Versöhnlicher Hinrundenabschluss

Pablo Hannemann - Versöhnung 01
OSC und Niedermark? (von Axel Mauruszat (Eigenes Werk) [CC BY 2.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)
Wie schon im letzten Bericht der 2. Herren zu lesen war, kam es am 9.12.2016 zum Abschluss der Hinserie gegen die Spielvereinigung Niedermark.

Wir mit der gleichen Aufstellung wie gegen EmsbĂŒren, Niedermark auch komplett von 1-6 anwesend. Alle Beteiligten wussten vom ersten Ball an, dass es zu einem Duell auf Augenhöhe kommen wĂŒrde. Beide Teams fighteten um jeden Punkt, es konnte nur ein Krimi werden.

ZunĂ€chst stachen jeweils beide Doppel 1 souverĂ€n, wĂ€hrend sich Christoph und Justus ein heißes Match im Doppel 3 gegen Sommerkamp und MĂŒnnich lieferten.  Nach verlorenem ersten Satz bissen sich unsere Jungs durch und kamen in einem stets offenen Match immer besser ins Spiel. Alle folgenden drei SĂ€tze wurden knapp in der VerlĂ€ngerung gewonnen, somit 2:1 nach den Doppeln.

Oben folgten dann zwei schwere Spiele. Marian kĂ€mpfte und unterlag nur knapp einem der besten Spieler der Liga, Stefan Wellmann. Thommy hatte gegen Vogelsang etwas Pech und konnte eine 10:7 SatzfĂŒhrung in Satz 2 nicht nutzen und musste schließlich mit 1:3 gratulieren.

Unsere Mitte dann bĂ€renstark. Christoph mit super Leistung und super Kampf gegen Sommerkamp und Paul mit Nerven gegen Lachmann, 4:3. Niedermarks Hehmann war dann mit Ulis Noppe etwas ĂŒberfordert und bescherte uns den fĂŒnften Punkt. An der Platte nebenan kam Justus mit MĂŒnnichs Spiel nicht zurecht, nur noch 5:4.

Oben musste nun einer kommen. Und wie der kam. Thommy mit einer richtig „geilen“ Partie gegen Wellmann, mutig, ĂŒberlegt, clever und nervenstark. So könnte man es beschreiben. Marian spielte ebenso stark gegen Vogelsang und hatte Fortuna nicht gerade auf seiner Seite. Mit 1:3 und drei SĂ€tzen in der SatzverlĂ€ngerung musste er seinem Kontrahenten gratulieren.

Christoph konnte sich im Anschluss in einem hitzigen Match gegen Lachmann knapp durchsetzen, 7:5. Paul konnte danach das Unentschieden fix machen. Doch wir hatten die Rechnung ohne den Wirt, Àh Christof Sommerkamp gemacht. Der Bursche konnte nÀmlich sehr gut gegen Noppen spielen und stellen unsere Paul vor eine schwere Aufgabe, die er letztendlich nicht meistern konnte, 7:6.

Also musste es Uli und Justus richten. Justus erledigte seine Aufgabe recht schnell und souverĂ€n, 8:6. Somit lag es an Uli. Der spielte mutig auf und setzte seine Noppe clever gegen MĂŒnnich ein. Eine 2:1-SatzfĂŒhrung und 10:10 im vierten Satz sollte doch eigentlich reichen. Aber auch hier haben wir die Rechnung ohne den Wirt gemacht. MĂŒnnich kĂ€mpfte sich zurĂŒck und drehte die Partie nach fĂŒnf langen SĂ€tzen. Da war sicherlich mehr drin.

Dann musste es eben das Schlussdoppel richten. Auch hier ging es ĂŒber die volle Distanz. Marian und Paul erspielten sich zunĂ€chst Satz 1 und einige SatzbĂ€lle in Satz 2. Aber auch dies sollte nicht reichen. Wellmann und Vogelsang wehrten die SatzbĂ€lle ab und holten sich den spielentscheidenden zweiten Satz. Der nĂ€chste Durchgang ging dann wieder an unsere Jungs. Das hĂ€tte es schon sein können. Die Zuschauer mussten mit ansehen, wie das beste Doppel der Liga immer besser ins Spiel kam, sich den Sieg holte und Niedermark den doch so wichtigen Punkt sicherte.

Im Anschluss feierten beide Teams den Hinrundenabschluss bei diversen KaltgetrĂ€nken, Schnitzelbrötchen und einige Geschichten aus Niedermarker Glanzzeiten. Danke fĂŒr die einzigartige Gastfreundschaft!