Unentschieden im Derby gegen die Sportfreunde

Markus Frankenberg und J├Ârg Kuhlmann zeigten eine gute Leistung.
Markus Frankenberg und J├Ârg Kuhlmann zeigten eine gute Leistung (Foto: S. Kerssen)

ÔÇ×Man kann eben nicht immer gewinnenÔÇť,

├Ąu├čerte sich Mannschaftskapit├Ąn Markus Frankenberg zum Spiel des OSC. Nach den zuvor zwei siegreichen Partien gegen Belm und Dissen 2 kam es nun zum ersten Punktverlust f├╝r den OSC. Dirk Moldenhauer musste aufgrund R├╝ckenprobleme aussetzen und sah ein hart umk├Ąmpftes, spannendes Spiel.

Nach den Doppeln lag der OSC bereits mit 1:2 zur├╝ck. Lediglich unser Doppel 1 konnte sich klar mit 3:0 durchsetzen. Das erste F├╝nfsatz-Spiel von insgesamt zehn verlor unser 3-er Doppel Kerssen/M├Âtsch.

Das obere Paarkreuz spielte ausgeglichen. Alexander Dubs konnte wieder ├╝berzeugen und gewann beide Einzel (3:2 Appeldorn/3:1 Saffran), hingegen musste sich Uli beiden geschlagen geben und erlebte einen etwas grauen Tag.

Auch J├Ârg Kuhlmann zeigte eine sehr gute Leistung und bezwang beide Spieler aus der Mitte mit jeweils 3:0 (gegen N. Koch-Hartke) und 3:2 (gegen Buermeyer).
Sebastian Ker├čen hingegen musste nach einer 10:5-F├╝hrung im 5. Satz gegen Buermeyer noch dem Gegener gratulieren, gewann allerdings sein zweites Einzel gegen gegen N. Koch-Hartke im entscheidenden Satz mit 11:8.

Somit ging der OSC mit 8:5 in F├╝hrung, da im ersten Durchgang das untere Paarkreuz bei beiden Spielen ├╝berzeugte. Es fehlte lediglich noch der Siegpunkt.

Leider lief es nicht so wie geplant. Sowohl Markus Frankenberg als auch Matthias M├Âtsch mussten sich im 5. Satz geschlagen geben. Besonders bitter war es f├╝r Matthias, der bereits mehrere Matchb├Ąlle gegen M. Koch-Hartke hatte, diese allerdings nicht nutzen konnte.

So war die 8:5-F├╝hrung auf 8:7 geschrumpft und auch unser Einser-Doppel musste, wie bereits in mehreren Spielen zuvor, wieder im Schlussdoppel in den Entscheidungssatz gegen Saffran/Appeldorn gehen. Den gewannen die Sportfreunde mit 11:7 und sicherten sich somit einen Punkt.

Alles in allem eine verdiente Punkteverteilung nach langem Kampf.

Allerdings sa├č die Entt├Ąuschung nach der zwischenzeitlichen F├╝hrung bei den Spieler des OSC tief. So ├Ąu├čerte sich Uli Kersenfischer im Interview wie folgt:

„Wenn man bedenkt, dass Kerssen im ersten Spiel im f├╝nften Satz 10:5 f├╝hrt und M├Âtsch in seinem zweiten Spiel vier Matchb├Ąlle zum 9:5 Gesamtergebnis f├╝r uns auf’m Schl├Ąger hat, ist der Begriff Punktverlust trotz wirklich guter Leistung der Oeseder und gutem Endspurt doch recht passend.“

Weitere Bilder der Partie sind unter „Galerie“ zu finden.