4. Herren: Aufholjagd fortgesetzt

Meilerhuette aufstieg internet
4. Herren weiter auf dem Weg nach oben (Mr. Spock at German Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or CC BY-SA 3.0 de (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons)
Freitag Abend in Halle B. Die 4. Herren erwartet Gretesch II zum letzten Heimspiel der Hinrunde.

Wieder mĂŒssen Lasse Treger und Stefan Fangmeier passen, doch mit JĂŒrgen Höpfner, Hartmut Stiehl, Burkhardt Arends und Sebastian Otten stehen fĂŒnf Leute aus der Stammformation zur VerfĂŒgung und als Nummer 6 stĂ¶ĂŸt Sebastian Heinecke aus der 1. Jugend hinzu, was den Altersschnitt der Truppe diesmal deutlich senkt. 😉

Kleine Abschweifung:
Der Hallenboden gleicht nun schon zum wiederholten Male eher einer EislaufflĂ€che als einem angemessenen Untergrund fĂŒr Punktspiele. Erst mit ausgelegten feuchten HandtĂŒchern, die zwischen den Ballwechseln von allen reichlich betreten werden, lassen sich ungewollte Rutschpartien vermeiden.

Die Gretescher kommen mit Wolfgang Seßmann, Christoph Piepmeyer, Reinhard TĂŒrke, GĂŒnter Lammert, Lutz HĂŒttemeyer und Youngster Marcel HĂŒndorf.

Die Doppel laufen ĂŒberraschend gut. Lediglich Burkhardt und Hartmut haben gegen Wolfgang Seßmann und Christoph Piepmeyer nicht den Hauch einer Chance. Höppi und Sebastian (Otten) gewinnen ebenso wie Klaus und Sebastian (Heinecke).

Mit einer 2:1-FĂŒhrung geht es in die erste Einzelrunde. Und die lĂ€uft fast optimal. Nur Hartmut, der heute anscheinend einen gebrauchten Tag erwischt hat, muss sich im fĂŒnften Satz Wolfgang Seßmann beugen.
Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Sebastian (Heinecke), der mit klugem Spiel Altmeister Lutz HĂŒttemeyer in fĂŒnf SĂ€tzen bezwingen kann.

So steht es 7:2 zu Beginn der zweiten Einzelrunde. Höppi lĂ€sst auch in seinem zweiten Einzel nichts anbrennen und gewinnt gegen Wolfgang Seßmann. Es fehlt noch ein Punkt zum Sieg. Doch Hartmut hat heute, um es mit Andreas Brehme zu sagen: Sch… am Fuß, auch gegen Christoph Piepmeyer geht nichts. Damit bleibt es KapitĂ€n Burkhardt vorbehalten, den Siegpunkt zu holen. Gegen Reinhard TĂŒrke gibt er sich keine BlĂ¶ĂŸe und gewinnt in drei SĂ€tzen.

Endstand 9:3. Ein Ergebnis, das wir so nicht erwartet hatten. Jetzt könnten wir sogar mit einem AuswÀrtssieg beim VfL II am kommenden Donnerstag noch auf Platz 2 der Hinrundentabelle landen. Das setzt allerdings voraus, dass wir eine gute Truppe ins Rennen schicken können, denn der VfL hat sicher nichts zu verschenken.