Unverhofft gut!!!

Thane Creek and Elephanta Island 03-2016 - img32 flying gull

Die 2. Herren im Höhenflug (By A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) (Own work) [FAL], via Wikimedia Commons)

Die Hinserie 2016/2017 ist gespielt und unsere 2. Herren haben so richtig abgesahnt. Wer hatte das zu Beginn der Saison gedacht?

Gestartet wurde in der Bezirksliga Süd mit zwölf Mannschaften und vier direkten Absteigern. Die Liga stark besetzt und sehr ausgeglichen. Ziel war es, die Klasse zu halten. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Jungs um Kapitän Treubel erkämpften sich einen hervorragenden zweiten Tabellenplatz, das Ticket zu den Relegationsspielen für die Bezirksoberliga.

Doch der Reihe nach. Zunächst war am 3.12. der Tabellenletzte aus Emsbüren zu Gast in Halle B. Die sympathische Truppe von Kapitän Tobias Schülting reiste ohne den verletzten Otting an. Wir gingen mit der Aufstellung Levien, von Oy, Gringmuth, Willenbring, Kasselmann und Treubel ins Rennen.

Die Doppel liefen fulminant. Wir starteten mit einem überzeugenden 3:0. Doppel 2 Levien und Kasselmann zog dem starken Duo Schülting/Mosler den Zahn.

Oben ging es dann rasant weiter. Emsbüren mit Schülting und Wolfram bärenstark aufgestellt  und nach Q-TTR Punkten favorisiert, kamen gegen Thommy und Marian schwer zum Zug. Mit 3:1 behielten unsere Jungs die Oberhand.

Unsere goldene Mitte mit Christoph und Paul mussten dann richtig fighten. „Gabi“ Mosler spielte gegen Paul das Spiel seines Lebens und siegte mit einer starken Leistung überraschend gegen unseren Noppenakrobaten. Christoph erspielte sich gegen Lange eine 2:0 Satzführung. Doch der Emsbürener Jung kam immer besser ins Spiel und entschied die Topspinrallye noch für sich. In ihren zweiten Einzeln zeigten sich unsere Männer dann wieder souveräner und holten jeweils einen verdienten Punkt.

Unten durfte dann Routinier Kasselmann zeigen, was seine Noppe alles drauf hat. Der sympathische Ersatzmann Menger schien leicht überfordert und konnte gegen Uli nichts ausrichten. Albino Martins machte es gegen Treubel besser. In einem engen Match triumphierte Martins in fünf Sätzen.

Am Ende stand bedingt durch die Doppel ein souveränes 9:4 auf dem Spieltableau. Mit den äußerst gut aufgelegten Emsbürenern wurde noch lange in die Nacht gezaubert und das ein oder andere Kaltgetränk verzehrt. Wir freuen uns aufs Rückspiel.