4. Herren: Gef├╝hlter Sieg gegen SV Nortrup

Bundesarchiv Bild 183-D1224-0013-001, Neujahrsgr├╝├če
Hier noch freundlich: Der Schwarze Mann aus Nortrup. Das sollte sich ├Ąndern …

Was f├╝r ein Spiel! What a fuc… game! – Was die Zuschauer am letzten Samstag im Nortruper Tischtennistempel geboten bekamen, war mehr als gro├čer Sport. Grandioses Tischtennis, unglaublicher Kampfgeist, au├čergew├Âhnliche R├╝ckhandblocks und Emotionen pur bestimmten das Spiel des Tabellenzweiten aus Nortrup und unserer 4. Mannschaft.

Doch der Reihe nach. Der SV Nortrup schickte neben Klassenprimus Stefan Ne├člage, Heiner L├╝volding, Arend Meiling, Uwe Schieferdecker, Philipp Kesse und Frank Ne├člage ins Rennen. Kapit├Ąn Burkhardt Arends setzte im Prestigeduell auf die sechs M├Ąnner des Vortages. Gringmuth, Treger, Treubel, B├Âwering, Arends und Fangmeier sollten die Sensation aus dem Hinspiel wiederholen.

Wir steigen in die Doppel ein. Leider gelingt uns die erwartete┬á2:1-F├╝hrung┬ánicht. Christoph und Justus zeigen sich zwar makellos gegen Meiling/Ne├člage, F., allerdings k├Ânnen Lasse und Burkhardt das Nortruper Spitzendoppel nicht bezwingen, und auch unser sonst so souver├Ąnes Doppel 3 kann im Entscheidungssatz nicht die entscheidenden Akzente setzen.

Stefan Ne├člage baut die F├╝hrung der Gastgeber gegen Lasse dann auf 3:1 aus. Christoph spielt parallel und schafft es zwei S├Ątze ganz gro├čen Tischtennissport zu pr├Ąsentieren. Leider verl├Ąsst ihn in den folgenden beiden Durchg├Ąngen etwas der Mut. Doch im F├╝nften ist er dann wieder voll da und h├Ąlt uns mit einem Sieg im Rennen.

Dann die goldene Mitte! Lars gegen Meiling und meine Wenigkeit gegen Schieferdecker. Souver├Ąnit├Ąt allerdings sieht anders aus. Lars k├Ąmpft, spielt phasenweise richtig gut, muss aber letztendlich gratulieren. Justus dann mit Totalausfall und ohne W├╝rde, Au weia! Das untere Paarkreuz w├╝rde es schon richten. Doch lediglich Burkhardt gelingt ein Sieg gegen Frank Ne├člage, Stefan geht ├╝ber die volle Distanz gegen Kesse, verpasst es jedoch, sich im 5. Satz entscheidend abzusetzen, 3:6.

Jetzt m├╝sste etwas passieren, um nicht vollends mit dem R├╝cken zur Wand zu stehen. Christoph zeigt wieder gro├čen Sport und erspielt sich einige Satzb├Ąlle gegen Stefan Ne├člage. Leider reicht es dann nur f├╝r einen Satz und auf dem Zettel steht ein 1:3. Lasse dann mit tollem Start gegen Heiner L├╝volding, doch auch eine 9:4- und 10:7-F├╝hrung sollte nicht zum Sieg im ersten Durchgang reichen. Satz Nr. 2 bringt er dann endlich nach Hause, um im Dritten dann wieder einen deutlichen Vorsprung zu verspielen. Nach erfolgreichem vierten Satz l├Ąuft er L├╝volding im Folgenden stets hinterher und steht am Ende mit leeren H├Ąnden da. Au Backe, 3:8! Sollte es das schon gewesen sein? – Denkste! Jetzt sollten die Spiele erst richtig er├Âffnet sein oder wie es so sch├Ân hei├čt: ÔÇ×Lasset die Spiele beginnen!ÔÇť

Der Autor scheint Mutwasser getrunken zu haben und greift gegen Meiling ohne R├╝cksicht auf Verluste an:┬á4:8. Auch Lars zeigt sich von seiner besten Seite, gewinnt ohne Probleme gegen Schieferdecker, 5:8. ÔÇ×Unten, untenÔÇť gr├Âlt┬áes von der Trib├╝ne. Sowohl Burkhardt als auch Stefan nehmen sich die Anfeuerungsrufe zu Herzen und spielen gro├č auf. Burkhardt im Schl├╝sselspiel gegen Kesse, Stefan muss gegen F. Ne├člage ran.

Il Capitano beweist Nerven aus Stahl und triumphiert in F├╝nf, nur noch 6:8. Unser formstarker Stefan spielt an der Platte nebenan und ist die Ruhe selbst, von Nervosit├Ąt keinerlei Spur. Er fegt ├╝ber Frank Ne├člage hinweg und h├Ąlt uns im Kampf um den mehr als verdienten achten Punkt.

Im Anschluss stehen Christoph und Justus dann vor der nahezu unl├Âsbaren Aufgabe in Gestalt von Ne├člage und L├╝volding. Das Abschlussdoppel hat dann wirklich alles zu bieten, was ein Schlussdoppel bieten sollte. Spannung, gro├čen Sport und m├Âglicherweise zu viele Emotionen.

Die gerechte Strafe f├╝r den wahren Schuldigen an der Nortruper Niederlage im Schlussdoppel?

Unsere Jungs sind von Beginn hellwach, legen gleich sehr konzentriert los┬áund erwischen die Nortruper sofort eiskalt. Erst beim Stand von 1:10 erwacht das Gastgeberdoppel aus seinem Winterschlaf und kommt immer besser in Fahrt. Nach tollen Angriffsb├Ąllen k├Ąmpfen sie sich auf 9:10 heran, ehe das OSC-Gespann, beg├╝nstigt durch einen Fehlaufschlag, endlich den Sack zu machen kann. Da werden doch Erinnerungen an das ÔÇ×Wunder von BelmÔÇť wach.

Auch in Satz Nummer Zwei verkehrte Welt. Christoph und Justus kn├╝pfen an ihre Leistung des vorherigen Durchgangs an und bringen Ne├člage und L├╝volding mit ihrem Topspin/Block-Spiel immer wieder zur Verzweiflung. Nach hohem Vorsprung retten sie den Satz mit 11:9 ins Ziel. Das ist dann endg├╝ltig zu viel f├╝r die Nerven des Gegners. Es hagelt Tritte gegen die Platte, Schl├Ąger und Bandenabgrenzungen fliegen durch die Halle. Doch damit nicht genug: Mit ├╝berragenden B├Ąllen brechen unsere Jungs die Moral der Nortruper endg├╝ltig und holen den Sieg im Schlussdoppel und somit den ├╝beraus verdienten Punkt zum 8:8-Unentschieden. Ein Happy-End in bester Hollywood-Tradition. ­čÖé

Mensch Jungs, das war wirklich gro├če Klasse! Ich danke euch f├╝r dieses tolle Tischtenniswochenende. So macht unser gr├Â├čtes Hobby doch einfach riesigen Spa├č!

Wir sind ein klasse Team!!!

P.S.: Und auch p├Ądagogisch war dieses Spiel vor allem f├╝r die mitgereisten S├Âhne von Christoph ├╝beraus wertvoll. Denn sie haben nun mit eigenen Augen gesehen, dass es den Schwarzen Mann wirklich gibt und das man ihn tats├Ąchlich f├╝rchten muss. ­čśë