OSC VI vs. Atter: Duell im Halbdunkel

Torch traditional
Verzweifelt gesucht: Besseres Licht in Halle B (Foto: Faizul Latif Chowdhury, Quelle: commons.wikimedia.org)
Mittwoch Abend gegen 20 Uhr in Halle B. Die 1. Herren des SV Atter hat nun zum dritten Mal in der Hinrunde das „VergnĂŒgen“, beim OSC in der HiĂ€rm-Grupe-Straße zu Gast zu sein. In den beiden vorangegangenen Spielen gegen unsere 5. und 7. Herren gab es dabei fĂŒr sie nichts zu holen. Wie wird es dieses Mal ausgehen?

Beide Teams können heute nicht ihre Stammformation aufbieten. Bei Atter fehlen Christian Weerts und Christian Meyer, dafĂŒr sind Rainer Haut und Jonas Rathjen mit dabei.

Wir starten ohne Markus Möller, Burkhardt Arends und Anton Große. GlĂŒcklicherweise können wir stattdessen auf Julian Dierker, Tom Ziemann und zum wiederholten Male auch auf Andreas Stahmeyer zurĂŒckgreifen.

Damit ergeben sich natĂŒrlich völlig neue Möglichkeiten fĂŒr die Paarbildung. Die Doppel-Aufstellung erfolgt dabei wie im Swinger-Club ganz spontan: „Nichts muss, alles kann!“. Tom und Axel Schiemann hatten frĂŒher schon mal etwas miteinander und wollen das alte Feuer neu entfachen. Maik Suelmann und der Autor stehen noch ganz am Anfang ihrer Beziehung, und auch Julian und Andreas wollen es heute das erste Mal miteinander probieren. 🙂

Bucuresti night club sign -a
Trotz Ă€hnlich schummriger Beleuchtung: Dieses Schild hĂ€ngt glĂŒcklicherweise noch nicht vor Halle B (Foto: Alessandro Bonvini, Quelle: commons.wikimedia.org)
Apropos Swinger-Club: Die Beleuchtung in solchen Etablissements dĂŒrfte vermutlich Ă€hnlich schummrig sein wie die, die man derzeit in Halle B vorfindet (vgl. Foto). Das ist zwar fĂŒr fĂŒr diejenigen OSCler, die nur nach Gehör spielen ein echter Heimvorteil, fĂŒr die Gastmannschaften aber durchaus gewöhnungsbedĂŒrftig und immer mal wieder Anlass zu berechtigter Kritik.

Denn auch die OSCler, deren Gehör nicht so geschult ist und die deshalb auch auf ihre Augen angewiesen sind, hoffen instĂ€ndig auf baldige Besserung. – Vorsorglich sollten wir beim Vorstand ausreichend Stirnlampen beantragen, falls das Geld fĂŒr neue Neonröhren nicht reichen sollte.

Wir beginnen, nachdem auch die Atteraner einverstanden sind, gleich an drei Tischen, damit der Abend nicht zu lang wird, denn es könnte ein knappes und damit langes Spiel werden.

Die Doppel laufen gar nicht so ĂŒbel, auch wenn unser Doppel 1, Axel und Tom, gegen das stĂ€rkste Doppel der Atteraner Stefan Lauxtermann/Jens Templin den KĂŒrzeren zieht. Maik und Stefan holen ebenso wie Julian und Andreas einen Punkt fĂŒr den OSC.

Im oberen Paarkreuz geht es dann gleich zweimal ĂŒber fĂŒnf SĂ€tze. Der Autor knickt im fĂŒnften Satz gegen einen immer sicherer spielenden Stefan Lauxtermann ein, wĂ€hrend Axel gegen Jens Templin am Ende das bessere Ende fĂŒr sich hat.

In der Mitte gewinnt Maik, wÀhrend Julian gratulieren muss. Unten holt Tom einen weiteren Punkt, aber Andreas schafft es nach hartem Kampf leider nicht, sich gegen das unangenehme Abwehrspiel von Rainer Haut durchzusetzen. Zwischenstand: 5:4.

Im zweiten Einzeldurchgang lĂ€uft es oben genau umgekehrt: Axel verliert, Stefan gewinnt. In der Mitte punkten diesmal beide OSCler. Sowohl Maik als auch Julian erhöhen unser Punktekonto. Jetzt steht es 8:5. Es fehlt also nur noch ein Punkt zum Sieg. Den holt dann Tom trotz großer Gegenwehr, so dass Andreas‚ Neuauflage des Duells gegen Jonas Rathjen, das schon zwei Tage zuvor im Spiel der 7. Herren ĂŒber fĂŒnf SĂ€tze ging, abgebrochen werden kann.

Endstand 9:5 und damit der dritte Sieg im dritten Heimspiel!

Die 6. Herren bedankt sich bei Julian und Tom und ganz besonders bei „Dauerersatz“ Andreas, der sich nie lange bitten lĂ€sst und mittlerweile drauf und dran ist, dem Einsatzrekordhalter „Mister OSC“ Axel in dieser Saison den Rang abzulaufen.

Zum Abschluss der Hinrunde geht es nun noch am 6.12. noch zum SC Schölerberg. Schau’n mer mal, was da dann geht.