Schlagwort-Archive: OSC Damen

Spieltermine der OSC-Damenmannschaft in der Hinserie 2017/18

Damen (Bezirksklasse)

Nr. Tag Datum Uhr Heim Gast
1 Mi. 20.09.17 20:00 OSC TTC Hitzhausen
2 Fr. 20.10.17 20:00 TSG Burg Gretesch OSC
3 Mo. 06.11.17 20:15 TSG Dissen II OSC
4 Do. 16.11.17 20:15 SV Rot-Weiß Sutthausen OSC
5 Do. 23.11.17 20:15 SF Oesede II OSC
6 Fr. 01.12.17 20:00 OSC TSV Venne III

Die OSC Damen – Doppelt erfolgreich

Eine spielreiche Woche neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu und auch die Damen waren in den letzten Tagen nicht untätig.

Samstag, 7. März: Wir traten an zum Vorrundenspiel des Bezirkspokals. Und was fällt der Autorin dieses Textes dazu als erstes ein? Déjà-Vu. Denn statt in Halle B gegen die Damen aus Neermoor anzutreten, sollten wir uns im Kidsz-Club wiederfinden. Nicht gerade optimale Bedingungen, aber die Gegnerinnen nahmen es sportlich. Mit tatkräftiger Unterstützung (Danke an unsere Mannschaft, Markus, Freddie und Mutter Post) konnten wir das Spiel „5:Post“ beenden – Asche auf das Haupt der Kapiteuse. Im Finale des Pokals gelobt sie Besserung. Die Gegnerin aus Neermoor, die für ihr gewonnenes Einzel von ihrer Mannschaft das Krönchen verliehen bekam bewies, dass man auch mit „20-Euro Belägen“ und einem Jahr Spielerfahrung gute Chancen hat, zu gewinnen. Gratulation dazu!

Trotz dieses abgegebenen Spiels freuten wir uns alle darüber, im April gemeinsam zum Endspiel nach Hude zufahren. Der Bulli ist schon reserviert =) Die Darlings des OSC versprechen sich dort so einiges von den Spielen. Vielleicht darf man ja am Ende sogar den Pokal in den Händen halten?

Pokale gibt’s in der Kreisliga zwar nicht, dafür aber Spiele mit Doppeln. Was für ein Übergang zu unserem Spiel gegen Hitzhausen am vergangenen Mittwoch. Die Darlings durften nun endlich wieder zeigen, was sie im Doppel drauf haben und konnten dadurch mit 2:0 in Führung gehen. Lückmann und Post erzielten in ihren Einzeln weitere 4 Punkte, Blind Bettie und Kathrin S. konnten leider nicht zu ihrer eigentlichen Form finden und mussten ihre Spiele abgeben. Dennoch reichte es am Ende für einen 6:3 Sieg. Und das nicht zuletzt wegen der anwesenden Mannschaftskolleginnen, die uns bis zum Schluss anfeuerten. Das nenn ich Teamgeist!

Katrin trägt schon mal das Trikot vom Bundespokal...

Katrin trägt schon mal das Trikot vom Bundespokal…(Foto: privat)

Durch diesen Sieg konnten wir für die folgenden und letzten zwei Spiele zwar ein wenig Druck rausnehmen, nichtsdestotrotz müssen wir uns vor den Damen aus Sutthausen in Acht nehmen. Ein Unentschieden dürften wir uns dann (in unserem letzten Spiel gegen Scheufens und Co.) noch „erlauben“, eine Niederlage würde die Meisterschale nach Sutthausen bringen. Man darf also gespannt sein.

Vorher steht aber erst einmal das Spiel gegen Hollage und natürlich unsere Fahrt nach Hude an. Dort werden wir wieder auf die hitzigen Damen aus Hitzhausen treffen, die sich wie auch in den letzten Jahren für das Pokalfinale qualifizieren konnten. Da sie sich in Hude besser auskennen als wir, hatten sie Erbarmen mit uns und luden die OSCLerinnen am Mittwoch prompt ein, nach dem Pokalspiel gemeinsam beim „Stammgriechen“ einzukehren. Eine Einladung, die wir natürlich freudig annahmen.

Die Rheinische Post wird berichten.

 

Die drei Damen vom Grill

Es war ein Sonntag, der seinem Namen wettertechnisch alle Ehre machte. Eigentlich zu schön, um den Tag in der Turnhalle zu verbringen. Erklärtes Ziel der Damen war also: Schnell fertig werden.

Mit diesem Vorhaben machten sich die Damen vom Grill … ähm vom OSC auf nach Hesepe. Zu dritt sollten wir gegen das junge Trio, das sich momentan im guten Mittelfeld der Tabelle halten kann, antreten.

Unser zeitliches Vorhaben konnten wir ohne Probleme einhalten. Und da das Spiel so schnell vorbei war, gibt es nun einen Rückblick in Stichpunkten, versehen mit Zitaten aus unserem neuen Mannschaftssong (ihr dürft raten oder googlen, um welchen Song es sich handelt):

  • Lückmann und Post bauen ihrenRuf als Dream-Doppel weiter aus (The gender of a generation)
  • Hufsky wird in Zukunft Karriere als Profi-Zählerin machen (Wait a minute I’m passing out)
  • Trio Infernale (Can I get two maybe even three of these)
  • Lückmann hatte zwar ne kaputte Hand aber ne gesunde Portion an Humor im Gepäck (Use my hands for everything but steering)
  • Bei sechs Spielerinnen und (k)einem Zuschauer konnte man zumindest in Ruhe spielen (Feel no need for any interfering)
  • Eine kurze Angelegenheit: 75 Minuten und die Sache war geritzt (Come and tell me when it’s time to)

So viel dazu. Wir vermelden einen 6:2 Sieg und freuen uns wie immer auf die nächsten Spiele.

Power-Doppel: Lückmann mit der Rheinischen Post (Foto: privat)

Power-Doppel: Lückmann mit der Rheinischen Post (Foto: privat)

Gut gelaunt am Sonntag-Mittag: Die OSC-Damen (Foto: privat)

Gut gelaunt am Sonntag-Mittag: Die OSC-Damen (Foto: privat)

2. Damen: Sensationeller Punktgewinn zum Rückrundenauftakt

Mit einem unglaublichen 7:7 gegen den SC Glandorf hat die 2. Damen des OSC einen Paukenschlag zum Auftakt der Rückrunde gegeben. Das in letzter Zeit nicht gerade erfolgsverwöhnte Team – mehrere sehr unglückliche 1:8 und 0:8-Schlappen – zeigte dabei endlich einmal, welches Potential in ihr steckt und lange nicht erkannt worden ist. Mit Leonie Bülters verstärkt, bot man dabei dem favorisierten SC Glandorf die Stirn, der noch Glück hatte, mit einem Punkt aus der Halle zu gehen:

Bettinas Einzel (2:3 nach Matchball), Leonies Einzel und auch Kathrins zweites Einzel (zu 9 im 5. Satz)  machten zwischenzeitlich sogar Hoffnung auf mehr, aber man soll ja nicht zu unverschämt sein. Und das ganze noch ohne Katja Bodi !!!!! Die zahlreichen Neugierigen trauten ihren Augen nicht, zumal um 22.30 Uhr tatsächlich noch gespielt wurde, eine Zeit, zu der die 2. Damen nach Spielen sonst längst die Halle verlassen hatte.

Was dieser Punktgewinn für das Saisonziel bedeutet, ist klar: Jetzt wird der Blick nach oben gerichtet, da der Klassenerhalt perspektivisch gesichert ist. Auf gehts schon am Donnerstag nach Dissen, wer weiß, was da passiert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!