Die Talfahrt der zweiten Herren geht weiter

Vor den Spielen zeigen Wir uns stets kampfeslustig. Am Ende durften unsere Gegner aus Hollage jubeln (Bild Mitte)

 

Dass der Weg zum Klassenerhalt steinig werden w├╝rde, war allen Beteiligten klar. Aber dass er so holprig werden w├╝rde,┬á l├Ąsst uns alle erstaunen. Nach der deutlichen Klatsche gegen die Holzh├Ąuser Jungs ging es gegen Die Mannen aus der Dodesheide und die junge Garde aus Hollage. Und wieder sollte es zwei Niederlagen hageln. Zwar fielen diese recht knapp aus (5:9 gegen den SSC und 6:9 gegen Hollage), aber so langsam sollte allen im Team klar sein, dass es verdammt eng werden wird. Worin liegen die Gr├╝nde an den knappverlorenen Matches und damit einhergehend die knappen Niederlagen in den Spielen. Nat├╝rlich spielt etwas Gl├╝ck und auch Pech eine gewisse Rolle, aber ist das alles? M├Âglicherweise sind wir auch einfach nicht kaltschn├Ąuzig genug.┬á Fast immer, wenn das Spiel auf der Kippe┬á steht, liegen die Nerven blank. Big Points werden nicht gemacht und hohe F├╝hrungen aus der Hand gegeben. Und gerade das macht eine gute Mannschaft aus. Oft entscheiden einzelne Ballwechsel ├╝ber Sieg und Niederlage. Vielleicht liegt es aber auch am fehlenden Trainingseifer. Wer siegen will, muss entweder trainieren oder ein feines H├Ąndchen haben. Wenn beides nicht vorhanden ist, dann wird es eng. Manchmal ist auch einfach der Kopf an der Misere Schuld. Dort muss man aufger├Ąumt sein, um frei aufzuspielen. Und wenn es dann erstmal nicht l├Ąuft, dann wird es so richtig schwierig. Der Autor greift in solchen Situationen gerne zum Geldbeutel und g├Ânnt sich neue Bel├Ąge, um etwas zu ver├Ąndern. Bis dato mit Erfolg.

Jetzt sollte jeder von den zweiten Herren in sich gehen und schauen, woran es bei ihm liegt und ggf etwas ├Ąndern oder anpassen. Dann klappts auch mit dem Nachbar ­čśë

Jetzt gilt es┬á am kommenden Donnerstag gegen den ebenso abstiegsgef├Ąhrdeten SC Sch├Âlerberg das Ruder rumzurei├čen, um wieder etwas Klassenerhaltsluft zu schnuppern. Am Tag drauf geht es dann gegen unsere Freunde aus Belm, gegen die zwei Punkt auch nicht ungelegen k├Ąmen.

Zuschauer bei den Ausw├Ąrtsspielen sind herzlich Willkommen.