1. Herren: Bauchlandung in die Ems

Oje, oje, der Sportgott meinte es am letzten Wochenende wahrlich nicht gut. Freiburg 2:4, VFL in letzter Sekunde 1:2, 2. Mannschaft des OSC mit Packung in Riemsloh und, und, und…. und das alles obwohl der letzte Freitagabend der 1. Mannschaft schon den Weg in die Depression ebnete.

Es ging zum letztj├Ąhrigen Relegationsteilnehmer, SV Union Meppen, dem man damals immerhin ein 8:8 abtrotzen konnte. Dies wollte man diesmal toppen gegen eine kampfstarke Meppener Truppe mit alten Haudegen und jungen Spunden. Das Ding l├Ąuft mit 2:1 Doppeln und je einem Punkt oben, Mitte und unten einigerma├čen vern├╝nftig an, Zwischenstand 5:4 f├╝r den OSC. In der zweiten H├Ąlfte ist erneut Zaudtke an diesem Tag oben zu stark, in der Mitte erweist sich Friemel als nicht schlagbar, und auch unten gewinnt T├Âbermann beide. Diese 6 Punkte brechen uns letztlich das Genick, dazu noch Michael mit Trainingsr├╝ckstand, Levien mit R├╝ckenzerrung, Frankenberg mit indisponiertem Rumgeheule, Pech, bl├Âder Boden, unangenehme Tische, kein vern├╝nftiges Bier im Supermarkt bekommen, lange Fahrt, Freitagabend – alle kaputt, bl├Âder Termin und so weiter. So kann man halt nicht gewinnen!!!

Positiv die Bullifahrt, die zumindest auf der Hinfahrt Spa├č machte, die R├╝ckfahrt der Verzweifelten aber irgendwie auch, Kersi als Stimmungsmacher und -retter. Naja, kein Genickbruch, aber schon ein unn├Âtiger D├Ąmpfer. Aber auch der geknickte Verfasser begriff am folgenden Tag, dass es nur Tischtennis war und man sich noch nicht von der Br├╝cke schmei├čen muss. Noch nicht.

Im kommenden Topspiel gegen den unerwarteteten Spitzenreiter aus Laxten muss dann aber mehr kommen, sonst wird’s eng in den H├Âhen der Liga. Wir z├Ąhlen auf euch!!!