Vierte Herren mit Riesenschritt in Richtung Aufstieg

Die vierte Herren konnte gestern mit einem 7:4-Erfolg ├╝ber den Tabellenzweiten SV Atter I die Tabellenf├╝hrung in der 1. Kreisklasse festigen.

Zum Spielverlauf: Vor beeindruckender Kulisse (vielen Dank an alle, die uns angefeuert haben!) erwischen wir zun├Ąchst einen eher schwachen Start und liegen – wie schon im Hinspiel – schnell mit 0:2 hinten. Axel Schiemann und Dieter Born lassen sich davon aber nicht beeindrucken und gleichen den R├╝ckstand aus. Axel hat dabei Rafael Czapelka gut im Griff, und Dieter findet nach einem eher mittelpr├Ąchtigen Start in die R├╝ckrunde in diesem Spiel zu alter Form zur├╝ck. Er spielt gegen einen starken Christian Weerts einfach noch st├Ąrker und f├╝hrt schnell 2:0. Dieter hatte im Hinspiel einen 0:2-R├╝ckstand gegen Weerts noch drehen k├Ânnen, in diesem Spiel scheint es zun├Ąchst umgekehrt zu laufen. Trotz 2:5-R├╝ckstands im f├╝nften Satz kann Dieter das Spiel aber noch f├╝r sich entscheiden.
Markus M├Âller muss sich nach mehreren engen S├Ątzen Christian Meyer geschlagen geben, anschlie├čend gleicht Patric Bachert gegen Jens Templin zum 3:3 aus.

In der zweiten Einzelrunde trifft Axel auf den erneut sehr starken Christian Weerts. Mittlerweile hat sich die „Zuschauertrib├╝ne“ richtig gef├╝llt und die Stimmung ist gro├čartig, zumal auch Atter I Zuschauer mitgebracht hat. Axel unterliegt knapp in f├╝nf S├Ątzen, h├Ątte aber mit etwas mehr Gl├╝ck im vierten Satz das Spiel auch gewinnen k├Ânnen. Dieter spielt erneut stark und hat gegen Rafael Czapelka wenig Probleme.
Zweiter Auftritt unteres Paarkreuz beim Stand von 4:4. Markus M├Âller und Patric Bachert lassen ihren Gegnern wenig Chancen und gewinnen unter frenetischem (ok, fast) Beifall jeweils 3:0.
Nach den beiden verlorenen Eingangsdoppeln gehen wir hochkonzentriert in die Schlussdoppel, in denen Axel und Markus verdient gegen Weerts/Templin zum 7:4-Endstand punkten.

Wir f├╝hren aktuell die Tabelle mit zwei Minuspunkten an, gefolgt vom VfL III mit vier Minuspunkten und Atter I jetzt mit f├╝nf Minuspunkten. Auf Platz vier der Tabelle steht Sch├Âlerberg II mit elf Minuspunkten.