Man muss auch verlieren können …

Abstieg fĂŒr die dritte Mannschaft
Es geht steil nach unten: Abstieg fĂŒr die dritte Mannschaft. (Quelle: commons.wikimedia.org)

Am vergangen Samstag hatte der allgemeine OSC-Fan so einiges zu bejubeln: Mit einem 9:7-Erfolg ĂŒber die Spvg. Niedermark gelang der ersten Herrenmannschaft um Starspieler Uli Kersenfischer ( 😉 ) ein großer Schritt zum nun fast sicheren Klassenerhalt.

Dass nicht immer alles so verlĂ€uft, wie man sich das aus OSC-Sicht wĂŒnscht, musste am selben Nachmittag die 3. Herren erfahren. Mit einer 4:9-Heimniederlage gegen die Spvg. FĂŒrstenau und dem Sieg der Niedermarker tags zuvor, ist der Abstieg der Truppe um Justus Treubel nun nicht mehr zu verhindern.

Das Spiel

Mit Johannes und Pascal aus der vierten Mannschaft werfen wir nochmal zwei HoffnungstrĂ€ger in die letzte Schlacht, dazu spielen Christoph, Autor, Justus und Heinz-Peter. Die Doppel verlaufen erwartungsgemĂ€ĂŸ: 1-2. Und dennoch, die Doppel 1 und 2 gehen denkbar knapp an den Gast. Heinz-Peter und Christoph mĂŒssen im 5. Satz beim Stande von 9:10 einen „tödlichen“ Netzball hinnehmen, dem Autor gelingt beim Stande von 10:10 im dritten Satz das KunststĂŒck eines Fehlaufschlages … – Immerhin können Johannes und Pascal das dritte Doppel erwartungsgemĂ€ĂŸ deutlich gewinnen.

Oben lĂ€uft es heute fĂŒr den Autor gar nichts. Ohne Chance muss er dem stark aufspielenden Dominik von der Haar gratulieren, und auch gegen das unangenehme Noppenspiel von Dietmar Pieperjohanns gibt es nichts zu holen. Christoph macht es wesentlich besser, ist vor allem gegen Pieperjohanns auf Augenhöhe, verliert den vierten Satz aber leider nicht zuletzt durch sehr viele Netz- und KantenbĂ€lle mit 9-11. So steht oben abermals ein 0:4.

In der Mitte spielt Justus mit Licht (3-1 vs. Werner Overhoff) und Schatten (0-3 vs. Andreas Vox). Auch Heinz-Peter ist gegen Overhoff dran, muss aber mal wieder nach Matchball ein 10-12 im fĂŒnften Satz hinnehmen. Gegen Vox ist fĂŒr ihn heute leider nichts zu holen.

Da hilft auch das abermals starke untere Paarkreuz wenig. Pascal (3-0 vs. Ulf Kanwischer) und Johannes (3-0 vs. Hermann Grove) spielen super auf, können den Karren fĂŒr die Dritte aber auch nicht aus dem Dreck ziehen. Am Ende steht mal wieder eine 4:9-Niederlage auf dem Spielberichtsbogen.

Abstieg

FĂŒr viele Spieler des OSC ist der Begriff Abstieg mittlerweile ein Fremdwort. Kleine Quizfrage:

Wann musste eine Herrenmannschaft des OSC das letzte Mal einen Abstieg in Kauf nehmen?

Die Antwort lautet: in der Saison 2007 / 2008. Damals belegte die 6. Herrenmannschaft hinter dem SSC Dodesheide  III und dem SV Hellern II den 9. Platz in der 2. Kreisklasse. Zum selben Zeitpunkt gelang der damaligen 3. Mannschaft um Justus Treubel mit Platz 2 in der 1. Kreisklasse der Aufstieg in die Kreisliga. Beim Betrachten dieser Historie erscheint es nicht verwunderlich, dass man sich als dritte Mannschaft wenige Jahre spĂ€ter in der 1. Bezirksklasse nicht halten kann. Immerhin war ein Großteil der Spieler vor wenigen Jahren noch in der Kreisliga aktiv.

Dennoch ist der Abstieg etwas enttĂ€uschend. Dass wir in dieser Liga mithalten können, haben wir in den direkten Duellen gegen unsere Konkurenten gezeigt. Gegen die Spvg. Neidermark II und den SV Nortrup gab es insgeamt drei Siege und ein Unentschieden. Leider gelangen uns zu wenig „Bonuspunkte“ gegen Mannschaften aus den oberen Tabellenreregionen, so dass nun der Gang in die 2. Bezirksklasse ansteht. Auch die vielen AusfĂ€lle, besonders in der RĂŒckserie, haben uns zu schaffen gemacht. Zwar haben unsere Ersatzspieler immer sehr fleißig gepunktet (an dieser Stelle nochmal vielen Dank!), aber durch das NachrĂŒcken aller Spieler in höhere Paarkreuze, wurde es fĂŒr uns als Mannschaft schwer, genĂŒgend Spiele fĂŒr den Klassenerhalt zu gewinnen.

Das letzte Spiel dieser Saison werden wir am Freitag um 20.15 Uhr gegen Topspin Grönegau bestreiten. Bis dahin werden die Wunden geleckt sein, um vielleicht noch einen versöhnlichen Saisonausklang erreichen zu können.