6. Herren: Nichts f├╝r schwache Nerven

Western Thrillers 01
6. Herren: Thriller gegen Gretesch II (Myron Fass / Public domain, via commons.wikimedia.org)

Diese Woche hatten wir wieder mal gleich zwei Spiele zu bestreiten. Los ging in Dodesheide, die in der Tabelle klar vor uns standen damit als Favorit ins Spiel gingen. Dodesheide mit Niedzwetzki, Moldenhauer, Burde und Tekbas. Wir hielten ohne den Autor mit Bjarne, Mathias, Timon und Andreas dagegen.

Die Doppel gehen noch ausgeglichen los. 1:1 mit dem Sieg f├╝r unsere Seite von Matthias/Andreas gegen Moldenhauer/Burde.

Danach ging es aber schnell. Alle verbleibenden Einzel konnten die Dodesheider f├╝r sich entscheiden und somit mit 7:1 gewinnen. Zwar gingen die Spiele von Timon gegen Tekbas sowie Bjarne gegen Niedzwetzki erst im f├╝nften Satz verloren. Insgesamt waren die Dodesheider an diesem Abend aber doch die verdienten Sieger.

Machts nichts, denn am Freitag ging es zum wichtigeren Spiel gegen unseren Tabellennachbarn Gretesch II, die vor dem Spiel nur ein Sieg vor uns standen. Um noch eine Chance auf den drittletzten Platz zu haben und so (m├Âglicherweise) den Nicht-Abstieg zu schaffen, war ein Sieg absoulte Pflicht.

Wir konnten an diesem Abend aus dem Vollen sch├Âpfen und reisten gleich mit f├╝nf Mann an: Bjarne, Thomas, Matthias, Timon und Andreas, wobei Andreas nur in den Doppeln spielte. Gretesch lie├č sich bei der Anzahl der Spieler aber auch nicht lumpen und schickte auch gleich f├╝nf Spieler ins Rennen: Lunk, Michel, Piepmyer, Se├čmann sowie T├╝rke, der nur in den Doppeln spielte.

Andreas/Matthias, die mit ihrem Doppelsieg gegen Dodesheide mit breiter Brust aufspielten, starteten das Match gegen Piepmeyer und T├╝rke. Leider konnten sie ihre gute Form aber so gar nicht aus dem letzten Spiel mitnehmen und m├╝ssen mit 0:3 gratulieren. Bjarne und Thomas machten es gegen Michel/Se├čmann aber besser. Nachdem der erste Satz noch an die Gretescher ging, k├Ânnen die n├Ąchsten drei S├Ątze allesamt gewonnen werden.

1:1 nach den Doppeln.

Nun standen die Altmeister Lunk und Michel bereit, die im oberen Paarkreuz auf Bjarne und Thomas gegen├╝berstanden. Bjarne traf zun├Ąchst auf Michel. Es entstand ein enges Spiel mit relativ kurzen Ballwechseln, in das sich Bjarne immer besser reink├Ąmpfte und schlie├člich mit 3:1 gewinnen konnte. Thomas hatte im Spiel gegen Lunk an diesem Abend die n├Âtige Sicherheit, um die engen S├Ątze f├╝r sich zu entscheiden. Das 3:0 sieht auf dem Papier dann aber doch eindeutiger aus, als das Spiel eigentlich war.

Im unteren Paarkreuz stand dann das Schiebeduell von Timon und Piepmeyer an. Ein ums andere Mal ging der Ball hin und her, sodass sich sogar der Schiedsrichter (in dem Fall Andreas) im vierten Satz eine Auszeit nehmen musste, damit die Schwindelgef├╝hle nicht zu stark werden. ­čśë Timon spielte sehr sicher und geduldig und kann ein ums andere Mal einen Nadelstich setzen. Mit einem 3:1 konnte er sich selbst f├╝r diese Leistung belohnen. Matthias liegt gegen den starken Se├čmann schnell mit 0:2 hinten. Im dritten Satz geht es nochmal sehr eng zu und Matthias kann sich mit einem 14:12 nochmal rank├Ąmpfen. Auch den vierten Satz kann Matthias mit 13:11 gewinnen, ehe der f├╝nfte Satz die Entscheidung bringen musste. Schon jetzt ein super Comeback f├╝r Matthias. Leider sollte er dann aber nicht f├╝r die Aufholjagd belohnt werden, da Se├čmann am Ende seine sichere Vorhand doch durchbringen konnte und den letzten Satz mit 12:10 gewann.

Zwischenstand: 4:2. Bislang l├Ąuft es gut.

Nun kam aber der Einbruch. Sowohl Thomas als auch Bjarne k├Ânnen ihre konzentrierte Leistung aus den ersten Einzeln nicht noch einmal abrufen und verlieren jeweils mit 1:3 gegen Lunk und Michel.

Auch Matthias kann in seinem zweiten Einzel nicht mehr nachsetzen und verliert klar gegen Piepmeyer.

Nun also das Spiel von Timon gegen Se├čmann, das den weiteren Verlauf des Spiels beim Stande von 4:5┬á ma├čgeblich beeinflussen sollte. Se├čmann zieht mit seiner starken Vorhand immer wieder an, w├Ąhrend Timon ein ums andere Mal weit hinter der Platte fast unerreichbare B├Ąlle noch zur├╝ckbringen konnte. So ging es hin und her bis in den f├╝nften Satz mit sehr vielen tollen Ballwechseln. Timon konnte mit seinem sicheren Abwehrspiel Se├čmann immer weiter verunsichern, sodass am Ende immer weniger Angriffsb├Ąlle von Se├čmann den Weg auf die Platte fanden. Im f├╝nften Satz kann Timon dann gewinnen und somit zum 5:5 ausgleichen.

Zeit f├╝r die Abschlussdoppel. Wir wollen zumindest einen Punkt mitnehmen. Es sollte aber noch besser kommen.

Andreas und Matthias holen nochmal alles raus und gewinnen recht eindeutig mit 3:1 gegen Michel und Se├čmann, der noch sichtlich angeschlagen vom letzten Einzel gegen Timon war.

Thomas und Bjarne spielen gegen Piepmeyer und Se├čmann und stehen sich das ein oder andere Mal selbst auf den F├╝├čen. Auch hier musste der f├╝nfte Satz entscheiden, in dem Bjarne und Thomas aber schnell vorlegen k├Ânnen und den letzten Satz klar mit 11:3 gewinnen k├Ânnen.

Endstand: 7:5

Eun super wichtiger Sieg, den wir ├Ąu├čerst knapp f├╝r uns entscheiden k├Ânnen. Ein Ballverh├Ąltnis von 436:433 und ein Satzverh├Ąltnis von 25:23 zu unseren Gunsten sagt eigentlich alles aus.

WIr haben die Gretescher damit nun eingeholt, die nur noch aufgrund des besseren Spielverh├Ąltnisses vor uns liegen. Die kommenden Wochen werden zeigen, welche Mannschaft noch einige Punkte liegen l├Ąsst bzw. gegen st├Ąrkere Gegner holt. Da die Gretescher noch gegen Schlusslicht Atter II spielen, sollten wir versuchen in den n├Ąchsten Spielen irgendwo zu punkten, auch wenn das gegen sehr starke Gegner kein einfaches Vorhaben wird.

DIe n├Ąchste Gelegenheit kommt schon am Montag im Heimpsiel gegen den SV Atter.