Archiv des Autors: Markus Frankenberg

1. Herren: Phänomenaler Fight gegen Molbergen

Aphidoidea fight

Toller Fight der 1. Herren gegen Molbergen (von Richard Bartz, Munich aka Makro Freak (Eigenes Werk), CC BY-SA 2.5, via Wikimedia Commons)

Schon die Vorbereitungen für letzten Freitag Abend versprachen einiges: Ein doppeltes Toppspiel mit der 2. und 1. Herren in eigener Halle, eine gute Besucherzahl und reichlich stimmgewaltige Spieler unter den Anwesenden sowie ein Hauen und Stechen um jeden Punkt angesichts der brisanten Tabellenkonstellation.

Das durfte man sich nicht nehmen lassen und es entpuppte sich auf beiden Seiten ein stimmungsgeladenes Spiel erster Güte:

Die 1. Herren bekam es nach dem letztwöchigen Sieg gegen den TSV Venne (9:4) nun mit dem nächsten punktgleichen Kandidaten zu tun, dem SV Molbergen, seinerseits Aufsteiger aus der BOL Weser-Ems. Die OSC-Doppel entwickeln langsam ihre Stärke, Freddie/Kevin und Markus/Marian knüpfen an den 3:0 Doppelstart gegen Venne an, nur Thommy und Matze müssen den Angriffskanonieren aus Molbergen gratulieren, 2:1.

marian-von-oy-tischtennis-osc-molbergen

Marian hatte die Chance beide Einzel für sich zu entscheiden. Im zweiten Match gegen Josef Bruns sollte es nicht ganz langen. (Foto: privat)

Oben muss Freddie zum ersten Mal in dieser Saison dem Ex-Regionalliga-Spieler Matthias Elsen (1:3) gratulieren, während sich Kevin stark gegen den aufstrebenden Florian Henke durchbeißen kann (3:0). In der Mitte knackt der Autor Oli Peus (11:9 im 5. nach 6:9), Thommy findet gegen die Langnoppe Meinders nicht die richtigen Mittel. Unten fightet sich Marian gegen den Abwehrer durch, Cramme noch auf der Suche nach seiner Toppform, 5:4 als Zwischenstand.

Danach geht’s richtig zur Sache: Oben kommen beide, dabei besonders Kevin bärenstark gegen Elsen und sicher bester Saisonleistung. Thommy nutzt die Gunst der Stunde und entnervt den mit bitterer Niederlage gestarteten Peus zunehmends, während der Autor es Thommy nachmacht und ebenso wenig Mittel gegen Langnoppe Meinders findet. Als dann noch Marian und Matze das Ding nicht wuppen können, schwant den Beteiligten schon Übles, denn bei 8:7 geht es doch noch (nach 8:4) ins Abschlussdoppel.

schlussdoppel-vs-molbergen-tischtennis-osc

Highlight des Abends: Abschlussdoppel zwischen Kevin Kurbjuweit/Frederik Stadler und Matthias Elsen/Florian Henke. (Foto: privat)

Das Abschlussdoppel ist dann das Sahnehäubchen des Abends und durchaus auf Oberliganiveau. Ein Ballwechsel nach dem anderen übertrifft sich an Intensität, die Halle kocht und es gibt standing ovations. Am Ende reicht es tatsächlich und die 1. Herren schraubt ihr Punktekonto auf 5:5 Punkte mit zwei Siegen in Folge, schon etwas überraschend. Dank an alle Zuschauer, die mitgefiebert haben, besonders auch Freddies Schulcrew.

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Am nächsten Freitag wartet der verlustpunktfreie Spitzenreiter Spvg. Oldendorf in der OSC-Halle auf, ein Spiel ohne Druck für den OSC, auch mal ganz nett. 🙂

2. Damen dank neuem Maskottchen on Fire

hund

Das neue Maskottchen der 2. Damen (Foto: privat)

Endlich…gibt es auch mal von Siegen zu berichten. Nach dem eher mauen Auftakt bei den Herren-Teams hat die 2. Damen jetzt endlich ein Zeichen für die Abteilung gesetzt und auf „Vollgas“ geschaltet:

Gegen Wissingen ging es am frühen Sonntagmorgen in heimischer Halle B an die Tische mit Bettina, Kathrin S., Dorothee und Catharina Carus in ihrem Auftaktspiel fü den OSC. Trotz Favoritenstellung konnte man sich eines Sieges nicht sicher sein, denn Einiges war neu: Neue Spielerin, starker Zuschauerandrang – Catharinas Eltern extra aus Delmenhorst angereist – und ein neues Maskottchen, nämlich deren kleiner Hund, der munter durch die Halle flitzte, Bälle wiederholte und schon bei der Begrüßung sich zwischen die Spielerinnen schummelte. Das konnte ja letztlich nur Gutes verheißen und prompt  entwickelte sich ein sehr ansehnliches Match mit doch recht klarem Ausgang. Nach 60 Minuten Spielzeit war das 6:0 gesichert und ein unerwartet hoher Sieg eingefahren.

osc_damen2_20151101

2. Damen v.l.n.r.: Catharina, Dorothee, Bettina, Kathrin (Foto: privat)

Was noch zu erwähnen bleibt:

Catharina in ihrem Debut das Doppel mit Kathrin 3:1 gewonnen, ihr Einzel 3:0 gewonnen, Respekt – wenn man bedenkt, dass sie erst vor einem guten Vierteljahr mit Tischtennis angefangen hat.

Ein super Buffet für die Zuschauer, vorbildlich.

Knallerauftakt in die neue Saison

Knaller

(Bild: Ischa1 aus nl, CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons)

An diesem Wochenende ist es endlich soweit: Es geht wieder los!!!! Und wie sollte es anders sein? Die 1. Damen und die 1. Herrenmannschaft – schon in der Vergangenheit eine harmonische Symbiose –  liefern fast zeitgleich den Prolog in die neue Saison, um mit gutem Beispiel voranzugehen.

Schon um 14 Uhr bekommt es die 1. Damen in Halle B mit dem TT Bawinkel zu tun, der sich in den letzten Jahren nur der 2. Herren schon mal vorgestellt hatte. Gleich ein Mordspfund zur neuen Saison, in die man locker und mit Außenseiterchancen beruhigt geht. Nach dem Doppelaufstieg (Kreisliga > Bezirksliga) lässt sich zunächst mal jedes Pünktchen gebührend feiern.

Etwas später, um 15.30 Uhr, schlägt die 1. Herren ihre Zelte in einer weiteren Landesligasaison auf. Die in den letzten Jahren Unabsteigbaren wollen es erneut versuchen und Kopf und Kragen für den Nichtabstieg einsetzen. Gegen den Aufsteiger Hundsmühler TV soll ein ordentlicher Auftakt her.

Dabei gibt es noch einige Fragen und Anekdoten, die Spannung verheißen und geklärt werden müssen. Schickt doch die Antworten zu den folgenden Fragen an den Autor und gewinnt ein Kombiticket für die beiden obigen Spiele !!!!!!!!!! Richtig oder falsch?

  1. Henrike kommt zum Saisonauftakt extra aus Nijmwegen, fährt 10 Stunden durch die Weltgeschichte und nistet sich in Pension Frankenberg ein, um beim Saisonauftakt dabei zu sein.
  2. Die Herren müssen auf Stadler und Frankenberg verzichten, die sich aus persönlichem Bezug Kaiserslautern gg. Freiburg live angucken.
  3. Im ersten Ohne-Kersi-Spiel werden die letztjährigen Doppel gehörig durcheinandergewürfelt.
  4. Nach den beiden Spielen gibts ne richtige Sause.
  5. Beide Teams spielen in neuen Trikots.

Wer alle 5 Fragen zielsicher beantwortet, hat sich in der Tat ein Kombiticket verdient. Bis Samstag.

Training und mehr

Auch in den Ferien kann trainiert werden!

Ab heute, Montag, 3. August, gelten dann bis zum Ende der Sommerferien folgende Zeiten:
Montags und mittwochs jeweils ab 19 Uhr für Damen und Herren (bis ca. 22 Uhr)

Vorher läuft das Stützpunkttraining ab 17 Uhr in unserer Halle als Kombination aus Stützpunkttalenten und unseren Schülern und Jugendlichen.

Wer möchte, kann gerne mal vorbeischaun und das Training beobachten oder (mit mir) einen Kaffee trinken.

Der Kapitän ergreift das Ruder: Erster Sieg für 1. Herren

Kapitän Douglas E. Dismukes

1. Herren: Käpt’n Thommy hat das Ruder übernommen (Foto: U.S. Naval History and Heritage Command Photograph. [Public domain], via Wikimedia Commons)

Es ist soweit:

Nachdem er sich die ersten 4 Niederlagen der 1. Herren mit einer Engelsgeduld betrachtet hat, stellte Kapitän Thomas Levien am Samstag Nachmittag im Punktspiel gegen den Oldenburger TB klar, dass er die zum Teil stümperhaften Auftritte seiner Kollegen so nicht mehr duldet. Und prompt zeigte sich doch tatsächlich, dass der Kapitän halt am besten steuert.

Während er im Doppel noch einen lästigen Mitspieler an seiner Seite ertragen musste (2:3), katapultierte er sich im Einzel ins obere Paarkreuz und räumte ab, 3:1 und 3:0. Leider folgte sein Team zunächst diesem Beispiel in der ersten Einzelrunde nicht, denn mit 3:6 war die Messe schon fast wieder gelesen. Darunter typische Niederlagen, wenn man erstmal unten drinsteht: Kersenfischer / v. Oy im Doppel nach Matchbällen vergeben, Frankenberg neben sich, unten beide recht klar weg.

Doch dann folgte das, was die 1. Herren letzte Saison selbst zweimal erleiden musste, hoch geführt und leider nur 2. am Ende. Diesmal kommt mit Thomas‘ zweitem Einzelsieg Stimmung in die Bude, Kersi legt klar gegen Plache nach, Frankenberg im 5. mit Glück, Cramme im  5. mit letzter Kraft, Moldenhauer in 5 Sätzen knapp vorne und auch v. Oy ringt das unkonventionelle Spiel Riegers nieder, natürlich zu 9 im 5. Satz. Die Bude kocht beim  9:6 und die Stimmung wird zusätzlich angeheizt durch den souveränen Erfolg der Damen in Oldendorf und den Punktgewinn der 3. Herren in Riemsloh.

Insgesamt eine sehr runde Sache: geiler Teamgeist, nette Oldenburger, gute Zuschauer (und dafür vielen Dank) sowie ne nette Tasse Kaffee und ein Cäptn, der das Ruder rumreißt.

1. Herren: Lokalderby in Belm am Samstag

Am morgigen Samstag um 15 Uhr steigt in der Halle am Heideweg das zweite Saisonspiel der 1. Herren in der Landesliga. Da parallel keine Fußball-Bundesliga stattfindet, dürfte mit einer vierstelligen Kulisse zu rechnen sein. Das Auswärtskontingent an Karten ist noch nicht erschöpft, was für ein Lokalderby eher ungewöhnlich ist. Auch die Niederlage im ersten Saisonspiel gg. Venne darf hier nicht als Ausrede der eigenen Fans dienen, denn schließlich haben wir uns recht ordentlich verkauft, oder etwa nicht? Also gehts am Samstag nach Belm…abends kann man ja gerne das Länderspiel gucken….voller Vorfreude, die 1. Herren

P.S.: Wer den sensationellen Schlachtruf verpasst hat gegen Venne, sollte diesmal pünktlich kommen…..

1. Herren: Landesliga-Auftakt gg. TSV Venne

Auftakt WLM-Fototour 2014 in Erfurt 51

1. Herren: Kurz von dem Start in die dritte Landesliga-Saison (Foto: Dr. Bernd Gross, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)

An diesem Sonntag ist es endlich so weit: Für die 1. Herren des OSC geht es in die dritte Landesligasaison hintereinander.

Um 11 Uhr werden in Eversburg die ersten Bälle einer Saison gespielt, die Einiges verspricht: Denn zahlreiche Fragen sind bisher unbeantwortet geblieben, die nach einer Auflösung förmlich schreien und die Massen anziehen:

  1. In welcher Aufstellung spielt der OSC am Sonntag? Ist Matze Cramme, the left-handed ghost, erstmals für den OSC am Tisch? Gibt sich sogar Afro-Beat-Hiphop-Gangster Marian die Ehre? Einen von beiden verspreche ich euch für Sonntag.
  2. Wie wird die Verpflegung sein? Traditionell zwar nicht die Schwäche der 1. Herren, aber mit sehr schwankendem Buffet für Zuschauer. Fest steht schon jetzt, es gibt auch Kuchen und Kaffee …
  3. Zaungäste beim Training witterten bereits einen neuen Schlachtruf der 1. Herren. Wie wird der aussehen und sich anhören??? Soll nach Aussagen der Zaungäste sehr unkonventionell sein …
  4. Wer spielt mit wem Doppel? Oder verzichtet man gar aus Mangel an Möglichkeiten?

Fragen über Fragen … und nur Ihr könnt Euch die Antworten am Sonntag holen. Wüsste ich die Antworten nicht schon selber, müsste und würde ich mir die Antworten ganz sicher holen.

Also: Macht Euch heute und morgen ein schönes sonniges Wochenende und kommt dann am Sonntag pünktlich nach Eversburg, denn sonst ist Frage 3 nicht zu klären.

Bis denne

1. Herren: Klassenerhalt in trockenen Tüchern

Geschirrtuecher

Die trockenen Tücher für den OSC-Klassenerhalt (Foto: Oxfordian Kissuth, via commons.wikimedia.org, Lizenz: CC-BY-SA-3.0)

Es ist soweit: Mit dem 8:8 Remis gegen die Spvg. Niedermark hat sich der OSC der letzten theoretischen Chancen entledigt, doch noch eine Liga runterzugehen. Positiv zu vermerken: Alle 7 Spieler haben sich am Unentschieden vorletzten Freitagabend beteiligt.

Auch wenn nicht alles in Gold erglänzte, denn schließlich wurden uns 3 Spiele geschenkt, konnte man mit dem einen Punkt letztlich gut leben. So hatte man mit der Verletzung Kerssens vorm Abschlussdoppel noch Pech.

Als absolut geniales Mannschaftsmaskottchen hat sich Henrike „mail-girl“ Rheinische Post erwiesen. In diesem Jahr wäre ohne sie kein Klassenerhalt möglich gewesen (Kuchen, gutes Zureden, Kölscher Klüngel, gute Laune), im nächsten Jahr steht sie glücklicherweise auch für sämtliche Fahrten und Organisatorisches (Stärkung des Eventcharakters von Spielen) zur Verfügung. Noch nicht abgesprochen, aber sehr wahrscheinlich sind auch die Pflege bei Entspannungsbädern, die psychische Betreuung vor und nach dem Spiel sowie der nahtlose Übergang von Gerda in die Altstadt. Da hakte es in letzter Zeit etwas.

Dementsprechend wird positiv nach vorne geblickt.

1. Herren: Dickes Winterpolster mit Sieg in Oldenburg angelegt

D hamster

1. Herren: Winterpolster angefuttert. (Foto: Mader Andrea, Quelle: commons.wikimedia.org)

Nach zwei 7:9 Niederlagen in Oldendorf und Venne war klar, dass alles in Oldenburg akzeptiert werden könnte, nur nicht eine erneute 7:9 Strafe. Genau das verkündete Frankie in der Begrüßung, wohlwissend, dass auch eine höhere Niederlage vom eigenen Team lieber gesehen werden würde als die knappste aller Pleiten in den Spielen zuvor.

Ohne Kuhli, dafür aber mit Buhli (höhö) und der Aussicht, von der zukünftigen Exklusivfahrerin Kom(m)-Post nach Hause gefahren zu werden (was sich dann aber leider zerschlug), startet die 1. Herren wie schon oft furios und erklimmt die ganz gefährliche Ausgangsposition von 6:2, die schon bei den Pleiten vorher gar kein gutes Omen war. Ganz im Gegenteil, die Vorsprünge wurden so meisterhaft verdudelt, dass Urgestein Alfred Schiemann sich mit Grausen abwendete und bewusst nicht mit nach Oldenburg fuhr. Eine weise Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte.

Doch zunächst scheint das 6:2 und der mögliche Winterspeck erneut zu zerschmelzen, denn Kersis Ischias-Entzündung und  diverse andere Problemchen nagen erneut am komfortablen Vorsprung. Schon steht das ‚furchterregende‘ OSC- Abschlussdoppel in den Startlöchern, während sich noch der eine oder andere am anderen Tisch dagegen wehrt. Und tatsächlich: es reicht diesmal, Ironie des Schicksals, das Abschlussdoppel gewinnt zeitgleich bedeutungslos 3:2 gegen das ungeschlagene Doppel Barrenschee/Ohlrogge.

Aber immerhin: das dürfte Selbstvertrauen geben für das brisante Nachbarschaftsduell bei den netten Jungs aus Niedermark, wo die Hinserie beendet wird. Danach solls krachen, egal wie es vorher an der Platte gekracht hat. Am Samstag um 16 Uhr wird zum letzten Mal aufgeschlagen in einerHinserie, die bisher etwas stark durch Auswärtsspiele geprägt war, nur 7 an der Zahl. Die Rückrunde kann kommen !!

1. Herren: 9:5-Sieg in brisantem Derby

Bundesarchiv Bild 183-1988-0515-005, Arbeitsgemeinschaft Völkerschlacht 1813

1. Herren: Der Abstiegskampf ist in vollem Gange (Foto: Thomas Lehmann, Quelle: commons.wikimedia.org)

Gleich auf mehrfache Weise hat sich die 1. Herren am letzten Sonntagmorgen zurück ins Geschehen gebracht. Zunächst galt es, sich für die ärgerliche – weil vermeidbare – Hinspielniederlage in Oesede (7:9) zu revanchieren. Dann war es dringend nötig, Punkte einzufahren im mehr als spannenden Abstiegskampf. Mit dem Sieg beträgt der momentane Abstand zwischen Platz 4 (Spvg. Niedermark) und Platz 9 (SF Oesede) gerade mal einen Punkt.

Und zu guter Letzt konnte man endlich mal wieder die Fans milde stimmen, denn das Kommen lohnte sich nicht nur wegen des Gesamtsieges. Besonders die Mitte konnte durch jeweilige Siege gegen Saffran den Druck etwas von den anderen Paarkreuzen nehmen und so dafür sorgen, dass nach dem erfreulichen Doppelstart (2:1) ebenfalls solide gepunktet werden konnte.

So bleibt alles spannend und eng beieinander. Übermorgen ist der Tabellenzweite aus Hude in Halle B zu Gast (Samstag, 23.3., 16 Uhr), am darauffolgenden Wochenende gibt es die Entscheidung über den Klassenverbleib in Niedermark (Samstag, 6.4., 17 Uhr). Welch ein Finale!