Die Vereinsmeisterschaften 2015

vm2015 - 15
Gut gelaunt vor dem Start, die Teilnehmer der Vereinsmeisterschaft (Foto: privat)

Wie von Jan-Hendrik bereits angek├╝ndigt, hier ein kurzer Bericht von unseren diesj├Ąhrigen Meisterschaften.

Samstag, 14 Uhr in Halle B: Turnierveranstalter Burkhardt Arends hat alles bestens vorbereitet. Organisatorische Unterst├╝tzung gab es im Vorfeld von Fern-Admin Marvin Nebel, der leider nicht dabei sein konnte.

vm2015 - 8
Organisationschef Burkhardt bei der Arbeit (Foto: privat)

Die Vereinsmeisterschaften k├Ânnen beginnen. Doch die Beteiligung l├Ąsst diesmal zu w├╝nschen ├╝brig. Nur 18 OSCler sind willens und in der Lage sich dem gnadenlosen vereinsinternen Konkurrenzkampf zu stellen. ­čśë

Immerhin hatte, bis auf die 2. Herren, jede Mannschaft mindestens einen Vertreter dabei. Besonders gut vertreten waren die dritte und f├╝nfte Herren mit je drei Startern.

Was ist mit den anderen? Ersch├Âpfung nach einer langen Saison, fehlende Wettkampfh├Ąrte, Verletzungspause, Materialerm├╝dung, mentale Probleme? Man wei├č es nicht. Wie dem auch sei, es geht los.

Ach nein, noch nicht. Erst noch eine kleine Preisfrage vorab:
Was haben Markus Frankenberg, J├Ârg Kuhlmann, Paul Willenbring und Jan-Hendrik Mons gemeinsam? – Richtig, alle wurden als OSC-Neulinge in ihrem ersten Jahr Vereinsmeister.

Genau diese „Tradition“ setzte diesmal Frederik Stadler fort. Er wurde seiner Favoritenrolle erwartungsgem├Ą├č gerecht und gewann in ├╝berzeugender Manier die Herren A-Konkurrenz.

Die erste ernsthaftere Herausforderung f├╝r ihn war im Finale sein Mannschaftskamerad Markus Frankenberg. Doch auch Markus konnte Freddy auf dem Weg zur Meisterschaft nicht aufhalten.

vm2015 - 10
Neu beim OSC und gleich Zweiter in der Herren B-Klasse: Carsten Naumann (Foto: privat)

Auch der zweite OSC-Neuling, Carsten Naumann, stand kurz davor, die oben genannte Traditionslinie fortzusetzen, wurde aber in letzter Sekunde in der Herren B-Konkurrenz von Andreas Hakemann gestoppt, der sich damit den B-Titel schnappte.

In der Doppelkonkurrenz war Freddy ebenfalls siegreich. Zusammen mit Burkhardt Arends gewann er das Finale gegen Andreas Hakemann und Michael Jans, die zuvor im Halbfinale die Geheimfavoriten Fangmeier/Frankenberg eliminiert hatten.

vm2015 - 11
Abomeisterin Lolo tiefenentspannt (Foto: privat)

Im Damenendspiel war einmal mehr Elisabeth „Lolo“ Jostes erfolgreich. Sie setzte sich gegen Ranja M├Âller durch.

Die Siegerliste

Damen-Einzel

  1. Elisabeth „Lolo“ Jostes
  2. Ranja M├Âller

Herren A-Einzel

  1. Frederik „Freddy“ Stadler
  2. Markus Frankenberg

Herren B-Einzel

  1. Andreas Hakemann
  2. Carsten Naumann

Doppel

  1. Burkhardt Arends/Freddy Stadler
  2. Andreas Hakemann/Michael Jans
vm2015 - 1
Das Paar der Woche. Vereinsmeister und Vize: Freddy und Markus (Foto: privat)

Im Anschluss ging es zur Siegerehrung mit kleinem Umtrunk in den Skikeller.

Dort gab es neben den Siegerurkunden auch dufte Preis der Firma Braukmann (Falls Du das hier lesen solltest: Vielen Dank, Holger!) und weitere nette kleine Geschenke, die Andreas und Jan-Hendrik freundlicherweise gestiftet hatten. Damit endete der offizielle Teil.

Der harte Kern, zumindest der gr├Â├čte Teil davon ­čśë schaute dann aber noch recht spontan gemeinsam im Hause Jansen das DFB-Pokalfinale.

Gro├čer Dank geb├╝hrt mal wieder┬áIlse und Klaus Jansen f├╝r herausragende Gastfreundschaft, trotz des ├ťberfalls. Denn bis zum Eintreffen der unter gro├čen Schwierigkeiten bestellten Familienpizza wurde sch├Ątzungsweise ein Wagenrad K├Ąse und f├╝nf┬áKilogramm eingelegte Gew├╝rzgurken sowie reichlich S├╝├čigkeiten verputzt und mit Gerstensaft heruntergesp├╝lt. – Dass dabei auch der Jansensche Obstlervorrat dezimiert wurde, muss man wohl als Kollateralschaden werten. ­čÖé