt des Tages. Dass noch ein weiterer folgen sollte, hatten wir da noch nicht auf dem Schirm. 😉

Überschrift: Lila Noppen verzĂŒcken!? oder doch ein Zitat von JĂŒrgen Moldenhauer: „Noppen musst du kloppen“. 😉 

Als wir zum ersten Spiel gegen den TSG HusbĂ€ke antraten, fielen gleich die Fans vom reinen Tischtennisverein TTV Stirpe-Oelingen hinter uns auf. Mit Trikots, TrainingsanzĂŒgen und Fanschals ausgerĂŒstet, unterstĂŒtzten sie beide teilnehmende Mannschaften (Herren C & D) mit herzlicher großer Stimmgewalt.

TTV Stirpe-Oelingen mit Fanbase am Start!

Neben uns legten dann die Stirper auch los wie die Feuerwehr und bezwangen gleich im ersten Spiel des Tages den Favoriten SV Blau-Weiß Lorup um Spitzenspieler Gerd Gerdes (TTR 1.800) mit 4 zu 2.

Besonders stach dabei Jimmy Asenheimer (TTR 1.630) hervor, der Gerdes nach 0:1-RĂŒckstand mit drei glatten SĂ€tzen (6, 5, 4) in die Schranken wies.

Asenheimer zeigt grundsÀtzlich eine starke Entwicklung nach oben. Seit dem TTVN-Race vom 14. Februar 2023 (wo er noch gegen unseren OSCler Fabian Heeke mit 2:3 unterliegt), hat er bis heute einen Zuwachs von 104 Punkten erzielt! Das wird ihm einen Aufstieg in die erste Mannschaft in Richtung mittleres Paarkreuz ermöglichen.

Zeitgleich mit dem Sieg von Stirpe konnten wir den TSG HusbĂ€ke (Andreas Braun, Thomas Drees und Uwe Eilers – alle um 1.500 TTR Punkte) mit 4 zu 1 bezwingen.

Jan PĂŒttmann und Urs Quambusch (links) gegen Thomas Drees u. Uwe Eilers vom TSG HusbĂ€ke.

Vor dem Duell mit dem SV Blau-Weiß Lorup hatten wir schon ein wenig Respekt. Sollte Gerd Gerdes seine beiden Einzel und sein Doppel gewinnen, mĂŒssten wir alle weiteren Spiele fĂŒr uns entscheiden, um noch als Sieger vom Platz zu gehen.

So stellten wir den angeschlagenen Stefan an drei und ließen unsere Youngster auf Gerdes los. Es sollte sich auszahlen. Jan PĂŒttmann (TTR 1.490) holte gegen ihn einen 2:0-SatzrĂŒckstand auf, war dann aber leider in Satz 5 nach 5:3-FĂŒhrung ohne Fortune.

Urs Quambusch (TTR 1.510) gewann danach nach hartem Kampf mit 3:2 gegen Abwehrspieler Christian Josupeit und glich zum 1:1-Zwischenstand aus. Stefan HĂ€rtel tat sich gegen Stefan Pohlabeln (trainierte als Student beim OSC und spielte 2014 als Ersatz in der Bezirksliga gegen uns; Justus Treubel gewann damals mit 3:1 im unteren Paarkreuz) schwer, brachte aber den Punkt nach Hause.

unten: Stefan Pohlabeln gegen Jan PĂŒttmann (rechts). oben: Gerd Gerdes gegen Urs Quambusch (rechts).

Im Doppel dann die wichtige Überraschung: Urs und Stefan besiegen Gerdes/Josupeit mit 3:0 (drehen den zweiten Satz nach 7:10-RĂŒckstand). Urs gibt sich gegen Gerdes wie angekĂŒndigt kĂ€mpferisch und muss ihn erst in fĂŒnf umkĂ€mpften SĂ€tzen passieren lassen.

Jan schafft es gegen Pohlabeln in Satz 4 mehrere MatchbĂ€lle abzuwehren (15:13) und auch im FĂŒnften den Sack endgĂŒltig zuzumachen. 4:2-Endstand und damit das gewĂŒnschte „Finale“ gegen die ungeschlagenen Jungs von Stirpe-Oelingen.

In diesem Duell merkt man gleich die Anspannung auf beiden Seiten. Stirpe legt durch Jimmy Asenheimer vor, indem er Jan keine Chance lĂ€sst und mit 3, 8, 6 das Spiel fĂŒr sich entscheidet. 0:1!

Stefan kontert gegen den frischgebackenen Vater Dennis Neizvestnykh (auf dem Spielbogen sollte ich Neiz notieren ;-)) mit einem in den ersten zwei SĂ€tzen ungefĂ€hrdeten (4, 4) Erfolg, der in Satz 3 mit GlĂŒck zu Ende gebracht wird (14:12). 1:1.

Herzlichen GlĂŒckwunsch an Dennis Neizvestnykh: frischgebackener Vater vom TTV Stirpe-Oelingen (2. v.r.).

Urs ist seinem Gegner Joachim Kuhn dankbar, dass dieser in Satz 2 einige Einladungen zum Satzgewinn ausschlĂ€gt (18:16). Danach findet unser Jungspund wieder in die Spur: 2:1 fĂŒr uns!

Im Doppel verpassen es Urs/Stefan gegen Asenheimer/Neizvestnykh (starke Rechts- und LinkshĂ€nderkombi) den ersten Satz zuzumachen. Danach dominiert immer abwechselnd jede Seite einen Satz (einige ansehnliche Ballwechsel sind darunter), sodass folglich im FĂŒnften Stirpe das Rennen macht. 2:2-Zwischenstand.

Das Momentum liegt zu diesem Zeitpunkt bei unseren Gegnern, die durch volle Hingabe und die tolle UnterstĂŒtzung ihrer Fans am DrĂŒcker sind.

Dies spiegelt sich auch in den Zwischenergebnissen wider:

Urs Quambusch [ 1 : 2 ] Dennis Neizvestnykh
[ 13:11 , 8:11 , 4:11 ]

Stefan HĂ€rtel [ 1 : 2 ] Jimmy Asenheimer
[ 11:7 , 8:11 , 9:11 ]

Beide OSCler gewinnen den ersten Satz, liegen dann aber verdient mit 1 zu 2 jeweils hinten.

Die Konstellation ist nun folgende:
Gehen beide Spiele verloren, gewinnt Stirpe-Oelingen das Spiel und den Pokal. Drehen wir eins davon, darf Jan im alles entscheidenden Spiel gegen Joachim Kuhn alles aus sich rausholen.

Neizvestnykh macht Urs das Leben mehr als schwer. Der LinkshĂ€nder zwingt ihn immer weiter in die passive Rolle, was unserem Neuling gar nicht schmeckt. Um so schöner, dass er den Vierten ĂŒbersteht und es im FĂŒnften Schlag auf Schlag geht (5 Euro ins Phrasenschwein).

Bei Matchball fĂŒr „Neiz“ kann Urs den Ball nur noch ungenau und hoch zurĂŒckbringen und geht gefĂŒhlt dabei schon rĂŒber zum Gratulieren. Doch auch dieses Spiel hat eine Wendung parat und bringt nach vertanem Elfmeter auf der anderen Seite Urs und uns den Erfolg mit einem 14 zu 12. 3:2!!!

Nachdem Stefan gegen Asenheimer drei SĂ€tze lang keinen einzigen Aufschlag attackiert bekommt und ihm dazu noch massiv Fehler auf die schnittgewaltigen Angaben unterlaufen, Ă€ndert er dann doch die RĂŒckschlagtaktik und beißt sich halb k.o. noch einmal zurĂŒck ins Match.

Da keine Sauerstoffmasken vor Ort vorrĂ€tig sind, weiß er nun umso mehr die Handtuchpausen alle sechs Punkte zu schĂ€tzen. Mehr als kĂ€mpfen und den Ball irgendwie rĂŒberbringen geht nicht mehr und das reicht (5, 8)!!!

Ein 4:2-Erfolg fĂŒr uns und damit Bezirkspokalsieger Herren D Weser-Ems und Nachfolger vom TSG Burg Gretesch, die den Titel bereits im letzten Jahr fĂŒr die Stadt OsnabrĂŒck holten! (hier geht es zu allen Ergebnissen)

Bezirkspokalsieger Herren D. V.l.n.r.: Jan PĂŒttmann, Urs Quambusch und Stefan HĂ€rtel.

Herzlichen Dank an die Jungs vom TSV Widukindland, die uns im letzten Match mit unterstĂŒtzten und letztendlich selbst den dritten Platz im Gesamtklassement der Herren E belegten.

Es wĂ€re durchaus mehr drin gewesen (Andre Pohle hatte, wenn ich mich recht entsinne, jedes seiner Matches bereits gewonnen (leider verlor u.a. Rene Zietz gegen Stefan Hölscher im Spiel gegen Glane mit 14:12 im FĂŒnften sowie Valentin Hein gegen Rico Frank im Spiel gegen Bezirkspokalsieger SV Höltinghausen im FĂŒnften).

GlĂŒckwunsch auch an die Crew vom TuS Glane, die in derselben Konkurrenz auf dem zweiten Rang landeten.

Vielen Dank auch an die Organisatoren/Ehrenamtlichen und den OSC Damme, die allesamt einen tollen Job erledigten!

TuS Glane belegt mit Thomas Hölscher, Stefan Hölscher und Ralf Ostendarp Platz 2 in der Herren E Konkurrenz.

FĂŒr uns geht es am 30. April weiter zum Landespokalfinale nach GeorgsmarienhĂŒtte, wo der SF Oesede die Organsation inne hat. Eine Woche zuvor bestreiten wir am 20.4. unser letztes Match in der Liga gegen den VfR Voxtrup um Spitzenspieler und Ex-OSCler Tobias KrĂŒger.

Platz 3 fĂŒr den TSV Widukindland bei den Herren E.