1. Herren: Auftakt nach Ma├č am Kanal

Nun, es gibt angenehmere Dinge, als an einem Samstag Nachmittag das erste Spiel der BOL 2011/12 beim Mitaufsteiger ausrichten zu m├╝ssen. Dabei ist es nat├╝rlich nicht die sympathische Truppe, die st├Ârt, nein, es ist zun├Ąchst die recht sp├Ąte Ankunft: Kuhli f├Ąllt 30 Meter vor der Auffahrt Hellern ein, dass diese doch gesperrt sei, sch├Ân, das half enorm.
Nat├╝rlich musste man sich auch den letzten superhei├čen Sommertag aussuchen, nur Gl├╝ck, dass man kein Heimspiel hatte, die Sauna in der OSC-Halle h├Ątte niemand ├╝berstanden.
Nun gut, irgendwann kommen die 5 Chaoten (sp├Ąter mehr dazu) und Autor bei den Kanalst├Ądtern an. Die sp├Ąte Ankunft sollte sich aber als geschickt gew├Ąhlte Taktik herausstellen:

In den Doppeln gehts gleich richtig zur Sache: Das eigentliche Spitzendoppel Kuhli / Kersi schl├Ąft noch, liegt 0:2 S├Ątze zur├╝ck und muss sogar 2 Matchb├Ąlle abwehren, macht dies aber gl├╝cklicherweise und animiert dadaurch auch Doppel 3, das souver├Ąn nach hause gebracht wird. Nebenbei gewinnen auch noch Moldi / Frankie gegen Kuper/Memering 3:1, so macht man das. 3:0 Auftakt.

Von diesem R├╝ckstand erholen sich die wenigsten Teams, auch die 1. des OSC transportiert den Vorsprung trotz eines gehandicapten Kersis, der alles versucht, mit Dirk, der sein erstes Einzel souver├Ąn eint├╝tet, J├Ârg, der Memering auseinander nimmt und Oli, der gegen Ersatzmann Kuhlmann einen passenden Gegner findet.

Am Ende steht ein 9:3, das alle Erwartungen ├╝bertrifft. Kuhli und Memering streiten noch um den Titel „Gr├Â├čtes Maul“ und „Geilster Typ“ des oberen Paarkreuzes, an diesem Tag hat Kuhli einen leichten Vorsprung. Das alles w├Ąre zu sch├Ân gewesen, wenn der Autor nicht diesen optimalen Auftakt mit einer komplett geisteskranken Mannschaft erlebt h├Ątte. Schon das Benehmen auf der Fahrt unterirdisch wie immer: nat├╝rlich Genickbruch provoziert durch Kopfst├╝tzenrausrei├čen, k├Ârperliche Attacken aus dem Nichts, im Bulli rumgesaut, sodass Kersi – berechtigt –┬á saugen musste, den Bulli nat├╝rlich.

Wohin das f├╝hren wird, wei├č niemand. Der Autor distanziert sich hiermit von den beschriebenen Geschehnissen und sucht jetzt f├╝r die R├╝ckrunde aktiv nach Ersatz f├╝r diese hirnlosen ├ťbelbolde. Vielleicht findet sich schon jemand f├╝r das n├Ąchste Ausw├Ąrtsspiel in Holzhausen am ├╝bern├Ąchsten Mittwoch? Termin bitte freihalten, Zugucken erw├╝nscht.