7. Mannschaft mit erwartetem D├Ąmpfer

Bundesarchiv Bild 183-29866-0008, Jaroslaw Soukup, Blagoi Atanassow
7. Herren (im Bild links): D├Ąmpfer von Sch├Âlerberg II kassiert (Foto: unbekannt, Bundesarchiv, Bild 183-29866-0008 / CC-BY-SA, via commons.wikimedia.org)
Nachdem wir noch letzte Woche Montag den ├ťberraschungserfolg gegen den Drittplatzierten SV Hellern feiern konnten, folgte diesen Montag das n├Ąchste Spiel gegen einen klar besser platzierten Gegner.

Zu Gast war diesmal der ungeschlagene Tabellenf├╝hrer SC Sch├Âlerberg II, der mit den Gebr├╝dern Kull im oberen und Leive/Hellmann im unteren Paarkreuz in Bestbesetzung aufspielen konnte. Trotz unserer klaren Au├čenseiterrolle erhofften wir uns gerade nach dem Erfolg von letzter Woche das ein oder andere Spiel mitnehmen zu k├Ânnen. Im Endeffekt kam leider genauso wie im Hinspiel „nur“ ein 3:7 raus, was unter dem Strich gegen die wirklich starken Sch├Âlerberger absolut verdient war.

Die Spiele in der Einzelbetrachtung:

Doppel: Wie so oft ein 1:1. Dabei gelingt es Thomas/Julian gegen die Kull’s in ├╝berragend aufspielender Art und Weise ein relativ klares und schnelles 3:0. Leider sollten die beiden ihr Pulver in diesem Doppel bereits vollkommen verschossen haben, sodass nichts mehr f├╝r die Einzel ├╝brig blieb. Daniel und Patric k├Ąmpften sich gegen die sehr sicher spielenden Leive und Hellmann in den f├╝nften Satz, ohne das Spiel am Ende f├╝r sich entscheiden zu k├Ânnen.

Thomas erwischte abgesehen vom Doppel eine schlechte Tagesform. Das erste Spiel gegen A. Kull zog sich nach 0:2 R├╝ckstand doch noch in den f├╝nften Satz, wo Thomas wie im ganzen Spiel zu wenig f├╝r sein Angriffsspiel machte und das Spiel zu 8 verdient abgeben musste. Im zweiten Spiel spielt M. Kull am heutigen Tag eine Liga besser als Thomas, sodass ein 0:3 notiert werden muss. Zu wenig gegen wirklich starke Gegner bedeuten ein 0:2 in der heutigen Einzelbilanz.

Daniel machte es gegen die gleichen Gegner um einiges besser. W├Ąhrend auch f├╝r ihn M. Kull zu stark war, gelingt gegen A. Kull ein 3:0 Sieg, bei dem Daniel in den sehr knappen S├Ątzen am Ende stets den entscheidenden Punkt gemacht hat. Am Ende also ein 1:1 f├╝r Daniel.

Auch Patric kann mit einem Sieg und einer Niederlage zufrieden sein. Seinen Arbeitskollegen Hellmann konnte er in einem langen Spiel in f├╝nf S├Ątzen bezwingen, w├Ąhrend gegen Leive die n├Âtige Sicherheit fehlte und leider nur ein 1:3 auf dem Papier stand.

Julian fand, ├Ąhnlich wie Thomas auch, nach dem Doppel nicht mehr zu seinem Spiel und musste beide Spiele relativ deutlich abgeben.

Am Ende schmerzt die Niederlage dann aber doch nicht allzu sehr, da Sch├Âlerberg als Tabellenerster absoluter Favorit f├╝r den Aufstieg ist und wir die Punkte ohnehin in anderen Spielen holen m├╝ssen. Der Anfang daf├╝r soll im n├Ąchsten Spiel am 16 M├Ąrz gelingen, wenn das Ausw├Ąrtsduell gegen Sutthausen II ansteht.