Revanche gegl├╝ckt: 4. Herren gewinnt beim Spitzenreiter

Wer h├Ątte das gedacht? Nach dem 6:9 aus dem Hinspiel gegen die bislang noch ungeschlagenen Pyer gelang der 4. Herren gestern abend ein echter Coup. 9:3 stand es am Ende nach einer tollen Leistung der gesamten Mannschaft.

Dabei hatte es wenig vielversprechend begonnen, denn Christoph Gringmuth, der gestern eigentlich als neue Nummer 1 sein Deb├╝t geben sollte, war kurzfristig verhindert und Burkhardt Arends und Stefan Fangmeier hatten bereits im Vorfeld abgesagt, so dass das Team kurz vor Spielbeginn nur aus f├╝nf Leuten bestand. Gl├╝cklicherweise war Axel „Allzweckwaffe“ Schiemann spontan bereit, als Ersatz einzuspringen und erwies sich auch diesmal als echte Verst├Ąrkung. (Vielen Dank f├╝r Deinen Einsatz, Axel.)

Die Geschichte des Spiels ist schnell erz├Ąhlt. Aus den Doppeln gingen wir mit einer 2:1-F├╝hrung. Nur gegen das Pyer Spitzendoppel Brockmann/Pr├Ątzel war f├╝r Treubel/Gro├če kein Kraut gewachsen. Lasse Treger musste anschlie├čend zwar noch gegen Stefan Brockmann gratulieren, doch dann begann der unaufhaltsame Siegeszug des OSC.

Heinz-Peter Beste schlug J├╝rgen Pr├Ątzel, Lars B├Âwering gewann gegen G├╝nther Bodi ebenso wie Justus Treubel gegen Rudi Menkhaus und auch im unteren Paarkreuz waren Anton Gro├če und Axel Schiemann von Tobias Menkhaus bzw. Norbert Marquardt nicht zu bezwingen. Mit einem beruhigenden 7:2-Vorsprung ging es so in den zweiten Durchgang.

Der begann gleich mit einem sehenswerten Duell zwischen Heinz-Peter und Stefan Brockmann, in dem Heinz-Peter nach einigen spektakul├Ąren Ballwechseln am Ende sogar mit 3:0 triumphieren konnte und Stefan damit erst die zweite Saisonniederlage ├╝berhaupt(!) beibrachte.

Lasse konnte im Anschluss gegen J├╝rgen Pr├Ątzel dann leider nicht wie erhofft nachlegen, er musste mit 1:3 die Segel streichen. So blieb es Justus ├╝berlassen gegen G├╝nter Bodi den Siegespunkt einzufahren. Keine leichte Aufgabe, denn G├╝nthers lange Noppe hat bekannterma├čen schon so manchen Gegner zur Verzweiflung gebracht. Doch das konnte Justus diesmal nicht beeindrucken. Er behielt in vier teilweisen engen S├Ątzen die Nerven und sorgte so f├╝r den entscheidenden neunten Punkt.

Damit endete der gestrige Abend mit einem, vor allem in dieser H├Âhe – zumindest vom Autor – nicht f├╝r m├Âglich gehaltenen Sieg, der sich in seiner Gl├Ątte durchaus mit den Osnabr├╝cker Stra├čen messen konnte. ­čśë

N├Ąchsten Montag(!) geht es f├╝r die 4. Herren weiter. Dann erwarten wir die Voxtruper in Halle B und hoffen nat├╝rlich auf einen weiteren Erfolg.