2. Mannschaft rettet Punkt gegen Wallenhorst

Wie schon im Bericht gestern geschrieben, kommen wir gegen Wallenhorst nicht ĂŒber einen Punkt hinaus. Der Gastgeber startet mit voller Montur, wir hingegen pfeifen aus dem letzten Loch. Uli und Pascal mĂŒssen aus gesundheitlich bzw. privaten GrĂŒnden passen und Ersatz ist aufgrund der Zeugnisferien nur schwer zu finden. Hinzukommend spielt die vierte Mannschaft parallel. Zum GlĂŒck können wir Dauerbrenner Henrik, Heinz-Peter und Stefan Fangmeier verpflichten. Tausend Dank nochmal an dieser Stelle. Dazu gesellen sich Stefan HĂ€rtel, Patrick und der Autor.

Die Doppel verlaufen abermals nur so semi. Patrick und Justus kĂ€mpfen sich gegen Wallenhorst/Naumann nur so durch und Henrik und HP im Doppel 3 gratulieren Ă€ußerst knapp in 5 SĂ€tzen. Knackpunkt dabei die vergebenen SatzbĂ€lle in Satz Nr. 3. Das Doppel 2 Stefan/Stefan geben alles, verlieren allerdings dennoch.

Oben zeigt Patrick, dass er noch nicht in der RĂŒckrunde angekommen ist. Er spielt wieder nur RĂŒckhandaufschlĂ€ge und hat keinerlei Vertrauen in seine BĂ€lle. Gegen Martin Czirpek spielt er sogar gut mit und geht ĂŒber 5 SĂ€tze. Am Ende muss er gestehen, dass er zwingend das Training aufsuchen muss. Gegen Wallenhorst bleibt er völlig unter seinen Möglichkeiten und gratuliert ebenfalls.

Stefan, der sein erstes richtiges Einzel in der Saison spielt, holt sogar einen Ă€ußerst wichtigen Punkt gegen Wallenhorst. Darauf lĂ€sst sich aufbauen.

Die „goldene Mitte“ spielt dann groß auf. Gegen ein stark agierenden Naumann haben Henrik und der Autor aber so ihre Probleme. KapitĂ€n Treubel muss im fĂŒnften Satz sogar einen Matchball abwehren. Dank Fortuna bleiben unsere Akteure aber Sieger in den Duellen. Gegen den angeschlagenen Niemeyer nutzen beide dessen Handicap gekonnt aus holen ein starkes 4:0 in der Mitte.

Unten sollte demnach das Match entschieden werden. Heinz-Peter lĂ€uft sowohl gegen JĂŒrgen Czirpek als auch gegen Pigors zu Höchstform auf und ĂŒberzeugt durch konzentriertes und sicheres Spiel. Er geht in beiden Partien als strahlender Sieger vom Tisch. Stefan hingegen kommt gegen Pigors so gar nicht ins Spiel und verliert klar. Gegen JĂŒrgen Czirpek sieht das schon anders aus. Den ersten Satz holt er sich knapp und im zweiten Satz spielt er gut mit. Leider stellt Czirpek seine AngriffsbĂ€lle schlagartig ein, was Stefan dazu verleitet, selber das Spiel machen zu wollen. Im Nachhinein ein fataler Fehler. Mit 1:3 geht das Spiel verloren. Somit sollte das Schlussdoppel ĂŒber Sieg oder Unentschieden entscheiden.

Dort finden Patrick und der Autor so gar nicht in die Partie. Die ersten beiden SĂ€tze gehen eindeutig an Martin Czirpek/Pigors. Erst ab Satz 3 fangen unsere Jungs an, Tischtennis zu spielen. Der dritte Satz wird gewonnen und der vierte dominiert. Leider agieren unsere Akteure in den entscheidenden Momenten wenig clever und verlieren verdient das Match.

Aufgrund des Spielverlaufs können wir mit dem Punkt durchaus zufrieden sein. Mit hÀtte, wenn und aber kommen wir nicht weiter und so zÀhlt es am 17.2.2020 gegen Holzhausen aufs Neue.