5. Herren macht die Meisterschaft perfekt!

Am gestrigen Abend um 22:30 Uhr war es soweit.

Die 5. Herren in Gestalt von Alexander Fornol, Urs Quambusch, Jan P├╝ttmann und Stefan H├Ąrtel streckten die imagin├Ąre Kreisliga-Meisterschale gen Himmel und belohnten sich f├╝r eine verr├╝ckte und gleicherma├čen erfolgreiche Saison.

Im September 2022 hatten die Vorzeichen noch anders ausgesehen.

Die dritte Herren (damals: Jan-Hendrik Wittenberg, Daniel Belz, Heinz-Peter Beste, Luigi Pira, Ulrich Kasselmann, Markus M├Âller, Alexander Fornol und Justus Treubel als Ersatz) stieg aus der 2. Bezirksklasse ab (Saison wurde nach zwei R├╝ckrundenspielen coronabedingt beendet) und sollte mit einer ver├Ąnderten Truppe (u.a. Pascal Beckmann, Justus Treubel, Heinz-Peter Beste) den Wiederaufstieg anpeilen.

Abstieg aus der 2. Bezirksklasse Nord in der abgebrochenen Saison 2021/2022.

Die vierte Herren sollte oben mitspielen und die 5. Herren die Klasse sichern.

Stefan H├Ąrtel hatte drei Jahre kein Tischtennis gespielt (Bandscheibenvorfall), wollte probieren zur Saison wieder zu starten, konnte aber keinen Einsatz vorab garantieren. Keine Garantie gab auch Urs ab, der grunds├Ątzlich nur als Ersatz zur Verf├╝gung stehen wollte.

Aufgrund der internen Duelle und der schwierigen Terminsituation hatten wir f├╝nf von acht Spieltagen bereits im September. Da Martin Schweinsberg dort aber pr├╝fungsbedingt nicht konnte und Klaus Jansen erst im Urlaub und danach leider verletzt war, stellte sich die Mannschaft von selbst auf.

Stefan/Urs waren somit gefordert und ├╝berzeugten im Einzel wie auch im Doppel mit einigen Siegen. Stefan Fangmeier wollte gerne auf Eins├Ątze verzichten, war dann aber gefragt und zeigte seine Doppelst├Ąrke in den ersten beiden Spielen mit Jonas zusammen. Am letzten Vorrundenspieltag war er zudem als Doppelspezialist eingeflogen worden und rettete mit seinem Namensvetter Stefan H. durch zwei Doppelerfolge das Unentschieden beim Ausw├Ąrtsspiel in der Dodesheide, wo auch Martin Schweinsberg seinen Anteil hatte, indem er im unteren Paarkreuz gegen einen toppeingestellten Goran Kulic gewann.

v.l.n.r.: Martin Schweinsberg, Jonas Feldkamp, Stefan H├Ąrtel, Dennis Voos u. Stefan Fangmeier.

Da letztlich Urs und Stefan H. fast jedes Spiel in der Hinserie mitmachten, Jonas immer mehr in Form kam und Luigi an den Montagspartien dabei sein konnte (und wir den VfL Osnabr├╝ck und auch Voxtrup deutlich schlugen, zudem der 3. Herren nach 4:6-R├╝ckstand ein Unentschieden abkn├╝pften), war pl├Âtzlich alles drin und statt dem Klassenerhalt nun Platz 1 das Ziel (wir holten uns knapp vor dem VfL Osnabr├╝ck aufgrund der besseren Spieldifferenz den Herbstmeistertitel).

Leider verlie├č uns Jonas dann zur R├╝ckrunde – ein Gl├╝ck, dass Jan P├╝ttmann beim Training erschien und direkt verpflichtet wurde. Ohne ihn h├Ątten wir den ersten Platz nicht verteidigen k├Ânnen. Er war bei allen sieben Spielen mit an Bord. Der Rest von uns hatte da weniger Gl├╝ck. Denn wir mussten krankheitsbedingt sehr sehr sehr h├Ąufig auf unser Stammpersonal verzichten. Stefan H. machte nur zwei Spiele, Luigi kam auf drei, Urs auf vier. Martin musste leider krankheits- und schulungsbedingt auch passen und reihte sich mit zwei Spielen in die Liste ein.

Danke an alle Ersatzspieler, die uns besonders in der R├╝ckserie unterst├╝tzten!

Das verr├╝ckteste Spiel war dabei im Februar gegen den SC Sch├Âlerberg. Luigi, Urs und Martin fielen am Spieltag aus und bescherten Captain Stefan kurzfristig jede Menge Arbeit und Nerven. Es grenzte an ein Wunder, dass wir zwei Stunden vor Spielbeginn Ersatz in Lukas Lemme und Martin Pilath fanden. Stefan Fangmeier sollte eigentlich als Supporter und Coach fungieren. Er erfuhr auf der Arbeit von seinem Gl├╝ck und kam direkt aus dem B├╝ro zehn Minuten vor Spielbeginn in die Halle.

H├Ątten wir nicht 1 zu 3 in den Doppeln gespielt (wir waren drei Linksh├Ąnder :-)), w├Ąre wirklich am Ende ein Sieg f├╝r uns rausgesprungen. Hammer Leistung und damit noch einmal danke an alle Jungs, die in den ganzen Spielen bei uns ausgeholfen haben!!!

Nun kommen wir zum entscheidenden Spiel gegen den VfL Osnabr├╝ck:

Da Luigi als unsere Nummer 2 nicht mit von der Partie war, half Alexander Fornol im oberen Paarkreuz aus, sodass Jan und Urs unten f├╝r Furore sorgen sollten.

In den Doppeln waren es die beiden letztgenannten die f├╝r einen Punkt sorgten. Stefan und Alex konnten Satzb├Ąlle nicht verwerten und verloren letztlich verdient gegen das eingespielte Duo Max Kempe/Gleb Chistov mit 1 zu 3.

In den Einzeln war Alex (1.490 TTR) ein richtiger Gewinn f├╝r uns. Nummer 2 der Liga, Max Kempe (1.630 TTR), musste ihm nach f├╝nf hart umk├Ąmpften S├Ątzen gratulieren.

Alexander Fornol (hinten) gewinnt knapp mit 3:2-S├Ątzen gegen Max Kempe.

Daf├╝r h├Ątte Max gegen Stefan (1.730 TTR) den Sieg verdient gehabt. Eine 2:0-F├╝hrung reichte jedoch nicht aus, da Stefan im F├╝nften mit f├╝nf t├Âdlichen Netzrollern das Gl├╝ck auf seiner Seite hatte und so mit einem blauen Augen davon kam. Im unteren Paarkreuz konnte Urs gegen Blockwunder und R├╝ckhandass Harald Niemann beim Stand von 2 zu 1 einen 3:7-R├╝ckstand noch in ein 11:8 drehen.

Harald revanchierte sich mit einem 3:2-Sieg gegen Jan. Am Ende war es Urs vorbehalten gegen Antispezialist Jacqueline Myslik (sie wechselt sich aktuell mit Routinier Friedrich Petri ab) den Sack zuzumachen.

Harald Niemann (hinten) war f├╝r Jan P├╝ttmann an diesem Abend nicht zu bezwingen.

Somit ein 7:3-Erfolg (hier geht’s zum Spielbericht), der ersehnte Aufstieg in die 2. Bezirksklasse (hier geht’s zur Tabelle) und die Zerschlagung aller Bef├╝rchtungen, sei es teilweise in unseren Reihen und in den anderen Stadtvereinen, dass der OSC n├Ąchste Saison mit vier Mannschaften in der Kreisliga vertreten ist.

In der 2. Bezirksklasse wird die 5. Herren dann in der n├Ąchsten Runde als Dritte agieren. In welcher Aufstellung das sein wird, werden wir dann im Juni wissen.

Die Saison geht f├╝r uns noch weiter. Im April schlagen wir am letzten Spieltag beim VfR Voxtrup auf.

Am morgigen Samstag steht zudem das Bezirkspokalspiel ausw├Ąrts beim TTG D├╝nsen-Harpstedt-Ipp. an (ca. eine Stunde Fahrzeit – Delmenhorst). Mit einem Erfolg w├Ąren wir im Bezirkspokalfinale und damit unter den Top 4.

Dr├╝ckt uns uns die Daumen!

Gleb Chistov (vorne) besiegte Alexander Fornol mit einer Abwehr-Angriff-Kombi.
Urs Quambusch war an diesem Abend nicht zu besiegen (hier gegen Jacqueline Myslik).
Ersch├Âpft, aber happy ;-).