MĂŒhsamer Sieg der 4. Herren gegen Voxtrup

Kaum verzichtet die 4. Mannschaft auf Erfolgsgarant Heinz-Peter Beste, schon tut sie sich unerwartet schwer. Gestern abend ging es in Halle B an drei Tischen gegen den Tabellenvorletzten aus Voxtrup, gegen den es im Hinspiel noch einen recht ungefĂ€hrdeten 9:3-Sieg gegeben hatte. Offensichtlich glaubten deshalb alle OSCler an einen SelbstgĂ€nger, zumal die Voxtruper ohne ihre etatmĂ€ĂŸige Nummer 3 antreten mussten. Doch im Laufe des Abends sollte sich zeigen, dass – Achtung: 5 Euro ins Phrasenschwein fĂŒr das erste Sepp Herberger GedĂ€chtnis-Zitat – der nĂ€chste Gegner immer der Schwerste ist.

Die gut aufgelegten Voxtruper erwiesen sich als zĂ€her Gegner und die noch in der BegrĂŒĂŸung von KapitĂ€n Burkhardt Arends wohl eher floskelhaft geĂ€ußerte Hoffnung auf „schöne, spannende Spiele“ sollte sich im Verlauf des Abends auf das Unangenehmste bewahrheiten.

Aus den Doppeln kamen wir mit einer 2:1-FĂŒhrung, denn Lasse Treger und Katrin Pech mussten nach fĂŒnf SĂ€tzen gegen Sebastian Richter und Thomas Köhne gratulieren. Im oberen Paarkreuz lief es dann alles andere als erwartungsgemĂ€ĂŸ: sowohl Lasse Treger als auch Justus Treubel verloren jeweils in fĂŒnf SĂ€tzen. Lars Böwering machte es im Anschluss besser und gewann in drei SĂ€tzen, wĂ€hrend Anton Große schon nach vier SĂ€tzen gegen Thomas Köhne als Verlierer von der Platte ging. Der daraus resultierende Zwischenstand von 3:4 ließ Schlimmes befĂŒrchten. GlĂŒcklicherweise hatten Burkhardt Arends und Katrin Pech im unteren Paarkreuz ihre Nerven im Griff und siegten beide ungefĂ€hrdet in drei SĂ€tzen.So stand es 5:4 vor dem zweiten Durchgang

Dabei kam es zum Duell Treger vs. Sebastian Richter, das Lasse nur unter Aufbietung aller ihm nach einem anstrengenden Arbeitstag noch verbliebenen KrĂ€fte in der VerlĂ€ngerung des fĂŒnften Satzes gewinnen konnte. Justus hatte da gegen Hubert Kampe weniger GlĂŒck. Nach vier SĂ€tzen musste er anerkennen, dass Hubert an diesem Abend nicht zu besiegen war. GlĂŒcklicherweise war das aber der letzte Punkt fĂŒr die Voxtruper.

Im Anschluss sorgten dann Lars, Anton und Burkhardt jeweils mit 3-Satz-Siegen fĂŒr die noch fehlenden Punkte zum Sieg, so dass nach Spielende noch Zeit fĂŒr ein gemeinsames Abchlussbier im Sportlertreff war. Alles in allem ein sehr mĂŒhsamer Sieg, der uns hoffentlich wieder ausreichend Erdung fĂŒr die nĂ€chsten Spiele verschafft hat. Denn – Zeit fĂŒr die letzte Herberger-Weisheit -, „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“.