3. Herren: Punkteteilung im „Marathonmatch“

Spannend bis zur Ziellinie: Das Marathonmatch der Dritten gegen den SC Glandorf (Quelle: Wikimedia Commons)

Was für ein Abend, was für ein Spiel, was für ein Ausgang. Am Freitag durften Tischtennisspieler und -begeisterte wieder einmal erfahren, warum dieser Sport begeistern kann. Um ca. 0:30 und nach über 4 Stunden Spielzeit stand fest: Mit 8:8 trennt sich der OSC III vom SC Glandorf.

Der Spielverlauf

Wir treten ersatzverstärkt mit Johannes und Pascal aus der vierten Mannschaft an. Auch Glandorf spielt mit einem Ersatzmann. Die Doppel starten dieses mal gut, relativ glatt können Justus und Marvin (Doppel 1) und Johannes und Pascal (Doppel 3) 2 Punkte einfahren. Gegen das Glandorfer Spitzendoppel haben Christoph und Heinz-Peter das Nachsehen und so starten wir mit einem 2:1 in die Einzel.
Oben fightet Christoph, zeigt nach verlorenem ersten Satz super Tischtennis und gewinnt sein Spiel gegen Peters mit 3:1. Marvin kann Glandorfs Spitzenmann Lefken immerhin in den 5. Satz bringen, dort zeigt dieser allerdings „wie man mit Studenten spielt“ 😉 Es steht 3:2

Weiter unter „lesen“.


In der Mitte sollte es heute nicht unser Tag werden. Justus spielt zunächst gegen Christian Engler. Das Spiel gestaltet sich ausgeglichen, mit etwas Pech liegt Justus 1-2 hinten. In einem Wahnsinnssatz gewinnt er den vierten dann mit 20:18. Im fünften Satz geht die Konzentration leider verloren, so dass Engler das Spiel für sich entscheidet. Im anderen Spiel kann Heinz Peter den ersten Satz deutlich gewinnen, bis sein Gegner Werner Witte in der Folge sein Unterschnittspiel perfektioniert und in 4 Sätzen erfolgreich ist. Zwischenstand: 3:4.
Im unteren Paarkreuz lagen alle Hoffnungen nun auf Johannes und Pascal. Und die beiden sollten diese Hoffnungen erfüllen. Pascal (gegen Burkhard Borgmeyer) musste sich etwas strecken, Johannes (gegen Stefan Havermann) lieferte eine Gala ab, insgesamt stehts 5:4.

Mittlerweile finden sich auch die letzten OSC-Ultras in der Halle ein und verwandeln diese in einen wahren Hexenkessel. Tolle Unterstützung und tolle Ballwechsel wechseln sich ab. Im oberen Paarkreuz zeigt Lefken einmal mehr sehr gutes Tischtennis und kann Christoph besiegen. Im anderen Spiel hat Marvin mehr Glück: In 5 hart umkämpften Sätzen gewinnt er gegen Peters.

Doch die Mitte sollte heute abermals vom Pech verfolgt sein. Zunächst spiel Justus gegen Abwehrer Witte super, aber wie schon zuvor fehlt im 5. Satz das „Quäntchen“, schade! Heinz Peter startet gut, gewinnt den Ersten und führt 10:5. Dann spielt Engler aber nochmal gut auf und dreht den Satz. In der Zwischenzeit hat Johannes in einem tollen zweiten Spiel bereits den nächsten Punkt für uns eingefahren – super.

Zurück zu Heinz-Peter. Der dritte Satz geht wieder knapp an ihn. Angefeuert von den vielen Zuschauern laufen beide Spieler zu Höchstform auf und es kommt wie es kommen musst, es geht in den 5. Satz. In der Zwischenzeit hat Pascal bereits sein zweites Spiel gewonnen (Glückwunsch) und es kommt zu einem kleinem Kuriosum: Die Einzelspiele werden mit einem Spiel aus der Mitte beendet. Der 5. Satz ist ausgeglichen, es geht hin und her. Bei 9:9 und Aufschlag ist wirklich alles drin, letztlich sollte es für Heinz-Peter dennoch nicht reichen.

Mit 8:7 geht es in das Abschlussdoppel. Dort geben Marvin und Justus gegen Lefken/Peters wirklich alles, aber das Glandorfer Spitzendoppel ist einfach zu stark.

Nachspiel

Am Ende steht also wie im Hinspiel ein 8:8 Unentschieden. Das Bier mit den netten Gästen tat im Anschluss an ein solch langes Match besonders gut 🙂 Danke nochmal an unsere „Edeljoker“ Johannes und Pascal und die vielen Supporter in der Halle (die leeren Biergläser haben wir gerne weggeräumt 😉 )! Für uns geht es am 15. März weiter mit dem wichtigen Spiel in Niedermark. Bis dahin sollte der Muskelkater von diesem Marathonspiel auskuriert sein 🙂