Unentschieden im Derby gegen die Sportfreunde

Markus Frankenberg und Jörg Kuhlmann zeigten eine gute Leistung.
Markus Frankenberg und Jörg Kuhlmann zeigten eine gute Leistung (Foto: S. Kerssen)

„Man kann eben nicht immer gewinnen“,

Ă€ußerte sich MannschaftskapitĂ€n Markus Frankenberg zum Spiel des OSC. Nach den zuvor zwei siegreichen Partien gegen Belm und Dissen 2 kam es nun zum ersten Punktverlust fĂŒr den OSC. Dirk Moldenhauer musste aufgrund RĂŒckenprobleme aussetzen und sah ein hart umkĂ€mpftes, spannendes Spiel.

Nach den Doppeln lag der OSC bereits mit 1:2 zurĂŒck. Lediglich unser Doppel 1 konnte sich klar mit 3:0 durchsetzen. Das erste FĂŒnfsatz-Spiel von insgesamt zehn verlor unser 3-er Doppel Kerssen/Mötsch.

Das obere Paarkreuz spielte ausgeglichen. Alexander Dubs konnte wieder ĂŒberzeugen und gewann beide Einzel (3:2 Appeldorn/3:1 Saffran), hingegen musste sich Uli beiden geschlagen geben und erlebte einen etwas grauen Tag.

Auch Jörg Kuhlmann zeigte eine sehr gute Leistung und bezwang beide Spieler aus der Mitte mit jeweils 3:0 (gegen N. Koch-Hartke) und 3:2 (gegen Buermeyer).
Sebastian Kerßen hingegen musste nach einer 10:5-FĂŒhrung im 5. Satz gegen Buermeyer noch dem Gegener gratulieren, gewann allerdings sein zweites Einzel gegen gegen N. Koch-Hartke im entscheidenden Satz mit 11:8.

Somit ging der OSC mit 8:5 in FĂŒhrung, da im ersten Durchgang das untere Paarkreuz bei beiden Spielen ĂŒberzeugte. Es fehlte lediglich noch der Siegpunkt.

Leider lief es nicht so wie geplant. Sowohl Markus Frankenberg als auch Matthias Mötsch mussten sich im 5. Satz geschlagen geben. Besonders bitter war es fĂŒr Matthias, der bereits mehrere MatchbĂ€lle gegen M. Koch-Hartke hatte, diese allerdings nicht nutzen konnte.

So war die 8:5-FĂŒhrung auf 8:7 geschrumpft und auch unser Einser-Doppel musste, wie bereits in mehreren Spielen zuvor, wieder im Schlussdoppel in den Entscheidungssatz gegen Saffran/Appeldorn gehen. Den gewannen die Sportfreunde mit 11:7 und sicherten sich somit einen Punkt.

Alles in allem eine verdiente Punkteverteilung nach langem Kampf.

Allerdings saß die EnttĂ€uschung nach der zwischenzeitlichen FĂŒhrung bei den Spieler des OSC tief. So Ă€ußerte sich Uli Kersenfischer im Interview wie folgt:

„Wenn man bedenkt, dass Kerssen im ersten Spiel im fĂŒnften Satz 10:5 fĂŒhrt und Mötsch in seinem zweiten Spiel vier MatchbĂ€lle zum 9:5 Gesamtergebnis fĂŒr uns auf’m SchlĂ€ger hat, ist der Begriff Punktverlust trotz wirklich guter Leistung der Oeseder und gutem Endspurt doch recht passend.“

Weitere Bilder der Partie sind unter „Galerie“ zu finden.