Zwei wichtige Punkte fĂŒr die 2. Mannschaft

Am vergangenen Donnerstag ging es fĂŒr die 2. Herren im Abstiegsduell gegen den SC Schölerberg. KapitĂ€n JH Wittenberg musste aus beruflichen GrĂŒnden auf die etatmĂ€ĂŸige Nr. 1 Pascal Beckmann verzichten. DafĂŒr sprang der Bursche mit der vorbildlichen Technik, Philipp Lauenstein, ins Team.  Und das sollte sich an diesem Abend bezahlt machen.  Haertel, Wittenberg, Lauenstein, Holst, Treubel und Hakemann bekamen es mit Jungtalent Jansen, Peters, Heyen Senior, Heyen Junior, Bruns und Leive zu tun.

Die Doppel starteten wie gewohnt gut. Haertel/Treubel setzten ihren Lauf fort und besiegten Ben-Ole Jansen/Jens-Ole Heyen verdient in vier SĂ€tzen. Lauenstein und Hakemann brillierten nach allen Regeln der Kunst und dominierten Meinhard Heyen und Malte Bruns nach Belieben. Lediglich Wittenberg/Holst mussten Peters und Leive gratulieren.

Im oberen Paarkreuz sollte diesmal etwas drin sein. Und so kam es auch. Sowohl Patrick als auch JH gelang ein Sieg ĂŒber den Ă€ußerst fairen Sportsmann Sebastian Peters. JH siegte 11:9 im fĂŒnften Satz, puh, das war wichtig. Gegen Jungspund Ben-Ole Jansen war nicht viel zu holen, wobei Patrick gerade mal 6 Punkte weniger machte als sein Kontrahent.

In der Mitte spielte Phil dann groß auf. Gegen Vater und Sohn Heyen machte er kurzen Prozess und sicherte uns zwei Punkte in der Mitte. Hajo fand so langsam in die Saison und kĂ€mpfte sich in seine Spiele. Am Ende sollte es nicht ganz reichen. Er wird aber sicherlich noch zu alter StĂ€rke finden.

Unten erwischte Andreas einen Sahnetag. Gegen Bruns wurde mal so eben ein 0:2 SatzrĂŒckstand gedreht und Leive fand ĂŒberhaupt kein Mittel gegen Andreas‘ Topspins. Schlechter hingegen machte es der Autor, der gegen Leive zu spĂ€t aufwachte und verdient gratulieren musste. Gegen Bruns reichte eine 2:1 SatzfĂŒhrung nicht aus, sodass er am Ende des Abends mit leeren HĂ€nden da stand. Aber tat er das wirklich?

Mit einer 8:7 FĂŒhrung ging es ins Schlussdoppel. Aufgrund des Fehlens von Pascal durften Patrick und Justus antreten. Und sie machten es verdammt spannend. Peters und Leive hielten gut dagegen und machten es unseren Jungs schwer. Durch cleveres Spiel und guten AngriffsbĂ€llen drehten Patrick und Justus die Partie und holten das enorm wichtige Match.

Die zwei Punkte halten uns im Rennen um den Klassenerhalt. Dieser wird zwar verdammt schwer, sollte aber nicht unmöglich sein.