Die drei Damen vom Grill

Es war ein Sonntag, der seinem Namen wettertechnisch alle Ehre machte. Eigentlich zu schön, um den Tag in der Turnhalle zu verbringen. ErklÀrtes Ziel der Damen war also: Schnell fertig werden.

Mit diesem Vorhaben machten sich die Damen vom Grill … Ă€hm vom OSC auf nach Hesepe. Zu dritt sollten wir gegen das junge Trio, das sich momentan im guten Mittelfeld der Tabelle halten kann, antreten.

Unser zeitliches Vorhaben konnten wir ohne Probleme einhalten. Und da das Spiel so schnell vorbei war, gibt es nun einen RĂŒckblick in Stichpunkten, versehen mit Zitaten aus unserem neuen Mannschaftssong (ihr dĂŒrft raten oder googlen, um welchen Song es sich handelt):

  • LĂŒckmann und Post bauen ihrenRuf als Dream-Doppel weiter aus (The gender of a generation)
  • Hufsky wird in Zukunft Karriere als Profi-ZĂ€hlerin machen (Wait a minute I’m passing out)
  • Trio Infernale (Can I get two maybe even three of these)
  • LĂŒckmann hatte zwar ne kaputte Hand aber ne gesunde Portion an Humor im GepĂ€ck (Use my hands for everything but steering)
  • Bei sechs Spielerinnen und (k)einem Zuschauer konnte man zumindest in Ruhe spielen (Feel no need for any interfering)
  • Eine kurze Angelegenheit: 75 Minuten und die Sache war geritzt (Come and tell me when it’s time to)

So viel dazu. Wir vermelden einen 6:2 Sieg und freuen uns wie immer auf die nÀchsten Spiele.

Power-Doppel: LĂŒckmann mit der Rheinischen Post (Foto: privat)
Power-Doppel: LĂŒckmann mit der Rheinischen Post (Foto: privat)
Gut gelaunt am Sonntag-Mittag: Die OSC-Damen (Foto: privat)
Gut gelaunt am Sonntag-Mittag: Die OSC-Damen (Foto: privat)