2. Herren: Toller Zusammenhalt, geiles Team, keine Punkte!

Dat waren noch Zeiten. Die erfolgreiche Aufstiegstruppe (2010) in die Bezirksliga!

Wie bereits angekĂŒndigt, feierten wir am vergangenen Freitag unsere Saisonpremiere und bekamen es mit dem Aufsteiger aus Meppen zu tun.

Gleich zu Beginn sollte sich rausstellen, dass wir noch an an der Kommunikation arbeiten mĂŒssen. So wartete der eine Teil wie sonst bei der 2. Herren ĂŒblich, am OSC-Parkhaus, wĂ€hrend die anderen sich direkt vor der Halle B versammelten :).

Gut gelaunt kamen wir nach dem Passieren etlicher Blitzer an der Halle des SV Union an, wo dem Autor wieder die Bilder aus Relegation 2009/2010 deutlich wurden, als man bis 3 Uhr nachts erbittert kÀmpfte und sich mit einem 8:8 gegen Meppen und 9:5 gegen Bawinkel den ersten Platz und den Aufstieg in die Bezirksliga sicherte. Es war der Anfang vom Durchmarsch bis in die Landesliga.

Diese beide Teams sollten uns an dem besagten Wochenende nun wieder begegnen.

ZurĂŒck nach Meppen: Zwei Relegationsspieler von damals waren in Form von Franz Kock und JĂŒrgen Töbermann anwesend und konnten sich sogar teils noch an die Reli erinnern. 😉

Die Halle machte einen super Eindruck. Neues Licht war vor Kurzem noch installiert worden, der Boden und die Tische (Joola 3000) wussten zu ĂŒberzeugen.

Top Bedingungen!

Ob Uli es schon kommen sah?
Ob Uli es schon kommen sah?

In die Doppel starteten wir alles andere als optimal. WĂ€hrend Neuzugang Paul mit Pascal zusammen das Abwehrduo Kock/Töbermann mit 3:1 sicherstellte, gelang im vorgezogenen zweiten Doppel mit Uli/Stefan (Doppel 3) am Anfang alles, spĂ€ter dann immer weniger. Bezeichnend war, dass man vier MatchbĂ€lle abzuwehren wusste, aber letztlich doch mit 14:12 im vierten Satz die Segel streichen musste. Oli und Tobi gelang ein Satzerfolg gegen die Kombi Loi Loi. 🙂 1:2

In den Einzeln kamen wir dann super rein. Zwar verlor Pascal sein Spiel gegen Mang Loi mit 1:3, doch Paul, Tobias, Oli und Oli wussten zu kontern. Zwischenstand: 5:3 fĂŒr uns

Doch das GlĂŒck sollte einem nicht ewig hold sein. Dauerpatient Stefan kĂ€mpfte im Kopf mehr mit seiner Kniescheibe als mit dem Gegner und verpasste es bei 11:6 und 6:2 gegen Abwehrer (in diesem Spiel auch Angreifer) Kupzik den Sack weiter zu zumachen. So war es es bei ihm wie bei Paul (gegen Mang Loi) ein 9:11 im FĂŒnften der zur Niederlage fĂŒhrte.

Danach war die Angelegenheit schnell erledigt, bis auf Tobias konnte keiner mehr einen Sieg erringen, sodass sich die Aufsteiger aus Meppen ĂŒber einen 9:6 Erfolg freuen durften.

Details zum Spiel: *click*

Wir waren zwar geschlagen, die Stimmung war jedoch dafĂŒr blendend und man merkte gleich, dass die Chemie im Team eine hervorragende war (und ist). So tranken wir mit den Gastgebern zusammen noch das ein oder andere KaltgetrĂ€nk und machten uns nach einem „Restaurantaufenthalt“ (ein sehr dehnbarer Begriff: heute zĂ€hlt McD mal dazu) wieder gen Heimat auf.

Wir wussten: Eine Wiedergutmachung fĂŒr unsere Fans hatten wir noch und das sollte der Sonntag werden! 🙂