Zweite Herren erfolgreich: 9:4 gegen Gretesch II

Mit einem 9:4 gegen die TSG Burg Gretesch II konnte die zweite Herren am vergangenen Mittwoch den ersten Heimsieg dieser Saison perfekt machen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte der ungeliebte Relegationsplatz vorerst verlassen werden ­čÖé

Beide Mannschaften mit Verletzungssorgen: Mirko ist bei uns weiterhin zum Zuschauen verdammt, auf der anderen Seite muss Gretesch auf Alexander Kammel verzichten. Mit Domele und Heinz-Peter k├Ânnen wir wie immer auf perfekten Ersatz aus der Dritten zur├╝ckgreifen, vielen Dank noch mal! Einen etwas ausf├╝hrlicheren Spielbericht gibt’s unter lesen.

Die Doppel verlaufen etwas schleppend, Olli und Tobi spielen erst im 5. Satz gro├č auf, Stefan und Domele biegen einen 1:2 R├╝ckstand ebenfalls in ein 3:2 um, nur das Doppel 2 geht wie gewohnt weg (1:3).

Oben spielt ein etwas verschnupfter Olli gro├č auf, holt gegen Ingo Nilsson (3:2) und Christian Paul (3:0) zwei Punkte. Der Autor sieht im ersten Einzel gegen Paul keine Schnitte (1:3).
In der Mitte ist auf Stefan Verlass: erneut zwei Punkte (3:0 gegen Michel, 3:1 gegen Buntrock) – eine Bilanz von jetzt 10:1 spricht f├╝r sich! Tobi tut sich im ersten Spiel gegen die Noppe Buntrocks schwer, verliert letzlich ungl├╝cklich im 5. Satz 10:12. Unten spielt Heinz-Peter nach einem verschlafenen ersten Satz super auf und schl├Ągt Hinze 3:1, Domele hat am Nachbartisch gegen Neff mit 0:3 das Nachsehen.

Das Spiel entscheidet sich jedoch beim Stande von 6:4 als die „Sorgenkinder“ (Marvin und Tobi) zum zweiten mal an den Tisch m├╝ssen. In beiden Partien entwickeln sich packende Duelle, spannende S├Ątze und super Ballwechsel. Nat├╝rlich geht es in beiden Spielen in den f├╝nften Satz!
In der Halle ist die Spannung geradezu greifbar, eine bombige Unterst├╝tzung treibt die beiden Sorgenkinder zu ungeahnten Leistungen ­čśë Tobi beh├Ąlt die Nerven und gewinnt 12:10!! Am Nachbartisch f├╝hrt der Autor 10:8, liegt 11:12 hinten und gewinnt schlie├člich doch 15:13 – Wahnsinn! Vielen Dank an das Publikum, ohne euch h├Ątten vermutlich die entscheidenden zwei Punkte gefehlt!

Das Spiel war nun entschieden, letztlich ein verdienter, wenn auch vielleicht etwas zu hoher Sieg. Grund zum Ausruhen gibt es dennoch nicht, schlie├člich haben wir nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz. Am Samstag d├╝rfen wir als n├Ąchstes in eigener Halle den Spitzenreiter und absoluten Topfavoriten auf den Aufstieg SV Wissingen begr├╝├čen. Bis dahin: Gut Sport ­čÖé