5. Herren: Mit zwei deutliche Siegen auf Kurs Herbstmeisterschaft

5. Herren, von links nach rechts: Bernt Jansen, J├╝rgen H├Âpfner, Klaus Jansen, Tom Heiber, Jens Wascher und Heinz-Peter Beste. Auf dem Bild fehlt Markus Herbermann.

Ein Bericht von Klaus Jansen

Mit zwei deutlichen Siegen gegen die beiden bis dahin ungeschlagenen Teams von Gretesch III (9:4) und Piesberg (9:2) steuert die 5. Herren in der Kreisliga weiter verlustpunktfrei auf Kurs Herbstmeisterschaft.

Erstmals mit Ex-Nationalspieler Bernt Jansen sah es gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten Gretesch schon nach den Doppeln, die alle drei gewonnen wurden, sehr gut aus. Bernt und Klaus Jansen┬ásowie J├╝rgen H├Âpfner und Heinz-Peter Beste gewannen deutlich, w├Ąhrend Jens Wascher und Tom Heiber nach schwerem F├╝nfsatzspiel das 3:0 markierten.

Im oberen Paarkreuz gewann wie erwartet Bernt seine beiden Spiele, aber auch Jens Wascher konnte mit einem Sieg gegen Hinze voll ├╝berzeugen. Die Mitte mit Klaus Jansen und Heinz-Peter Beste erzielte je einen Sieg, w├Ąhrend im unteren Paarkreuz etwas ├╝berraschend Tom Heiber verlor und J├╝rgen H├Âpfner nach harter Gegenwehr Niemann┬ádas Nachsehen gab.

Zwei Tage sp├Ąter stand gegen den ebenfalls ungeschlagenen Tabellendritten Piesberger SV mit den beiden ungeschlagenen Spitzenspielern Brockmann und Menkhaus ein schwerer Gang f├╝r die OSCler bevor.

Erneut ohne den erkrankten Markus Herbermann und vor einigen aus alter „VfL Osnabr├╝cker Zeit“ bekannten TT-Spielern, die gespannt auf die Spiele von Bernt Jansen warteten, zeigte die 5. Mannschaft eine tolle Leistung.

Bernt siegte gegen Menkhaus deutlich 3:0, und auch gegen den seit Jahren besten Spieler der Liga, Stefan Brockmann, steigerte Bernt sich von Satz zu Satz und gewann schlie├člich sicher mit 3:1. Klaus Jansen, Heinz-Peter Beste und Thomas Heiber gewannen ihre Spiele. Das Doppel von Bernt und Klaus Jansen gegen Brockmann und Menkhaus ging verloren, w├Ąhrend nach der Niederlage von Jens Wascher gegen Brockmann dann schlie├člich im letzten Spiel Jens mit 11:9 im f├╝nften Satz der 9:2-Siegpunkt gelang. Nach den ├╝berzeugenden Siegen wurde nat├╝rlich noch die ÔÇťdritte RundeÔÇť eingel├Ąutet┬áund ├╝ber vergangene Zeiten gesprochen.

Als nunmehr einzige noch ungeschlagene Mannschaft und bei noch zwei ausstehenden Spielen stehen die Chancen sehr gut, die Herbstmeisterschaft zu erringen.