6. Herren: Mit etwas Gl├╝ck in Atter erfolgreich

Darvasa gas crater panorama crop
6. Herren: Zum Gl├╝ck nur ein kurzer Blick in den Abgrund einer m├Âglichen Niederlage gegen Atter (Foto: Tormod Sandtorv, Quelle: commons.wikimedia.org)

Anders als noch im Hinspiel, bei dem gleich drei Stammspieler fehlten,┬átritt die 6. Herren am Donnerstag Abend in Atter vollz├Ąhlig an. – Sogar Maik Suelmann kommt ohne Sondereinladung und ist zudem p├╝nktlich, w├Ąhrend Markus Herbermann auf der Suche nach der Halle ohne Hausnummer noch bis kurz vor Spielbeginn die Gelegenheit zu einer ausgiebigen Stadtteilbesichtigung nutzt. ­čśë

Die Jungs aus Atter m├╝ssen erneut auf ihre etatm├Ą├čige Nr. 2,┬áChristian Meyer, verzichten, daf├╝r ist Jonas Rathjen wie schon im Hinspiel mit dabei.

Der Doppelauftakt ist v├Âllig vermurkst. Das Doppel 1 (Schiemann/Suelmann) spielt gleich zu viert, denn sowohl Axel als auch Maik stehen v├Âllig neben sich und mit vier solcher Spieler auf einer Seite geht eben nichts. So heimst Atter den ersten Punkt ein, den wir eigentlich f├╝r uns eingeplant haben. Ersatzweise und f├╝r Insider auch etwas ├╝berraschend ist daf├╝r aber das Doppel 2 (Arends/Herbermann) erfolgreich.

Leider kann das Doppel 3 (Fangmeier/Gro├če) die hochgesteckten Erwartungen diesmal nicht mal ansatzweise erf├╝llen, und insbesondere der Autor hadert viel zu oft mit den zahlreichen Netz- und Kantenb├Ąllen der Gegner und ringt ein um’s andere Mal vergeblich um Fassung. So kann man nat├╝rlich nicht gewinnen und darf zur „Belohnung“ am Ende einem clever und gut spielenden Gegner nur gratulieren. 1:2 aus Sicht des OSC – kein Auftakt nach Ma├č.

Im oberen Paarkreuz hat Axel gegen Stefan Lauxtermann leider wenig zu bestellen, daf├╝r punktet Maik gegen Christian Weerts. In der Mitte das selbe Bild: Burkhardt besiegt Nils Andree, doch der Autor hat diesmal gegen Jens Templin in f├╝nf engen S├Ątzen das Nachsehen. Auch unten nur Unentschieden: Anton verliert gegen Marco Kemper, aber Markus behauptet sich knapp gegen Jonas Rathjen. 4:5, immer noch im R├╝ckstand.

Zweiter Durchgang: Axel schl├Ągt Christian Weerts ├╝berraschend klar und auch Maik f├Ąhrt seinen zweiten Sieg ein. Das sieht schon besser aus.┬áIn der Mitte punktet Burkhardt dann zum zweiten Mal und auch der Autor schafft das Kunstst├╝ck, ein eigentlich schon verlorenes Spiel nach 0:2 in S├Ątzen und 7:10 im dritten Satz noch zu drehen und mit 3:2 als Sieger vom Tisch zu gehen. – So sieht wahre Nervenst├Ąrke aus! ­čÖé┬áMarkus macht dann unten mit seinem zweiten Sieg den Sack ganz zu.

Endstand: 9:5. Ein hartes St├╝ck Arbeit, und mit etwas weniger Gl├╝ck h├Ątte das auch leicht ins Auge gehen k├Ânnen.

Nach Spielende gibt es dann noch ein Bier in netter Runde und dazu tiefere Einblicke in die Mannschaftsinterna der Atteraner, deren drakonischer Strafgeldkatalog („Duschgel vergessen? – Kostet!“; „Keine wei├čen Socken?“ – Kostet!“; „Zu sp├Ąt in der Halle? – Kostet!“ „Gegner beleidigt?“ – „Kostet!“, „Satz zu Null verloren? – …“ usw. usf.) uns doch den Mund vor Staunen offen stehen l├Ąsst. ­čÖé

Das Spiel in K├╝rze

Punkte f├╝r den OSC: Arends/Herbermann (1), Suelmann (2), Schiemann (1), Arends (2), Fangmeier (1), Herbermann (2)