Wer hÀtte das gedacht???

Surprise major Die Jungs der dritten und vierten Garde des OSC trafen sich am vergangenen Freitag, um die Tischtennis Saison 2011/2012 zu eröffnen.

Was war vor der Partie nicht alles diskutiert wurden? Wer kann am besten gegen wen? Welche Spiele gehen glatt durch? Etc., etc. 
 – Am Ende sollte alles ganz anders kommen, das kann ich schon einmal vorweg nehmen.

Die Erwartungen der Zuschauer sind hoch, die der Dritten ebenfalls, lediglich die MĂ€nner der Vierten sind als Klassenneuling und Spielaußenseiter ein wenig zurĂŒckhaltender in ihren Prognosen. Hinzu kommt der Ausfall von Lasse Treger. Die Dritte hingegen kann aus dem Vollen schöpfen. Sie scheint sich sogar leisten zu können, ihren Altmeister JĂŒrgen „Höppi“ Höpfner, nur zum Doppelspielen auflaufen zu lassen. Mit folgenden Aufstellungen geht es ins Geschehen.

OSC III: Kreusch, Kasselmann, Wascher, Schönhoff, Beste und Heiber, Höpfner.

OSC IV: Gringmuth, Böwering, Treubel, Arends, Belz und Fangmeier.

Die Doppel beginnen gleich mit einer Überraschung. Böwering/Fangmeier lassen Kreusch und Schönhoff keinerlei Chance und auch Gringmuth/Treubel ĂŒberzeugen nach 0:2 SatzrĂŒckstand gegen Kasselmann/Wascher. Doppel 3 geht wie vermutet an Beste/Höpfner.

2:1 FĂŒhrung fĂŒr die Vierte, wer hĂ€tte das gedacht? Aber es soll noch besser fĂŒr die Truppe von KapitĂ€n Arends kommen. Lars setzt sich zunĂ€chst  gegen einen stark spielenden Dominic durch, der erst nach 0:2 SatzrĂŒckstand richtig ins Match findet und am Ende seinem Fehlstart hinterher trauert. Christoph findet gegen Uli Kasselmann nicht richtig in die Partie und muss sich  knapp geschlagen geben.

Justus schafft es sich gegen John drei SÀtze vollends zu konzentrieren und geht als Sieger hervor, Burkhardt spielt bÀrenstark und kann Jens Wascher mit seinem Konter/Block-Spiel aus dem Konzept bringen.

Dann geschieht etwas, mit dem wirklich keiner in der Halle rechnet.

Herr Fangmeier, bitte nehmen Sie es nicht persönlich, aber in Anbetracht dessen,  dass Herr Beste bis dato eine 100% Siegquote gegen Sie hatte, rechnete jeder mit einem Sieg von jenem. Doch es soll anders kommen, irgendwann ist immer das erste Mal, und so dreht Stefan den Spieß um und besiegt HP glatt in Drei, Wow!!!

Vitali, dem an dieser Stelle ein Dank fĂŒr sein Aushelfen gilt, kĂ€mpft hart, aber leider vergebens. Somit 3:6 fĂŒr OSC IV. Wer hĂ€tte das gedacht???

Im folgenden Einzel gelingt es Christoph, seine Schmach aus dem ersten Spiel vergessen zu lassen. Er besiegt Domele in einer ansehnlichen Partie in drei SĂ€tzen. Lars knĂŒpft an seine starke Leistung an, schafft es aber nicht ganz, einen hervorragend aufspielenden Uli zu bezwingen. Auch Justus beißt sich an Jens‘ Blockspiel die ZĂ€hne aus und muss, trotz 2:1 FĂŒhrung, letzten Endes gratulieren.

Sollte es noch einmal richtig spannend werden? 5:7 heißt der Zwischenstand. Doch Burkhardt und Stefan machen alle TrĂ€ume der Dritten zunichte. ZunĂ€chst bringt Burkhardt John mit seinem Blockspiel zum Verzweifeln und anschließend zeigt Stefan, was er mit seinem neuen Andro Hexer alles so drauf hat. In diesem Fall ist Tom der Leidtragende, der sich Stefan vergeblich in den Weg stellt. Der Sieg von Heinz-Peter gegen Vitali ist nur noch Ergebniskosmetik und so heißt es nach einem langen Abend 9:6 fĂŒr den OSC IV.

Wer hÀtte das gedacht???

Auch aus der Dritten Halbzeit geht die Vierte als Sieger hervor, die deutlich lĂ€nger an der Theke ausharrt. Lediglich Heinz-Peter gibt sein Bestes und kann einigermaßen mit der gut trainierten „Wundermannschaft aus Belm“ mithalten.

Am kommenden Freitag gilt es nun fĂŒr den OSC III im Heimspiel gegen FĂŒrstenau den ersten Zweier einzufahren und fĂŒr die Vierte den Lauf daheim gegen Bramsche fortzusetzen.