TSV Venne vs. OSC II – „Danke lieber Gott!“

2. Herren: Erfolgreicher Saisonauftakt in Venne (Foto: privat)

Am Montag war es also endlich soweit – auch die zweite Mannschaft vom OSC ist in die lang ersehnte Saison gestartet.

Am ersten Spieltag der 1. BK ging es ausw├Ąrts gegen die erste Herren vom TSV Venne. Mit Henrik, Vitali, Jan-Hendrik, Finn, Patrick und Daniel wollten wir die Punkte aus Venne mitnehmen. Die Heimmannschaft wollte dies mit B├╝ttner, Meinert-Moog, Decker, Meyer-Holtkamp, Erhard und Wenker unter allen Umst├Ąnden verhindern.

Auf dem Papier standen die Chancen f├╝r uns vorab nicht ganz so gut, aber der Tischtennissport und vor allem ein erster Spieltag kann ab und an nun auch mal ├ťberraschungen mit sich bringen.

Im Vergleich zur letzten Saison hat sich die zweite Mannschaft auf einigen Positionen ver├Ąndert, sodass auch mit den Doppeln etwas improvisiert werden musste. Um den Captain zu zitieren: „Ich w├╝rde vorschlagen, wir probieren es einfach mal so.“ Und so probierten sich Jan-Hendrik und Henrik als 1er Doppel gegen B├╝ttner/Meinert-Moog, Vitali und Daniel als 2er Doppel gegen Meyer-Holtkamp/Erhard und Finn und Patrick im 3er-Doppel gegen Decker/Wenker. In den Doppelaufstellungen zeigt sich direkt, mit dem oberen Paarkreuz an Doppel 2 positioniert, dass die Herren aus Venne nicht unbedingt vorhaben, an diesem Abend ein Abschlussdoppel spielen zu wollen. Aber sp├Ątestens nach Pep Guardiolas vercoachten CL-Partien in entscheidenden KO-Spielen m├╝sste man wissen, dass solch taktische Kniffe auch mal nach hinten los gehen k├Ânnen. Und so ist es gl├╝cklicherweise auch an diesem Abend.

Die ersten beiden Doppel gehen nach vier S├Ątzen an uns, Finn und Patrick spielen sich im 3er-Doppel k├Ąmpferisch nach 0:2 Satzr├╝ckstand zur├╝ck ins Match und gewinnen in Satz 5 anschlie├čend souver├Ąn mit 11:4.

Ein wunderbarer Start mit 3:0 in den Doppeln, der sich anschlie├čend auch in den ersten Einzeln fortsetzt. Vitali verlangt B├╝ttner im ersten Einzel alles ab, geht mit 2:0 in F├╝hrung und hat dann im vierten Satz ganze vier Matchb├Ąlle, bevor der Satz mit 13:15 denkbar knapp an B├╝ttner geht. Wie so oft ist dann in Satz 5 etwas die Luft raus, sodass Vitali hier nicht mehr viel entgegensetzen kann und mit 2:3 verliert.

Auch Henrik kann den Schwung aus dem Doppel mitnehmen, entscheidet die ersten beiden S├Ątze knapp f├╝r sich und l├Ąsst sich auch von einem verlorenen dritten Satz nicht aus der Ruhe bringen. Mit einem b├Ąrenstarken 11:5 macht Henrik im vierten Satz den Sack gegen Meinert-Moog zu.

Der wohl ├╝berraschendste Sieg an diesem Abend gelingt aber Finn gegen Decker. Ein Vorteil f├╝r Finn ist m├Âglicherweise auch, die Gegner nicht zu kennen. Mit einer ├╝berragenden Leistung spielt Finn frei auf, l├Ąsst Decker zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen und fegt diesen mit 11:4 – 11:7 – 11:4 von der Platte.

In den n├Ąchsten beiden Einzeln ist das Gl├╝ck dann leider wieder etwas auf Seiten des TSV Venne. Besonders Jan-Hendrik hat alle Chancen, im f├╝nften Satz das Match f├╝r sich zu entscheiden, verliert dann aber ungl├╝cklich mit 12:14. Auch Daniel spielt f├╝nf abwechslungsreiche S├Ątze gegen Erhard, hat dann aber im f├╝nften Satz fr├╝h das Nachsehen und l├Ąuft anschlie├čend hinterher. Ein Aufschlagfehler beim Stand von 8:9 passt dabei in den Spielverlauf. 9:11 im F├╝nften und 2:3 aus Sicht von Daniel. In der letzten Partie der ersten Einzelrunde l├Ąsst Patrick Wenker zwar im zweiten Satz ausgleichen, macht den Sack dann aber in Satz 3 und 4 recht schnell zu und setzt den Spielstand damit auf 6:3 f├╝r uns.

Die zweite Einzelrunde l├Ąuten Henrik und B├╝ttner anschlie├čend mit einigen spektakul├Ąren Ballwechseln ein. W├Ąhrend B├╝ttner hier im ersten Satz noch das Nachsehen hat, hat er in den darauffolgenden S├Ątzen immer eine noch bessere Antwort parat – 1:3 aus Sicht von Henrik. Auch bei Vitali sieht es gegen Meinert-Moog erstmal weniger gut aus. Recht schnell liegt Vitali 0:2 zur├╝ck und hat auch im dritten Satz das Gl├╝ck zun├Ąchst nicht auf seiner Seite. Knackpunkt dann ein „tanzender“ Ball auf dem Netz, der sich kurzerhand entscheidet, auf der Seite von Meinert-Moog zu bleiben und Vitali damit nicht den Todessto├č zu versetzen (das Material (Schl├Ąger oder Tisch) h├Ątte vermutlich leiden m├╝ssen – man wei├č es nicht). Vitali bedankt sich bei den h├Âheren M├Ąchten – „Danke lieber Gott“ – und nimmt dieses g├Âttliche Zeichen dankend an. Er kommt besser ins Spiel, hat das Gl├╝ck etwas mehr auf seiner Seite und kann die drei folgenden S├Ątze knapp f├╝r sich entscheiden. Funfact: Ein t├Âdlicher Netzroller entscheidet den f├╝nften Satz beim Stand von 12:11.

Netzroller gibt es beim Duell zwischen Jan-Hendrik und Decker ebenfalls gen├╝gend. Doch leider ist Jan-Hendrik an diesem Abend kein Einzelsieg verg├Ânnt. Zwar hat er im vierten Satz mehrere Matchb├Ąlle, um das Einzel f├╝r sich zu entscheiden, welche jedoch allesamt von Decker abgewehrt werden. Im f├╝nften Satz ist dann nicht mehr allzu viel drin – erneut 2:3. Zwei Punkte fehlen uns noch bis zum ├╝berraschenden Sieg. W├Ąhrend Finn im mittleren Paarkreuz mit 1:3 gegen Meyer-Holtkamp gratulieren muss, machen Patrick und Daniel den Sack im unteren Paarkreuz dann mit zwei Viersatzsiegen zu.

Somit ein 9:6 Erfolg f├╝r die zweite Mannschaft vom OSC, der optimistisch auf die kommenden Spiele blicken l├Ąsst. Als Au├čenseiter in der Liga machen wir uns keinen gro├čen Druck und k├Ânnen somit auch in den n├Ąchsten Spielen befreit aufspielen.