OSC VII vs. TSG Burg Gretesch IV

Bundesarchiv Bild 183-88540-0002, Anghel, Schulz
7. Herren: Offener Schlagabtausch gegen Gretesch (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-88540-0002 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en>, via Wikimedia Commons)

Zum ersten Heimspiel am Montag (19.10.2020) war das Team der TSG Burg Gretesch IV zu Gast. Nach der QTTR-Wertung waren die GÀste als etwas stÀrker als unser Quartett einzuschÀtzen.

In der ersten Runde starteten wir sehr ĂŒberlegen mit drei Siegen und einer Niederlage. Patrick gewann in fĂŒnf SĂ€tzen gegen Beckmann 9:11, 11:8, 11:9, 8:11 und 11:3 mit abwartendem und sehr ausgeglichenem Spiel, wobei er im fĂŒnften Satz sein Spiel sehr ĂŒberlegen durchbrachte. Leider verletzte Patric sich in diesem Spiel bei einem Wandkontakt und war in seiner Beweglichkeit eingeschrĂ€nkt.

Joachim lieferte sich mit Niemann einen sehr ausgeglichenen Kampf den er mit 10:12, 11:7, 11:7, 7:11 und 11:7 im fĂŒnften Satz fĂŒr uns entscheiden konnte. Dabei retournierte Joachim mit seiner RĂŒckhand die stark unterschnittenen BĂ€lle seines Gegners und kam darĂŒber oft zum erfolgreichen Angriff.

Der Chronist hatte Welslau, gegen den er noch nie gewinnen konnte, zum Gegner. Mit 12:10 und 11:6 war Mathias schnell und deutlich in FĂŒhrung gegangen. Welslau meldete sich mit 11:6 und 12:10 zurĂŒck ins Spiel. Im fĂŒnften Satz drehte Mathias das Spiel und gewann in einer Nervenschlacht mit 14:12. Welslau konnte im gesamten Spiel seinen Angriff nicht zu einer Überlegenheit ausbauen und war auf lange und etwas höhere AntibĂ€lle sowohl in der Vorhand als auch in der RĂŒckhand sehr empfindlich.

Somit gingen wir mit drei 3:2 Spielen mit 3:0 in FĂŒhrung. Jetzt zeigte der Gegner seine StĂ€rke und gewann vier Spiele in Folge. Markus konnte seinen RĂŒckhandangriff gegen TĂŒrke nicht so gewinnbringend einsetzen und wurde ĂŒber die SchupfbĂ€lle und den daran anschließenden Angriff von TĂŒrke immer wieder vor Probleme gestellt. Mit 7:11, 12:10, 9:11 und 9:11 war die Niederlage aber sehr knapp.

Patrick unterlag Niemann mit 0:3. Deutlich sichtbar waren hier seine Bewegungsprobleme die zu 8:11, 6:11 und 12:14 fĂŒhrten. Joachim lag das Spiel gegen Beckmann gar nicht. Ergebnis 11:7, 12:14, 9:11 und 6:11.

Der Chronist war gegen TĂŒke chancenlos. Der Gretescher störte sich gar nicht an dem Anti und schupfte Mathias platziert an der Grundlinie entlang und beendete die Ballwechsel entweder mit einem platziertem Angriffsball oder bekam den Punkt durch viele Fehler von OSC-Seite. 6:11, 3:11, 2:11.

Diese Serie des Gegners stoppte Markus mit einem klaren Sieg gegen Welslau. Hier konnte er seinen ĂŒberlegenen RĂŒckhandangriff voll ausspielen. Ergebnis: 11:8, 11:7, 8:11 und 11:8.

Niemann war fĂŒr den Chronisten im ersten Satz eventuell zu schlagen (12:14). Danach brachte Niemann ebenso wie TĂŒrke sein Schupfspiel mit einigen AngriffsbĂ€llen gegen den Anti in aller Ruhe durch. (5:11, 6:11).

Patric konnte mit seiner BewegungseinschrĂ€nkung gegen TĂŒrke keine Gegenwehr leisten und unterlag mit 7:11, 5:11 und 7:11. Zwischenstand: 6:4 fĂŒr Gretesch.

Joachim konnte sein Spiel gegen Welslau durchbringen und gewann deutlich 11:6, 11:13, 11:9 und 11:7. Zwischenstand: 5:6.

Markus packte seine TraumrĂŒckhand aus und ĂŒberrannte Beckmann mit 11:9, 11:9 und 11:7. So sicherte Markus uns das hochverdiente Unentschieden.

So manches Spiel wurde dann noch bei einem Bier besprochen. Wir gingen zufrieden nach Haus, zumal wir dem TabellenfĂŒhrer einen Punkt abgenommen hatten.