4. Herren: Wie immer knapp in Nortrup

Nortrup in OS
Die weiteste Ausw├Ąrtsfahrt ist geschafft. Die Vierte besteht in Nortrup. Quelle: TUBS via Wikimedia Commons
Am Nikolaustag um kurz vor Mitternacht ist es endlich geschafft: Die vierte Herren darf ihren verdienten Winterschlaf punktspielfreien Monat antreten. Doch die fast vier Stunden zuvor kosteten den Mannen von Justus Treubel nochmal ordentlich Kraft. Dass es am Ende noch zu einem Unentschieden reicht, liegt im wesentlichen an einem Helden an diesem Abend. Unser Starspieler Christoph beh├Ąlt sowohl gegen Heiner L├╝volding, als auch gegen Stefan Ne├člage die Oberhand und ebnet so den Weg zu einem Punktgewinn. Aber der Reihe nach.

Die Vorgeschichte zum Spiel gestaltet sich eher suboptimal: Der Osnabr├╝cker Stadtverkehr macht uns zu schaffen und l├Ąsst eine maximale Einspielzeit von 5 Minuten bef├╝rchten. Aber bereits hier zeigt Christoph, mit welcher Geschwindigkeit er heute unterwegs ist. Kurz aufs Gaspedal – zack stehen wir in der Halle – und es sind noch 20 Minuten Zeit. Dazu dann noch ein zweiter Einspieltisch – perfekte Vorbereitung.

Die Verlesung der Aufstellung ├╝berrascht uns: Nortrup rei├čt sein Spitzendoppel L├╝volding/Ne├člage auseinander, evtl. spielentscheidend, wie sich sp├Ąter herausstellen wird. Nach den Doppeln liegen wir dennoch 1:2 hinten, unter anderem weil Jens┬áund Maik zwei mal hohe F├╝hrungen nicht nach Hause bringen k├Ânnen. Maik zieht sein Spiel danach gegen┬áBurkhard M├╝ller vor und findet gegen das unkonventionelle Spiel leider kein Mittel. Besonders undankbar: direkt danach muss er wieder an den Tisch und verliert auch gegen┬áUwe Schieferdecker.

In der Zwischenzeit sind die ersten Spiele oben absolviert. Christoph ist minimal aktiver als Heiner L├╝volding und kann sich daher knapp durchsetzen. Marvin sieht nach knappen Erfolg im ersten Satz in den n├Ąchsten beiden S├Ątzen gegen Stefan Ne├člage alt aus. Doch dann kommt der R├╝ckhand-Block auf einmal wieder und das Spiel wird gedreht. Christoph legt sogar noch einen drauf und gewinnt danach gegen Stefan mit 3:0 – Chapeau, das war vom allerfeinsten. Marvin muss gegen L├╝volding klar gratulieren, aber mit 3-1 Oben k├Ânnen wir gut leben.

In der Mitte setzt sich Justus nach verlorenem ersten Satz noch gegen Burkhard M├╝ller durch, muss sich aber ebenso wie Maik dem b├Ąrenstarken Uwe Schieferdecker beugen. Die Mitte bleibt mit 1:3 also leicht hinter den Erwartungen zur├╝ck.

Unten k├Ânnen Jens und Sebastian jeweils J├Ârg Wolting-Dieckmann┬ábesiegen, m├╝ssen sich jedoch Frank Ne├člage beugen. Besonders bitter ist Sebastians Spiel, der nach 0-2 R├╝ckstand zur├╝ck kommt und im f├╝nften knapp gratulieren muss. Umso wichtiger dass er dennoch im zweiten nicht den Kopf h├Ąngen l├Ąsst und uns im Spiel h├Ąlt.

Vor dem Abschlussdoppel steht es also 7:8. Justus und Marvin haben an selber Stelle letztes Jahr gegen L├╝volding/Ne├člage knapp die Oberhand behalten. Diesmal sehen sie sich Ne├člage/M├╝ller gegen├╝ber und f├╝hlen sich in der vermeidlichen Favoritenrolle nicht wohl, der erste Satz geht weg. Doch danach wird sich nochmal zusammengerissen, die n├Ąchsten beiden S├Ątze gewonnen und der vierte Satz im Stile „Not gegen Elend“ und mit viel Gl├╝ck (vier Kantenb├Ąlle) noch gewonnen

Es steht also ein 8-8 Endstand, ein Ergebnis, mit dem wir sicherlich gut leben k├Ânnen, besonders nach eine 6-8 R├╝ckstand. Im Anschluss gibt’s lecker Bier und eine gem├╝tlich Runde. Leider ist Nortrup zu weit weg zum lange verweilen udn somit machen wir uns (diesmal in lockerem „Auslauftempo“ inkl. Pinkelpause ;-)) auf den R├╝ckweg.

Insgesamt sind wir also ungeschlagen durch die Hinserie gekommen und das, obwohl wir f├╝nf mal ins Abschlussdoppel mussten. Es zeigt sich also, wie eng die Mannschaften in dieser Liga zusammen stehen. Die Vorfreude und Spannung f├╝r die R├╝ckserie bleibt also hoch. Bis dahin genie├čen wir den Blick auf die Tabelle und die Weihnachtspause.