Tammo Fenske rockt die Show ganz alleine

Verdienter Sieger 2020: Tammo Fenske (Foto: privat)

Unsere Nummer 1 der ersten Mannschaft, Tammo Fenske, scheint momentan auf einem Höhenflug zu sein. Letzten Samstag holte er sich noch mit einer Wildcard unerwartet den Triumph beim prestigetrĂ€chtigen Tennisturnier des BTC (Blumenhaller Tennisclub), und am Freitag darauf marschierte er förmlich durch die Vereinsmeisterschaften des OsnabrĂŒcker SC und setzte sich verdientermaßen die Krone der Abteilung auf.

Zu 19:45 Uhr hatte Daniel Belz zum alljĂ€hrlichen Abteilungsturnier geladen und 16 eifrige Tischtenniscracks waren seinem Aufruf gefolgt. In vier 4er-Gruppen ging es zunĂ€chst in die Vorrunde. Gespielt wurden dort zunĂ€chst nur zwei GewinnsĂ€tze. Danach sollte es mit drei GewinnsĂ€tzen weitergehen. Die ersten beiden jeder Gruppe sollten sich fĂŒr das Viertelfinale qualifizieren. Die dritten und vierten jeder Gruppe sollten dann den Ehrenrunden-Champ ausspielen.

An diesem Abend galt es, Marian von Oy von seinem Thron zu stoßen. Doch das wollte unser aktueller Vereinsmeister um jeden Preis verhindern. Nach eigenen Angaben fĂŒhlte er sich gut und wollte unbedingt back-to-back seinen Titel verteidigen.

Champ 2019: Marian von Oy (Foto: privat)

In der Vorrunde gab es nur wenige Überraschungen. Die vier Gruppengesetzten (Paul Willenbring, Marian von Oy, Christoph LĂŒhrmann und Tammo Fenske) setzen sich erwartungsgemĂ€ĂŸ gegen die Konkurrenz durch.

Neuzugang Christoph LĂŒhrmann holte sich die Bronzemedaille (Foto: privat)

Bei den Zweitplatzierten tat sich dann doch etwas. Blockspezialist Burkhardt Arends gelang ein Sensationscoup gegen Diana LĂŒhrmann, die allerdings zum ersten Mal seit MĂ€rz wieder einen SchlĂ€ger in der Hand hielt.

Keine große Überraschung, aber dennoch erwĂ€hnenswert war der Sieg von Jan-Hendrik Wittenberg gegen Autor Justus Treubel und der hauchdĂŒnne Sieg von Daniel Belz gegen Markus Möller sowie der knappe Erfolg von Lukas Lemme gegen Stefan Fangmeier. Äußerst bitter dabei, Lukas und Stefan bekamen die Zweisatzgewinnerregel nicht mit. So kam es, wie es kommen musste. Stefan fĂŒhrte 2:1, hĂ€tte somit das Spiel eigentlich gewonnen. Doch Lukas drehte die Partie in Satz 5 und ging als Sieger hervor.

Burkhardt durfte kurz am Erfolg schnuppern (Foto: privat)

Im Hauptfeld gaben sich Paul, Tammo und Christoph anschließend keine BlĂ¶ĂŸe. Sie zogen souverĂ€n ins Halbfinale ein. Die Überraschung des Tages ließ dann aber nicht lange auf sich warten. Schon im Vorfeld kĂŒndigte Ex-Vereinsmeister Jan-Hendrik mit einem LĂ€cheln an, er sei lediglich da, um Marian vom Thron zu stoßen. Es sollte nicht bei leeren Worten bleiben, Jan-Hendrik ließ auch Taten folgen. In einem Ă€ußerst engen 5-Satz-Krimi behielt er gegen Marian die Oberhand.

Hatte gut lachen: Jan-Hendrik Wittenberg (Foto: privat)

Im Halbfinale dominierten Paul und Tammo. Weder Christoph noch Jan-Hendrik konnten in irgendeiner Form dagegen halten.

Im Finale zeigten Tammo und Paul dann tolles Tischtennis. In drei knappen SĂ€tzen – Tammo gewann jeden Durchgang mit zwei Punkten Unterschied – setzte sich unsere Nummer 1 verdientermaßen die Krone auf und verdrĂ€ngte Marian dadurch vom Abteilungsthron.

Das Spiel um Platz 3 hatte es dann noch einmal in sich. In der Vorrunde ging der Sieg noch knapp an Christoph, nun wurde es sogar noch knapper. Mit 3:2 kÀmpfte sich Christoph zu einem knappen Erfolg gegen Jan-Hendrik.

Finale Hauptrunde: Tammo gegen Paul! (Foto: privat)

In der Ehrenrunde sollte Markus Möller das Rennen um den Titel machen. Sein Viertelfinale gewann er noch souverĂ€n. Im Halbfinale drehte er anschließend ein 0:2 gegen Lukas Lemme und siegte knapp in der VerlĂ€ngerung des fĂŒnften Satzes. Im Finale ging es dann gegen Autor Justus Treubel hin und her. Beide Kontrahenten schienen am Ende ihrer KrĂ€fte zu sein. Nach abgewehrtem Matchball setze sich Markus schließlich mit 13:11 im Entscheidungssatz durch.

Finale Ehrenrunde: Markus gegen Justus! (Foto: privat)

Das kleine Finale der Trostrunde war recht schnell entschieden. Lukas hatte gegen Markus zu viele Federn gelassen, so dass er Diana nichts mehr entgegen zu setzen hatte.

Nach einem langen Abend fĂŒhrte Organisator Daniel Belz dann die Siegerehrung durch. Ihm gebĂŒhrt ein großer Dank fĂŒr seine MĂŒhen im Vorfeld und fĂŒr die DurchfĂŒhrung des Turniers. Durch das gewĂ€hlte System hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, mindestens vier Spiele zu machen. Das war schon  eine gute Saisonvorbereitung. Berits diese Woche starten nĂ€mlich die ersten OSC Teams in die neue Saison.

Hatte die Organisation fest im Griff: Daniel Belz (Foto: privat)