Kloatscheeten again!

Kloatscheeten
Kloatscheeten (Foto: Heribert Duling, Quelle: commons.wikimedia.org)
Nicht vergessen! Am Samstag, den 2. Februar wollen wir um 14 Uhr wieder Kloatscheeten. Dieses nette Spiel, das uns Burkhardt Arends aus der Grafschaft Bentheim mit zum OSC gebracht hat, findet damit schon zum dritten vierten Mal statt, so dass man schon fast von einer Tradition sprechen könnte. 🙂

Anschließend geht es zum ebenfalls traditionsreichen GrĂŒnkohlessen im Sportlertreff. Wer dabei sein möchte, meldet sich bitte bis spĂ€testens morgen bei Burkhardt an.

Wer nicht weiß, was ihm da möglicherweise entgeht, fĂŒr den gibt es hier noch eine hoffentlich aufschlußreiche ErklĂ€rung aus der deutschen Wikipedea:

Hobby-Kloatscheeten

Zu Beginn des neuen Jahres (bis ca. Ende MĂ€rz) ist die Saison der Hobby-Kloatscheeter. Das Gesellige steht hierbei ganz eindeutig im Vordergrund. Nachbarschaften, Kegelclubs, Sportvereine jedweder Art, Mitarbeiter von Firmen, BĂŒros oder Verwaltungen kommen hierfĂŒr zusammen.
(=> Weiterlesen durch Klick auf „Lesen“)

Vor Spielbeginn werden in der Regel zwei Mannschaften gebildet und hierfĂŒr die Reihenfolge der Werfer ausgelost. Auch die Strecke, meistens ĂŒber Wirtschafts- und Feldwege, ist vorher ausgesucht worden. Begonnen wird mit dem ersten Spieler einer Mannschaft, der den Kloat mit Schwung ĂŒber die Strecke rollt. Der erste Werfer der gegnerischen Mannschaft versucht mit einem zweiten Kloat eine weitere Strecke zu schaffen. Von dem jeweiligen Endpunkt des Wurfes rollt der nĂ€chste Spieler der jeweiligen Mannschaft weiter. Gewonnen hat die Mannschaft, deren Kloat nach einem Durchgang die weitestete Strecke zurĂŒckgelegt hat. […] Oft verlĂ€sst ein Kloat die Strecke und muss mĂŒhsam aus dem Seitenraum oder aus einem angrenzenden Wassergraben geborgen werden. Dazu wird ein so genannter Kloatsucher mitgefĂŒhrt, um die Suche zu erleichtern. An Kreuzungen steht eine Wache fĂŒr den Querverkehr.

Zur Versorgung des 3 bis 5 stĂŒndigen VergnĂŒgens in der freien Natur werden diverse GetrĂ€nke wie Bier, Schnaps, Liköre, aber auch Tee und Kaffee mitgenommen. Dabei gibt es diverse Rituale, wie das Trinken eines Likörs an Kreuzungen. Auch StĂ€rkungen wie Brötchen, KĂ€se- und WursthĂ€ppchen fehlen nicht. Als Transportmittel dienen hier ein Bollerwagen oder Ă€hnliche GerĂ€tschaften.

Mit Einbruch der Dunkelheit kehren die Gruppen regelmĂ€ĂŸig in GaststĂ€tten ein und nehmen hier ein vorher bestelltes deftiges Essen zu sich. Es besteht meistens aus GrĂŒnkohl mit MettwĂŒrstchen und Speck. …