VFL III vs. OSC V – Allemal Champions League reif – Englische Woche Teil 3

Spielbeginn: 19:30 – Spielende: 22:45

Solch eine Spielzeit bei Viererteams ist schon beachtlich, Champions League hatte man leider
verpasst, aber Champions League reif war das Spiel zwischen dem VfL III und dem OSC V allemal.

(Achtung Spoiler: Sieben F├╝nfsatzmatches am heutigen Tage!)

Das erste Ausw├Ąrtsspiel dieser Saison stand nun an und das gleich gegen einen ziemlich starken Gegner, der Dritten des VFL Osnabr├╝ck.
Da man sich der schwierigen Aufgabe bewusst war, verpflichteten wir gleich Axel Schiemann um dem VfL die Stirn bieten zu k├Ânnen (Lolo musste leider passen).

OSC V also in folgender Formation:

  • Belz, Daniel
  • Schiemann, Axel
  • Upmeier, Matthias
  • Stahmeyer, Andreas

Der VfL spielte wie folgt:

  • Poller,Martin
  • Kemper,Stefan
  • Fricke,Eckardt
  • Ikhilman, Vadim
  • Holtmann,Susanne (nur Doppel)

Das Spitzendoppel um Upmeier/Stahmeyer durfte gegen das noch nicht ganz eingespielte Doppel Fricke/Ikhilman antreten und zeigte nat├╝rlich gleich wieder wo es lang geht – 3:0 f├╝r Matthias und Andreas.

Axel und Daniel taten sich etwas schwerer, waren aber keinesfalls chancenlos gegen das Routinedoppel namens Poller/Holtmann. Nach starken S├Ątzen 2 und 4 verlor man die S├Ątze 1 und 3 ungl├╝cklich zu 10 und es ging somit gleich die erste Partie in den f├╝nften Satz (man ahnte ja nicht, was noch folgen w├╝rde).
Dort hatten Axel und Daniel beim Stand von 10:8 sowie zweimal in der Verl├Ąngerung die Chance den Sack zuzumachen, taten dies aber nicht. Poller/Holtmann k├Ąmpften sich zur├╝ck und gewannen das Doppel 14:12 – ├Ąrgerlich aber bis zu diesem Zeitpunkt ja noch weniger schlimm, ├Ąrgern tat man sich erst, nachdem man den weiteren Verlauf vor Augen hatte.

Gew├Âhnlich traten nun Matthias und Daniel an die Platte, heute durfte sich Matthias jedoch erst einmal ausruhen, Axel und Daniel durften gleich wieder an die Tische.
Daniel forderte Poller heraus und Kemper durfte seinem Angstgegner Axel gegen├╝bertreten.
Im ersten Einzel konnte Daniel den ersten Satz gegen Poller nach zwischenzeitlichem 2:8 aus seiner Sicht noch drehen und gewinnen – wichtig f├╝r die Moral, ebenso wie Axel nach hohem R├╝ckstand den ersten Satz noch drehen konnte.

1:0 also jeweils f├╝r das obere Paarkreuz des OSC’s.

Vielleicht zu siegessicher gegen Lieblingsgegner Kemper ging danach jedoch nicht mehr viel bei Axel zusammen. Die Angst konnte besiegt werden und Kemper gewann relativ schnell gegen Axel die n├Ąchsten drei S├Ątze.
Im zweiten Einzel verlor Daniel in zwei sehr knappen S├Ątzen den zweiten Satz, konnte den dritten wiederum f├╝r sich entscheiden. 2:1 F├╝hrung f├╝r Daniel.

Im vierten Satz konnte keiner der beiden seine F├╝hrung weit genug ausbauen, beim Stand von 8:8 konnte Daniel jedoch zwei Punkte bei Aufschlag des Gegners machen und hatte somit zwei Matchb├Ąlle bei eigenem Aufschlag.

Wie schon im Doppel sollte es wohl nicht ganz sein – Poller konnte die beiden Matchb├Ąlle nicht nur abwehren, gewann dann auch den Satz mit 12:10. Das muss man erstmal wegstecken, aber es gab ja noch den f├╝nften Satz.
Wie es dann nach so einem ungl├╝cklichen vierten Satz l├Ąuft, l├Ąuft Poller fix vorne weg. 9:5 f├╝r Poller, aber dann holt Daniel nochmal auf – 9:9 und wieder eigener Aufschlag.
Nat├╝rlich sind wir hier nicht im Tennis, aber bei eigenem Aufschlag muss man eigentlich seine Punkte holen. Tat Daniel aber erneut nicht – 9:11 und somit die zweite F├╝nfsatzniederlage, sehr bitter nach zwei vergebenen Matchb├Ąllen.

Im unteren Paarkreuz gab es dann zwei etwas schnellere Partien. Matthias, der sich normalerweise im oberen Paarkreuz rumtobt, lie├č Ikhilman keinerlei Chance – die wei├če Weste
bei Matthias blieb bestehen – 3:0!
Andreas gewann zwar den ersten Satz gegen Fricke, fand dann jedoch leider nicht so richtig zu seinem Spiel in den n├Ąchsten S├Ątzen. Fricke drehte die Partie und holte den vierten Punkt f├╝r VfL mit einem 3:1.

Zwischenstand: VfL III 4:2 OSC V

Jetzt wundert man sich vielleicht, wo die F├╝nfsatzspiele bleiben, die ich anfangs versprochen hatte – aufgepasst, die kommen jetzt.
Die n├Ąchsten vier Einzel wurden allesamt im f├╝nften Satz entschieden.
Die Niederlage gegen Kemper gefiel Axel wohl doch nicht so ganz. Den Punkt wollte er sich gegen Poller zur├╝ckholen. Hier f├╝hrte Axel ebenfalls 1:0 sowie 2:1, musste dann aber
auch nach knappem vierten Satz (9:11) im F├╝nften gratulieren.

Martin falls du das hier liest: N├Ąchstes Mal holen wir uns die Einzel! ­čśÇ

Die Frage war nun, ob Daniel das Spiel von vorhin schon weggesteckt hat. Das musste er aber, da nun jeder Punkt z├Ąhlte. Zeitgleich zu Axels Niederlage konnte Daniel seine 1:0 und 2:1
Satzf├╝hrung endlich nutzen und sein zweites Einzel (wenn auch wieder knapp im f├╝nften Satz) gewinnen.

Zwischenstand: VfL III 5:3 OSC V

Unten musste der OSC nun auf Punkte hoffen, damit hier noch was drin ist. Anfangs sah das Ganze aber aus Sicht des OSC’s ziemlich schlecht aus. Matthias lag 0:2 gegen Fricke zur├╝ck, Andreas zur selben Zeit 0:1 gegen Ikhilman.
Beide bewiesen aber Kampfgeist und erreichten den f├╝nften Satz. Matthias spielte dann schlichtweg zu stark und gewann die n├Ąchsten drei S├Ątze gegen Fricke, Andreas verspielte leider ein ums andere Mal sehr sichere Punkte, welche er normalerweise mit verbundenen Augen und seiner R├╝ckhand aus Stahl den Gegnern um die Ohren haut. Ikhilman gewann 3:2 und somit ging man mit zwei Punkten R├╝ckstand in die Abschlussdoppel.
Aber das Unentschieden war noch m├Âglich, und das wollten wir auch nicht so einfach hergeben.

Wer an dieser Stelle nicht mitgez├Ąhlt hat – von den versprochenen sieben F├╝nfsatzspielen gab es bisher sechs St├╝ck, eines folgt also noch.

Fricke/Ikhilman fanden auch gegen Axel/Daniel nicht zu ihrem Spiel und nach kleinem H├Ąnger im dritten Satz konnten sie ihre Partie relativ schnell mit 3:0 f├╝r sich entscheiden.

Spitzendoppel Stahmeyer/Upmeier sichtlich erleichtert. (Foto: privat)

Blieb also noch das Spitzendoppel Upmeier/Stahmeyer, auf das bisher stets Verlass war. Dem gegen├╝ber standen jedoch dann „Noppenbiest“ Poller sowie Holtmann.

Das Doppel ging in den f├╝nften Satz, zwischenzeitlich stand es schon 1:2 aus Sicht des OSC’s.
Jeder Satz war hart umk├Ąmpft und an Spannung kaum zu ├╝berbieten, aber vor allem Andreas spielte sehr stark auf und somit konnten die beiden die n├Ąchsten S├Ątze f├╝r sich entscheiden. 3:2 f├╝r den OSC und somit ein gerechtes Unentschieden am heutigen Tage, da es sicherlich auch in zwei ganz andere Richtungen h├Ątte laufen k├Ânnen.