4. Herren: Spannung bis zum Schluss

NSB Di 4 Saltfjell
Die 4. Herren auf dem Weg nach Atter. (Foto: By Kabelleger / David Gubler (http://www.bahnbilder.ch) (Own work: http://bahnbilder.ch/picture/3359) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)
Dienstag Abend 20 Uhr in Atter. Bei klirrender KÀlte vor und nicht eben warmen Temperaturen in der Atteraner Sporthalle hat die 4. Herren eine schwere AuswÀrtsaufgabe vor sich.

Doch von welcher Vierten ist hier diesmal die Rede? Lasse und Klaus mĂŒssen schon im Vorfeld passen. KapitĂ€n Burkhardt ist auch noch nicht wieder gesund, Hartmut ist bereits seit Montag krank, und zu allem Überfluss erwischt es am Dienstag auch noch Sebastian.

Da heißt es auf der Suche nach kurzfristigem Ersatz whatsappen, simsen und telefonieren, was das Zeug hĂ€lt.

GlĂŒcklicherweise findet sich nicht nur Ersatz, sondern echte ErsatzverstĂ€rkung in Form von Alex Fornol, Daniel Belz und „Mr. OSC“ Axel Schiemann. Aus der Stammformation sind außerdem Henrik Budde, JĂŒrgen Höpfner und Stefan Fangmeier dabei.

Die Atteraner erwarten uns in der Aufstellung Christian Weerts, Nils Andree, Christian Meyer, Jens Templin, Jonas Rathjen und Thomas Runte. 

Die Doppel verlaufen fĂŒr uns fast optimal. Es hĂ€tte sogar nicht viel gefehlt und auch Alex und Axel hĂ€tten ihr Spiel gegen das 1er-Doppel der Atteraner Andree/Rathjen gewonnen. Die 2:1-FĂŒhrung nehmen wir jedenfalls gerne mit in die erste Einzelrunde. Wir sind schließlich gewarnt, hatten die Atteraner doch in der Woche zuvor unserer Dritten mit einer couragierten Leistung die erste Saisonniederlage beigebracht.

Und tatsĂ€chlich, Atter ist wieder enorm spielstark. JĂŒrgen verliert recht deutlich gegen Christian Weerts und unsere bislang ungeschlagene Nummer 1, Henrik, verliert gar in drei SĂ€tzen gegen Nils Andree. Das war’s also fĂŒr’s Erste mit der FĂŒhrung.

In der Mitte punktet Daniel fĂŒr den OSC gegen Christian Meyer, doch Alex verliert gegen Jens Templin. Unten das gleiche Bild: Axel gewinnt gegen Thomas Runte, der Autor hat gegen Jonas Rathjen das Nachsehen. Zwischenstand 4:5.

Oben haben Henrik und Höppi jetzt noch etwas gutzumachen. Und das tun sie auch. Beide gewinnen ihre Einzel. Damit steht es 6:5 fĂŒr uns.

In der Mitte gibt es eine Punkteteilung. Diesmal gewinnt Alex, dafĂŒr muss Daniel gratulieren. 7:6. Die Spannung steigt.

Axel macht seine Niederlage gegen Jonas aus dem Spiel der letzten Woche wett und holt den achten Punkt fĂŒr den OSC. Leider kann der Autor den Sack fĂŒr den OSC aber nicht zumachen und bringt es dabei sogar fertig, zwei der fĂŒnf SĂ€tze mit einer Fehlangabe zu „entscheiden“. Der Punkt geht verdientermaßen an Thomas Runte, und so steht es 8:7 aus OSC-Sicht.

Mittlerweile ist es kurz vor Mitternacht, und das Schlussdoppel muss nun die Entscheidung bringen. Es geht hin und her, und erst nach fĂŒnf knappen SĂ€tzen haben JĂŒrgen und Henrik das bessere Ende gegen Nils und Jonas fĂŒr sich und tĂŒten so ein glĂŒckliches 9:7 fĂŒr den OSC ein. Puh, das war knapp.

Nach Spielende gibt es noch ein AbschlussgetrÀnk mit den zwar mit Recht etwas enttÀuschten, aber wie immer gastfreundlichen Atteranern, und dann geht es zu nÀchtlicher Stunde hinaus in die KÀlte, wo die Gedanken um 0:45 Uhr bei Axel sind, der schon keine zwei Stunden spÀter wieder aufstehen muss und Alex, auf den noch Arbeit an seinem Schreibtisch wartet.

Großer Dank geht diesmal an Daniel, Alex und Axel, die sich netterweise mehr oder weniger spontan als Ersatz zur VerfĂŒgung gestellt haben und einen großen Teil dazu beigetragen haben, dass wir diesen AuswĂ€rtssieg holen konnten.

Ein Sieg, der, nebenbei bemerkt, auch unserer zuletzt etwas schwĂ€chelnden Dritten im Kampf um die Meisterschaft hilft, hĂ€lt er doch einen weiteren Verfolger auf Abstand. – Allerdings hat die Dritte noch immer nichts in Sachen Dankbarkeit verlauten lassen. Wahrscheinlich liegt das aber daran, dass sie schon mitten in den Planungen fĂŒr ein Galadiner fĂŒr die Vierte im Rahmen der dann anstehenden Meisterschaftsfeierlichkeiten stecken. 🙂