5. Herren: Nur ein halbes Happy End

5. Herren: Nur ein halbes Happy End, aber besser als in die hohle Hand ... (Foto: mediaparker, CC-BY-NC 2.0, via flickr.com)
5. Herren: 8:8, nur ein halbes Happy End, aber besser als in die hohle Hand … (Foto: mediaparker, CC-BY-NC 2.0, via flickr.com)

Das letzte Saisonspiel steht auf dem Plan und nach dem ├ťberraschungssieg in Gretesch soll es nun erneut in der Stammformation gegen die Zweite des VfL gehen, um die Hinserie m├Âglichst mit einem Heimsieg abzuschlie├čen.

Doch daraus wird nichts. Sebastian muss passen und so gehen wir an diesem Freitag mit Raphael Walter ins Rennen.

Auch die VfLer sind nicht komplett. Sie m├╝ssen auf Viktor Bolgov verzichten.

Der Doppelstart verl├Ąuft wie so h├Ąufig nur mittelpr├Ąchtig. Das Einser-Doppel Treger/Fangmeier tut sich m├Ąchtig schwer gegen Rosenblum/Ikhilman, kann aber nach 2:0-Satzf├╝hrung den f├╝nften f├╝r sich entscheiden, w├Ąhrend Schiemann/M├Âller gegen W├Âstmann/Kempe nach f├╝nf S├Ątzen gratulieren m├╝ssen. Arends/Walter zeigen gegen Fricke/Lytze Kampfgeist, doch das reicht am Ende leider nicht. 1:2 nach den Doppeln.

In der ersten Einzelrunde hat Lasse gegen Kempe keine Probleme und gleicht f├╝r uns aus. Doch dann kommt’s dicke. Markus hat zum wiederholten Male in dieser Saison im f├╝nften Satz das Nachsehen. Kapit├Ąn Burkhardt tut sich schwer gegen die weichen Topspins von Lytze und auch Axel kann sich gegen Fricke nicht durchsetzen.

Im Anschluss hat auch der Autor gro├če M├╝he gegen die lange Noppe und den starken Vorhand-Topspin von Ikhilman, hat aber im f├╝nften Satz das bessere Ende f├╝r sich, w├Ąhrend sich Raphael gegen W├Âstmann zwar achtbar schl├Ągt, aber zu mehr als einem Satzgewinn reicht es leider nicht. Zwischenstand 3:6.

Im zweiten Durchgang noch eine aus OSC-Sicht unsch├Âne ├ťberraschung. Lasse kann den stark aufspielenden Rosenblum nicht bezwingen und gratuliert nach vier S├Ątzen. Bei Markus klappt es besser. Er gewinnt gegen Kempe.

Die Mitte zieht nun nach. Burkhardt und Axel punkten jeweils in Vier gegen Fricke und Lytze. Wir sind auf 6:7 heran.

Unten gewinnt der Autor gegen W├Âstmann in drei S├Ątzen. Es steht 7:7, doch Raphael kann gegen Ikhilman nichts ausrichten. 7:8, und das Schlussdoppel muss die Entscheidung bringen. Ein Punkt ist immerhin noch drin. Und zur Erleichterung der Mitspieler k├Ânnen Treger/Fangmeier anders als noch im ersten┬áDoppel schnell alles klar machen.

Endstand 8:8 gegen einen starken VfL. Nicht ganz das, was wir uns erhofft hatten, aber besser als in die hohle Hand …