Saisonstart fĂŒr die Herren VIII in Gretesch

Die 8. Herren des OSC startete am 11.9.2020 in die coronagezeichnete Hinrunde mit einem AuswĂ€rtsspiel bei der fĂŒnften Mannschaft der Burg Gretesch. Wegen Hallenumbaus wird in der SportstĂ€tte am Heiligenweg gespielt, somit der gleiche Ort, den auch Darum fĂŒr Heimspiele nutzt. Vom OSC reisten Wolfgang Lenzen, Raphael Walter, Lennard Hofmann sowie der Autor in den OsnabrĂŒcker Osten. Gretesch empfing uns mit Welslau, Getman, Schneider und DellbrĂŒgger. Nach ErlĂ€uterungen zu den Hygienevorschriften ging es direkt zu den ersten Einzeln. Lenzen trat gegen Welslau und seine NoppenrĂŒckhand an, spielte gut mit, musste aber bereits nach drei SĂ€tzen gratulieren – natĂŒrlich mit Abstand. Der Autor spielte gegen Getmann, holte sich den zweiten Satz, musste sich aber im vierten Durchgang mit 13:15 geschlagen geben. Danach trat das untere Paarkreuz an: Hofmann, der der Jugend entwachsen ist und sein erstes Spiel fĂŒr die Herren VIII bestritt, bekam es mit Schneider zu tun und spielte drei knapp unterlegene SĂ€tze. Walter kam gegen DellbrĂŒgger erst im dritten Satz besser ins Spiel, dann war es jedoch auch schon aus. Somit lief der Start mit 0:4 schon denkbar schlecht. Der direkte Einstieg in die Einzel ist einfach gewöhnungsbedĂŒrftig.

Der zweite Durchgang mit den Spielen gegen den jeweiligen Gegenpart ging leider auch mit 0:4 an den Gegner, die meisten Punkte holte Hofmann, doch reichte es nicht fĂŒr einen Satz. Der Zwischenstand betrug 0:8.

In der dritten Runde werden die Paarkreuze aufgebrochen, so spielt die 1 gegen die 3, die 2 gegen die 4 und umgekehrt. Mittlerweile waren auch alle eingespielt, da die Pausen zwischen den eigenen EinsĂ€tzen nur sehr kurz waren. So wurde diese Spielrunde unsere erfolgreichste: Der Autor konnte gegen Schneider in vier SĂ€tzen siegen, Walter kam gegen Welslau im dritten Satz in die VerlĂ€ngerung und war zufrieden mit seiner Leistung. Vor allem das Spiel von Hofmann gegen Getmann war spannend anzuschauen, da sich Defensive und Offensive gut in Szene setzten. Hofmann konnte bereits im ersten Satz einen 6:10 RĂŒckstand aufholen, musste sich aber schließlich 13:15 geschlagen geben. In den nĂ€chsten beiden SĂ€tzen war jedoch bereits bei sieben Punkten Schluss. Lenzen kam nach intensivem Spiel leider auch nicht ĂŒber drei SĂ€tze hinaus. So endete das Spiel mit 1:11 und einem geselligen Beisammenstehen. Wir waren uns einig, dass noch Luft nach oben ist und wollen dies bereits am nĂ€chsten Spiel am kommenden Mittwoch zuhause gegen Atter, dann aber in verĂ€nderter Mannschaft, bereits versuchen, umzusetzen.