4. Mannschaft: Ungl├╝ckliche Niederlage gegen TuS Engter

William Blake - The Messengers Tell Job of His Misfortunes
William Blake - The Messengers Tell Job of His Misfortunes
Ein Bericht von Justus Treubel.

Die letzten Aufstiegstr├Ąume sind nun wohl auch bei den k├╝hnsten Optimisten verflogen. Unsere vierte Herren musste vergangenen Freitag in eigener Halle erneut eine sehr ungl├╝ckliche Niederlage gegen den TuS aus Engter hinnehmen. Wie schon im Hinspiel kamen unsere Jungs nicht ├╝ber ein 7:9 hinaus. Und abermals hatte alles so gut begonnen …

Wir kommen mit 2:1 aus den Doppeln und auch Christoph kann im Einzel gegen Torsten Schubert noch einen drauflegen. Vorher siegen Christoph und Axel deutlich gegen Schubert, T. und Adam und auch Justus und Burkhardt bezwingen das Doppel 1 der G├Ąste, Schubert, W. und Petermann. Lediglich unser sonst so starkes Doppel 3, Lars und Stefan, muss Stetefeld und Renzenbrink gratulieren. Zwischenstand also 3:1. Der ├╝ber Nacht erkrankte Justus beginnt zwar gut gegen Schubert, muss letztlich aber doch in vier S├Ątzen passen. Lars spielt daf├╝r umso st├Ąrker und fegt Stetefeld von der Platte, 4:2. Leider k├Ânnen Axel und Burkhardt, der krankheitsbedingt┬áeigentlich auch nicht h├Ątte┬áspielen d├╝rfen, den Siegeszug nicht fortsetzen. Sie ├╝berlassen S├Âren Petermann und Stefan Renzenbrink die Hoheit an der Platte. Stefan allerdings zeigt Nervenst├Ąrke und holt in F├╝nf gegen Michael Adam das doch so wichtige 5:4.

Die folgenden Einzel laufen dann zunehmend anders als gew├╝nscht. Lediglich Lars und Axel gelingt es noch, einen Punkt f├╝r uns zu ergattern. Zun├Ąchst m├╝ssen sich Christoph und Justus der Familie Schubert geschlagen geben, um dann auch noch mit anzusehen, wie Burkhardt knapp gegen Petermann kapitulieren muss. Stefan spielt dann toll gegen Renzenbrink, kann dessen wunderbaren Vorhantopspin aber in den entscheidenden Momenten nicht Paroli bieten. Schade. Wie geschrieben, Axel h├Ąlt uns im Rennen, um den mehr als verdienten Schlusspunkt, den uns unser Einser-Doppel bescheren soll.

Das Schlussdoppel sollte es in sich haben und h├Ątte spannender nicht sein k├Ânnen. Von Netz ├╝ber Kante bis hin zu grandiosen Fernsehb├Ąllen hat das Spiel alles zu bieten. Christoph und Axel verpassen es leider, trotz permanenter F├╝hrung, den ersten Satz f├╝r sich zu entscheiden. Nach dem Gewinn des zweiten Satzes, erspielen sich unsere Jungs in Satz 3 eine 9:7- und eine 10:9-F├╝hrung, k├Ânnen den Sack trotz alledem nicht zumachen. Satz Nummer 4 hat es dann richtig in sich. Nach st├Ąndigem Hin und Her erspielen sich Schubert und Petermann gef├╝hlt Matchb├Ąlle gleich im Dutzend, die jedoch von unserem Doppel immer wieder pariert und am Ende sogar in einen Satzgewinn umgedreht werden. Im entscheidenden Durchgang verschlafen Christoph und Axel dann aber den Start und liegen schnell mit 2:6 hinten. Sie k├Ânnen sich zwar noch auf 5:6 herank├Ąmpfen, begraben dann allerdings bei 8:10 unsere letzten Hoffnungen auf einen verdienten Punkt.

So bleibt schlie├člich nur die Erkenntnis, dass wir auf dem Boden der Tatsachen angekommen sind und jetzt k├Ąmpfen m├╝ssen, um den dritten Tabellenplatz wieder zu erklimmen und dann auch bis zum Saisonende zu halten.