4+2 vor der Sensation in Riemsloh!

Riemsloh vs. OSC ist immer ein heißer Fight! (Foto: Hakemann/Kauke vs. Stolzenburg/Asmann

Die 2. Herren duellierte sich im „vorentscheidenden“ Duell um Platz 2 mit den Kollegen aus Riemsloh (Wolksi, N. Maas, Asmann, Klein-Soetebier, Stolzenburg & H. Maas).

Die Vorzeichen standen alles andere als gut. Nichtsdestotrotz wollten wir uns nach dem wackeligen RĂŒckrundenstart nicht aus dem Konzept bringen lassen und gegen den direkten Konkurrenten aus Riemsloh eine vernĂŒnftige Leistung zeigen.

Einen Tag vorm Anstoß dann die Hiobsbotschaft, dass mit Dominik von der Haar der zweite Spieler unseres Teams ausfallen wĂŒrde.

Schnell an den Rechner geschwungen, konnten wir uns noch Philipp Lauenstein und Andreas Hakemann von unserer dritten Herren sichern. Nochmal ein herzliches Dankeschön an die Dritte, die zum selben Zeitpunkt Ihr Match gegen Glandorf absolvieren musste und die PrĂŒfung mit drei Ersatzspielern (Treubelinho, Höpfinho & Schiemanninho) bravourös meisterte.

Was uns in der Hinrunde noch auszeichnete, ist aktuell stark verbesserungswĂŒrdig. Die Rede ist vom Doppel. Durch den Ausfall von Kretschmer und von der Haar hatten wir natĂŒrlich nur noch ein eingespieltes Doppel (Levien & Aprile), das auch den einzigen Punkt am Freitag Abend gegen das Doppel 2 um Asmann / Stolzenburg einsackte.

In den Einzeln stachen besonders Thommy Levien und Tobias KrĂŒger mit je zwei Einzelsiegen hervor. Thomas besiegte mit tollen AufschlĂ€gen und mutigen AngriffsbĂ€llen Björn Wolski in vier SĂ€tzen. Oli und Thomas waren zudem beide gegen Norbert Maas erfolgreich. 3:1

In der Mitte bestĂ€tigte Tobias seine tolle Form und ließ weder gegen Klein-Soetebier noch gegen Asmann etwas anbrennen. Stefan steuerte einen weiteren Punkt hinzu. 3:1

Im unteren Paarkreuz stellte Riemsloh geschickt auf. VerstĂ€rkung Maas Nummero Dos (Helge) avancierte mit zwei Einzelsiegen und Doppelerfolg zum Man of the Match. Einzig Andreas war ein Sieg gegen Ansgar Stolzenburg vergönnt. Gegen Helge Maas sollte es nach SĂ€tzbĂ€llen zur 2:1 FĂŒhrung am Ende nicht reichen. Philipp konnte leider seine tolle Form aus dem Hinspiel nicht bestĂ€tigen und verlor Ă€rgerlicherweise gegen Stolzenburg mit 8:11 im FĂŒnften. 1:3

So musste nach unser 8:5 FĂŒhrung doch noch das Schlussdoppel entscheiden, wo Wolski / Maas nichts anbrennen ließen.

Bitter, bitter! Ein 9:7 hÀtte gereicht um Platz 2 zu sichern und sich dank des besserem SpielverhÀltnis eine Niederlage gegen Spitzenreiter Ankum erlauben zu können.

Mund abwischen, weiter geht’s. Am kommenden Sonntag ab 15:30 Uhr dann in Eversburg gegen den TabellenfĂŒhrer aus Ankum.