OSC II vs VfL Kloster Oesede: Zwei Punkte und ein Trikot geklaut

Das Wochenende ├╝ber hatten wir etwas Zeit, um das Unentschieden gegen die Herren aus Belm zu verdauen. Am darauffolgenden Montag ging es dann aber direkt weiter in der Liga. Diesmal endlich wieder vor heimischer Kulisse und endlich auch mal mit ein paar Zuschauern gegen die Herren aus Kloster Oesede.

Finn musste in diesem Spiel leider kurzfristig passen, doch gl├╝cklicherweise konnten wir auch diesmal wieder mit einer echten Verst├Ąrkung ins Spiel gehen. Christoph f├╝llte die Truppe „von oben“ auf, sodass wir mit Christoph, Henrik, Vitali, Jan-Hendrik, Patrick und Daniel ins Spiel gingen. Kloster Oesede, wie sollte es auch anders sein, trat an diesem Abend zum ersten Mal in Bestbesetzung auf. Mit Peping, Spreckelmeyer, H├Âcker, L├╝hrmann, Erfmann und Gervelmeyer wollten die G├Ąste dagegenhalten.

Die Doppel an diesem Abend starteten aus unserer Sicht wackelig. 1er-Doppel Henrik/Jan-Hendrik f├╝hrten mit 2:0 gegen H├Âcker/Erfmann, lie├čen die G├Ąste dann aber wieder ins Spiel zur├╝ckkommen und verpassten vor allem in Satz 4 die Chance, den Sack zuzumachen. 12:14 und am Ende ein 2:3 aus unserer Sicht. Christoph und Patrick gestalteten die S├Ątze gegen Peping/Spreckelmeyer zwar spannend, kamen aber nicht zu einem Satzerfolg gegen das 1er-Doppel der G├Ąste – 0:3 und damit ein 0:2 R├╝ckstand. Es lag also nun am Belz-Doppel, den Katastrophen-Start noch abzuwenden. Das sah zun├Ąchst auch sehr gut aus, mit 11:5 und 11:9 erspielten sich Daniel und Vitali eine 2:0 Satzf├╝hrung. Das Spiel eigentlich gut unter Kontrolle, ger├Ąt dann jedoch etwas aus den Fugen, sodass die kommenden zwei S├Ątze an die G├Ąste gehen. Erst im f├╝nften Satz konnten Daniel und Vitali sich wieder aufraffen und den ersten Punktgewinn an diesem Abend verbuchen.

Wer dachte, dass sich das mit den F├╝nfsatzspielen schon erledigt hatte, der lag falsch. Alle vier n├Ąchsten Einzel gingen ebenfalls ├╝ber die volle Distanz. Wie sollte es auch anders sein an einem Montagabend. Christoph f├╝hrte bereits mit 2:1 gegen Spreckelmeyer, der dann aber deutlich besser ins Spiel kam und Christoph in den letzten beiden S├Ątzen seinen Stempel aufdr├╝cken konnte. 2:3 aus unserer Sicht. Henrik, ebenfalls mit 2:1 gegen Peping in F├╝hrung, lie├č sich selbst durch den knappen Satzverlust im vierten Satz nicht beirren und konnte sein Einzel in einem nervenaufreibenden f├╝nften Satz denkbar knapp mit 3:2 f├╝r sich entscheiden.

In der Mitte war Vitali ├╝berhaupt noch nicht im Spiel und lag schnell mit 0:2 gegen L├╝hrmann zur├╝ck. Gl├╝cklicherweise kann sich Vitali dann etwas berappeln und spielt in den darauffolgenden drei S├Ątzen deutlich st├Ąrker auf. 11:8, 11:8 und 11:7 f├╝r Vitali und damit das Spiel gedreht. Parallel lieferten sich Jan-Hendrik und H├Âcker sehenswerte Ballwechsel, bei denen der Gast aus Oesede am Ende die Oberhand behalten sollte. 2:3 aus Sicht von Jan-Hendrik und damit eine weitere F├╝nfsatzniederlage auf seinem Konto. Im unteren Paarkreuz konnten Patrick und Daniel dann zwei Punkte sichern und f├╝r die erste F├╝hrung an diesem Abend sorgen. Patrick, der mit einigen leichten Fehlern und drei Aufschlagfehlern noch den ersten Satz gegen Gervelmeyer abgeben musste, lie├č in den n├Ąchsten drei S├Ątzen nichts mehr anbrennen und gewann mit 3:1. Parallel konnte Daniel gegen Erfmann mit einem 3:0 f├╝r die 5:4 F├╝hrung sorgen.

2. Herren: Henrik im Duell mit seinem Gegner von Kloster Oesede (Foto: privat)

Im Duell der beiden 1er lie├č Christoph gegen Peping nicht viel zu und gewann sein zweites Einzel klar mit 3:0. Henrik, der sich im Vorfeld nicht die besten Chancen gegen Spreckelmeyer ausmalte, kam leider nicht ├╝ber einen Satzerfolg hinaus und verlor mit 1:3. Ebenso wie Vitali, der gegen H├Âcker nach zwischenzeitlichem Aufb├Ąumen ebenso mit 1:3 gratulieren musste. Damit ein 6:6 Zwischenstand und Showdown in Halle B.

Jan-Hendrik brachte uns mit einem souver├Ąnen 3:0 gegen L├╝hrmann wieder auf die Siegerstra├če, auf der Patrick mit seinem Gef├Ąhrt zun├Ąchst nicht fahren wollte. Beim Stand von 0:1 und 4:10 aus Sicht von Patrick sah zun├Ąchst alles nach einem Punktgewinn f├╝r Erfmann aus. Es ben├Âtigte lediglich einen gl├╝cklichen Block, zwei Aufschlagfehler sowie noch ein paar weitere Punkte hier und da, um das Ruder rumzurei├čen, nichts leichter als das, oder nicht? Patrick beweist Nervenst├Ąrke und kann Satz 2 tats├Ąchlich noch mit 12:10 f├╝r sich entscheiden. Danach schien Erfmann gebrochen und die S├Ątze 3 und 4 gingen klar an Patrick.

Damit lag es nun also an Daniel, den Sack entweder zuzumachen oder die Entscheidung in die H├Ąnde unseres Abschlussdoppels zu legen. Der Start verlief ebenfalls wackelig, da der erste Satz verloren ging und Daniel sich auch im zweiten Satz einem 3:8 R├╝ckstand gegen├╝ber sah. Gl├╝cklicherweise gelang es auch hier, den zweiten Satz noch zu drehen und im Anschluss Satz 3 und 4 f├╝r sich zu entscheiden. Damit war der 9:6 Erfolg perfekt und wir konnten den Herren aus Kloster Oesede nicht nur die zwei Punkte, sondern auch noch ein Trikot klauen. ­čśë

(Kleiner Funfact: Komischerweise fand Stefan Fangmeier zuhause ein Trikot von Kloster Oesede in seiner Trainingstasche. Der Besitzer wird das Trikot aber sicherlich bald wieder in den H├Ąnden halten, anders als die zwei Punkte, die wir behalten.)