4. Herren gewinnt „Bruderduell“ knapp

Br├╝der Grimm Doppelportr├Ąt 1843
Zwei ber├╝hmte „Br├╝der“ im Bruderduell vergangenen Montag. Am Ende konnte man sich auch wieder in die Augen schauen.
Quelle: Nach Ludwig Emil Grimm, via Wikimedia Commons
Am vergangenen Montag sollte nun also das angek├╝ndigte Bruderduell┬ázwischen der vierten und f├╝nften Mannschaft steigen. Nach der knappen Partie im Hinspiel (9:7 f├╝r die Vierte), hoffte man auf Seiten der Vierten sicherlich auf ein etwas klareres Ergebnis, w├Ąhrend sich die F├╝nfte eventuell Hoffnung auf eine kleine ├ťberraschung machte.

Zu beneiden sind die beiden Kapit├Ąne Burkhardt und┬áJustus nicht. Burkhard muss auf Altmeister Klaus┬áverzichten und kann diesen durch┬áMathias Eckhard aus der 10. Mannschaft ersetzen.┬áJustus fehlen gleich vier Spieler:┬áUli fehlt arbeitsbedingt,┬áTom, Maik┬áund┬áJens┬ásind gesundheitlich weiterhin nicht in der Lage, an die Tische zu gehen.┬áZum Gl├╝ck springen┬áAxel und Nico Dafnakis┬ábereitwillig ein, so dass folgende 12 Protagonisten um 20.15 Uhr mit dem Spiel beginnen:

4. Herren: Christoph, Marvin, Justus, Axel, Sebastian, Nico
5. Herren: Lasse, Heinz-Peter, J├╝rgen, Burkhardt, Stefan, Mathias

Die Doppel

Im ersten Doppel treffen die Doppelspezialisten J├╝rgen und Stefan auf Christoph und┬áSebastian. Es entwickelt sich ein packender Schlagabtausch, der im f├╝nften Satz ├╝beraus knapp mit 12:10 an die F├╝nfte geht. Im zweiten Doppel fordern Heinz-Peter und Lasse das „Spitzendoppel“ der┬ávierten: Justus und Marvin. Aber Bilanzen auf dem Papier z├Ąhlen heute nicht, auch hier sind die Jungs aus der F├╝nften etwas bissiger und k├Ânnen ebenfalls im f├╝nften Satz knapp triumphieren. 2-0: Ein Fehlstart f├╝r die Vierte. Den ersten Punkt f├╝r die vierte holt dann allerdings das neu formierte Doppel Axel / Nico gegen die ebenso uneingespielte Paarung Burkhardt /┬á Mathias in vier S├Ątzen. Zwischenstand: 2-1.

Einzel: Die erste Runde

Das obere Paarkreuz sollte es nun auf Seiten der Vierten richten. Christoph, sieht sich Heinz-Peter gegen├╝ber. Im Hinspiel war dies noch eine klare Angelegenheit (3:0 f├╝r Christoph) und genauso klar sollte es dieses mal werden – allerdings mit einem 3:0 Erfolg f├╝r Heinz-Peter. Als dann auch noch Lasse souver├Ąn ├╝ber Marvin triumphiert, staunen die Zuschauer nicht schlecht. Es steht 4-1.

Altmeister J├╝rgen fordert in der Folge Axel im Spiel der „Konditionsschwachen“ (Zitat J├╝rgen). Davon ist bei beiden aber wenig zu sp├╝ren, es entwickelt sich ein Duell auf Augenh├Âhe, Axel spielt am Tisch, J├╝rgen meist weit dahinter und am Ende knapp erfolgreicher. Zwischenstand: 5-1. Lediglich 3 Spiele fehlen zum Punktgewinn f├╝r die F├╝nfte, eine Sensation scheint greifbar. Dagegen hat allerdings Justus,┬áKapit├Ąn der Vierten, etwas. Im Duell mit Busenfreund Burkhardt, Kapit├Ąn der F├╝nften, beh├Ąlt er klar die Oberhand, und bringt die Partie im dritten Satz rechtzeitig nach Hause, bevor sich Burkhardt auf den Vorhandtopspin einstellen kann.

Unten gelingt Nico in seiner ersten Partie f├╝r den OSC ein 3-Satz Erfolg ├╝ber Stefan – Chapeau. Der andere Deb├╝tant Mathias hat weniger Gl├╝ck und muss sich Sebastian geschlagen geben. Die Vierte hat sich somit auf einen Zwischenstand von 5-4 heran gek├Ąmpft. Zwischenfazit: Alles offen.

Einzel: Die zweite Runde

Mit drei gewonnen Einzeln im R├╝cken spielt es sich f├╝r die Vierte etwas leichter. Christoph spielt diesmal pro Satz genau 2 Punkte besser und so gehen alle drei S├Ątze gegen Lasse mit 11-9 an ihn. Auch Marvin kann sich steigern und spielt mit Heinz-Peter auf Augenh├Âhe und kann am Ende gl├╝cklich triumphieren. Mit 5-6 geht die Vierte also erstmalig in F├╝hrung. Da l├Ąsst sich Justus┬ánicht lumpen – er wei├č, dass er sich J├╝rgens Spiel nicht aufdr├Ąngen lassen darf, spielt konsequent „seinen Stiefel“ und gewinnt in drei S├Ątzen. Burkhardt muss nun gegen Axel ran, die beiden besten Spieler der dritten Halbzeit treffen also aufeinander ­čśë . Axel dominiert den ersten Satz bis zum 9:5 und muss sich dann doch noch Burkhardt beugen. Dieser hat danach Oberwasser und kann auch die folgenden S├Ątze f├╝r sich entscheiden und verk├╝rzt damit auf 6:7.

Den Ausschlag f├╝r die Vierte gibt dann abschlie├čend das untere Paarkreuz. Im Duell der Ersatzsspieler setzt sich Nico mit seiner knallharten Vorhand gegen Mathias durch, w├Ąhrend sich Sebastian nach 1-2 Satzr├╝ckstand im vierten Satz ├Ąu├čerst knapp im Spiel h├Ąlt und danach im f├╝nften Satz kurzen Prozess macht.┬áEndergebnis: 6:9. Dass dieses Ergebnis genauso gut anders herum aussehen k├Ânnte, dar├╝ber sind sich alle einig. Aber wie hei├čt es so sch├Ân: „Haste Sch… am Fu├č…“.

Beim anschlie├čenden Bier wird sowohl die Partie, als auch alles andere ausf├╝hrlichst analysiert. F├╝r die F├╝nfte sollte dies trotz allem einen guten R├╝ckrundenauftakt darstellen, nur sollte die gute Leistung nun auch einmal in den einen oder anderen Punktgewinn umgem├╝nzt werden. Die Vierte wird sich hingegen steigern m├╝ssen, wenn die Mission Relegation tats├Ąchlich erreicht werden soll.

Die n├Ąchsten Duelle beider Teams finden jeweils gegen Sch├Âlerberg statt: Die Vierte empf├Ąngt das Team um den neuen Starspieler Mark Lampe am Mittwoch, 29.1. in Halle B (20.00 Uhr). Am darauf folgenden Donnerstag (30.1.) muss die F├╝nfte ausw├Ąrts gegen dieselbe Truppe ran. Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen.

p.s. F├╝r die verwirrten OSC-Ultras ist in den Partien auch wieder eindeutig, wen sie anfeuern d├╝rfen. ­čśë